Ayurvedische Entschlackungskur

Entgiftungskur Ayurveda

Hier entgiften Sie mit der ayurvedischen Behandlung Ihren Körper, unterstützen Ihren Stoffwechsel und gewinnen mehr Kraft. Reinigen mit Ajurveda - Schonend reinigen Ayurvedisch gesehen ist der Gesundheitszustand nicht nur ein statistisches Mittel oder ein generelles Wohlergehen, sondern ein Staat voller Lebendigkeit, Widerstand und Lebenslust. Erkrankung bezeichnet den Begriff des Ayurvedas als Harmonie des innerlichen Gleichgewichtes und des Kontaktes mit dem Körper. Physikalisch gesehen ist schlechte Nahrung oft die Hauptursache für alle Arten von Erkrankungen.

Die Giftstoffe werden immer stärker geschwächt, setzen sich ab und verursachen Krankheitserreger. Die heilkräftigen Ernährungskonzepte beinhalten neben den Fastenkursen (Langana), die als die intensivsten Anti-Ama-Kuren im ayurvedischen Raum betrachtet werden, auch die Möglichkeiten, das Verdauungs-Feuer (Agni) zu stimulieren, Giftstoffe (Ama) und Begleitkrankheiten vorzubeugen. Vor allem Hautkrankheiten, Verdauungsstörungen, Allergien des Bewegungsapparates oder Störungen des Bewegungsapparates zählen zu den typischen Krankheitsbildern, die durch falsches Essverhalten verursacht werden.

Besonders unpassende Zubereitungsarten oder Fehlkombinationen von Nahrungsmitteln haben unmittelbar wahrnehmbare Wirkungen, da sie den Kreislauf verstopfen (Srotas), Giftstoffe produzieren (Ama) und die Doshas aus dem Lot treiben können. Welche Ernährungs- und Lebensweisen zu den einzelnen Symptomen führt, lässt sich nur mit einer detaillierten Diagnostik feststellen: Ayurvedische "sanfte Ernährung" mit vorwiegend warm em, gekochtem, mildem und bekömmlichem Essen ist darauf ausgerichtet.

Leichte Gemüse- und Getreidegerichte entlasten das Verdauungsapparat und stimulieren die Selbstheilungskräfte des Körpers. Der klassische ayurvedische Text nennt als besonders zu empfehlende Lebensmittel für die Heilung und Panchakarma-Nahrung unter anderem Reise, Mungbohnen, Gersten, Fenchel, Kürbisse, Möhren, Kartoffeln, Gurken, Zucchini, Rüben, Pastinaken, Ghees und Honigsorten. Je dünnflüssiger oder wässeriger das Gargut, desto heller das Gargut, desto heller die Diät, desto stärker der Aufbereitungsprozess.

Dabei wird die Garmenge des Trinkwassers - hier variiert die Rezeptur von 4 Teile pro 1 Teil Korn und GemÃ?se bis 24 Teile pro 1 Teil Korn/Mungbohnen und GemÃ?se - auf die BedÃ?rfnisse des Individuums feinabgestimmt. Basis der Entgiftung mit einer Ayurveda-Diät ist die Adaption der Dosha-kompensierenden Ernährungsempfehlung an die persönliche Stimmungsstörung:

Deshalb, wenn wir unter Beanstandungen durch zu viel Vata gelitten haben, ist es besonders wichtig, alle kalte und trockene Lebensmittel, würzige Lebensmittel, unregelm? Wenn die Pitta dosha dagegen aus dem Lot ist, sind besonders säurehaltige und warme Lebensmittel, scharf gewürzte Lebensmittel, tierisches Eiweiß und zu viel Speisesalz nachteilig.

Zur Vorbeugung gegen Kapha-Störungen müssen schweres, süßes, schleimiges und fettiges Essen vermieden und stattdessen viel Blatt-Gemüse, Gersten, anregende Kräuter und Leguminosen in die Ernährung miteinbezogen werden. Pflanzliche Präparate und Nahrungsergänzungsmittel wie Triphala oder Trikatu werden oft als zusätzliche Verstärkung der reinigenden Nahrungsempfehlungen verwendet. Sie haben eine extrem wirksame Auswirkung auf die individuellen Funktionssysteme: Triphala wird in der Ayurveda-Diät als "Srota-Reiniger" verwendet und wird zu Anfang eines jeden Reinigungs- und Abstoßungsprozesses angeraten.

Zur Reinigung und Linderung des Organismus dient die ayurvedische Ernährung, bei der als Heilmittel für den Körper leichtes Suppenessen mit Milchreis, Bohnen und leichtem Gemuese wie Fenchel, Karotten, Mohrrüben, Pastinaken oder Kuerbis vorbereitet wird. Der so genannte Kicharist ist eines der bedeutendsten Speisen für eine schonende Reinigung im ayurvedischen Raum. Bei einem Klassiker der Küche werden - mit wenigen Einschränkungen - immer Basmatireis und Mung-Dal ( "halbierte, abgeschälte Mungbohnen") eingesetzt, da aus Ayurvedasicht nur diese Inhaltsstoffe eine Licht- und Heilkraft entwickeln, ohne die Dosis zu mindern.

Die Mangobohnen und den Risotto unter fliessendem Leitungswasser abspülen. Jetzt 600 ml zugeben und aufkochen und aufkochen. Reismischung in das Kochwasser einrühren und in einem verschlossenen Topf 40 Min. dünsten. Häufigste Irrtümer, die aus der Perspektive des Ayurveda zu Erkrankungen oder Verschlimmerungen führen: Eine Diät, die nicht an die Tages- und Jahreszeit angepasst ist, wie Obst und Salate am Abend, kräftige Mahlzeiten am Morgen oder Molkereiprodukte im Frühling.

Zu einer gesunden Diät gehören drei regelmäßige Essen, die höchstens 2/3 des Mundes ausfüllen.

Mehr zum Thema