Ayurvedische Rezepte Vata Pitta

Vata Pitta ayurvedische Rezepte

Schlicht, lecker, gesund: Köstliche Rezepte für die ayurvedische Küche zu Hause. Aus ayurvedischer Sicht ist der Herbst eine von Vata und Pitta dominierte Jahreszeit, so stark wie gegen Mittag (Gipfel der Dosha Pitta). Wenn Sie lieber online suchen, finden Sie auf den Seiten der Ayurveda Academy köstliche ayurvedische Rezepte. Erleben Sie unsere ayurvedischen Rezepte, die wir für Sie zusammengestellt haben.

Nahrung für den Vata-Pitta-Typ

Die Vata Pitta Type Nutrition: Wenn möglich, sollte der Vata Pitta Type eine Diät vorziehen, die von süßen Aromen durchdrungen ist. Dadurch bleiben sowohl die Vata Dosha als auch die Pitta Dosha im Gleichgewicht. Fette, Cerealien, stärkehaltiges Grünzeug, frisches Fruchtfleisch, Frischmilch und Wurst. Es ist auch darauf zu achten, dass das Essen stets gut vorbereitet ist, viele Kohlehydrate enthält, einen höheren Nährstoffgehalt hat und leicht fettig und hydratisiert ist.

Die folgenden Speisen können Ihnen als Orientierungshilfe für die Vata-Pitta-Diät dienen: Korn: Hinweis: Kein Zerealien! Gemüsesorten: Sie sollten darauf achten, ob und wie viel rohe Nahrung Sie essen können. Pulse: Hinweis: Pulse sollten nur gut durchfeuchtet und lange zubereitet werden. Hinweis: Aufgrund des höheren Fettgehaltes und weil sie eine trocknende Wirkung haben können, sollten Saatgut und Schalenfrüchte nur wenig verzehrt werden.

Hinweis: Sie sollten darauf achten, ob Sie Eizellen vertragen können. Süßungsmittel: Öl und Fett: Hinweis: Öl in kleinen Stückzahlen und nur in guter Güte. Drinks: Bei der Vata-Pitta-Diät ist es besonders wichtig zu wissen, dass dieser Diättyp leicht anspricht. Ein Überschuss an nährstoffarmer, verzehrfertiger oder zu trockener Nahrung kann sehr rasch zu einer Pitta- oder Vata-Erkrankung führen.

Wer Rezepte nach seinem Typ kochen möchte, dem kann ich diese beiden Bücher von Nicky Sitaram Sabnis nur empfehlen:

Welches Futter ist für welche Dosis gut?

Haben Sie schon rausgefunden, was für ein ayurvedischer Typ Sie sind? Falls Sie hier in meinem Beitrag oder dem Themenbereich beginnen, können Sie in diesem Beitrag lesen, wie Sie Ihren Ayurveda-Typ ausmachen. Zum Beispiel Vata-Pitta, Pitta-Kapha etc. Die dominante Dosis ist die ausschlaggebende. Wenn Sie eine klare Erkrankung in einem Dosis ha haben, dann hat auch dieses Dosisha den Vorzug.

Natürlich kann auch Ihre dominante Dosis im Moment stören. Es ist dann besonders bedeutsam, dieses Verhältnis wieder ins Lot zu bekommen. Nehmen Sie sich die Dosis, wo Sie die größte Vorherrschaft haben oder die derzeit beunruhigt ist. Sind Sie ein Pitta-Typ, sind die Faktoren Brand und Regen in Ihnen überwiegen.

Die Pitta-Methode ist das Verdauungs- oder Wärmeprinzip. Sie hat die Eigenschaft heiss, spitz, flüssig und eindringlich. Zum Ausgleich dieses Prinzips dienen Lebensmittel, die andere Vorzüge haben. Selbstverständlich sollte dieser Dosiera jetzt nicht ins Gegenstück gedreht werden. Doch es ist von selbst heiss und spitz, und wenn wir diese Merkmale noch mehr stärken, umkippt es!

Im täglichen Leben neigen wir dazu, das zu stärken, was wir ohnehin schon so viel haben. Pitta-Dosha wird durch den heißen, salzigen und säuerlichen Geschmack bereichert. Das alles stimuliert die Magensäften und das Körperfeuer und hat eine heizende Wirkung. Der bittere, säuerliche und süße Geschmack mindert ihn.

Dies hat eine kontrahierende, reduzierende und kühlende Wirkung. Pitta-Prinzip ist in den obersten Organen der Verdauung am weitesten verbreitet. Besonders im Bauch werden Sie bemerken, wenn das Lagerfeuer zu heftig ist und Unbehagen oder Magenverbrennungen auftreten. Das Kapha setzt sich aus den beiden Teilen Erdreich und Meer zusammen. Die Kapha hat die Aufgabe zu fetten und stellt sicher, dass nichts abreißt.

Die Kapha bildet den Rumpf und gibt ihm die nötige Ausprägung. Die Kapha hat die Merkmale Kälte, Stabilität, Schwere, Weichheit, Schleimigkeit und Süße. Das alles mit dem Geschmack süss, saurer und salziger stärkt Kapha. Bittere, säuerliche und würzige Speisen hingegen vermindern sie. In der oberen Hälfte des Körpers befindet sich der Kapha. Die Vata setzt sich aus den beiden Teilen Air und Space zusammen.

Sie hat die Eigenschaft leicht, herb, kühl, fein. Alles, was sich verschiebt, wird nur von Vata verschoben, weil sowohl Pitta als auch Kappa statisch sind. Erst durch die aktiven, sich bewegenden Vata können sie ihre Aufgabe ausfüllen. Auch Vata ist für das Wachsen und alle geistigen Vorgänge verantwortlich. Erst durch Vata können wir uns begeistern, fühlen und aussprechen.

Der bittere, säuerliche und würzige Geschmack bereichert Vata. Das Reduzieren auf den Wassertropfen arbeitet gegen das süsse, sauren und salzigen Essen. Die Vata befindet sich im Unterdarm, im Darm und in den Gliedmaßen. Eine weitere tabellarische Aufstellung gibt Ihnen einen Überblick, welche Aromen welche Doshas fördern und welche Doshas verstärkt oder mischen.

Nachfolgend finden Sie eine Auswahl der Aromen:: Wenn Sie ein Pitta-Typ sind, sollten Sie auf etwas Heißes achten, da das ohnehin schon sehr heftige Körperfeuer sonst zu stark anbrennt. Alles, was die Säuren stärkt und das Lagerfeuer noch mehr zum Verbrennen anregt, ist also schädlich. Alles, was den Wassergehalt in Kapha erhöht oder was schwierig ist, macht langsam und beginnt.

Vata ist leicht, das genaue Gegenteil ist der Fall. Leichtes, trockenes und kaltes Essen stärkt den Vata-Dosha, beruhigt alles, was sauer, süß und salzig ist.

Mehr zum Thema