Ayurvedisches Frühstück Pitta

Ajurvedisches Frühstück Pitta

Das Frühstück mit Eiweiß und Biss, ideal für Pitta-Typen. Vata und Pitta könnten ein herzhaftes Frühstück haben. Zu schweres Frühstück kann vom Körper nicht vollständig verdaut werden. Wenn die Verdauungskraft noch schwach ist, sollte das Frühstück leicht verdaulich sein. Die PITTA Menschen balancieren ihre Dosha mit etwas Pitta-Churna.

von Dr. Harsha Gramminger -.

Pitta Frühstück: Frühstück für Pitta Ayurveda Typ - Pitta Typ Frühstück

Pitta Frühstück: Ein typisches Frühstück ist sehr wertvoll für einen guten Start in den Tag. Die Pitta-Art benötigt in der Regel ein herzhaftes Frühstück, um ihren großen Energieaufwand zu decken. Für Pitta-Sorten eignen sich auch Vollmilchbrei, ein ayurvedisches Gemüse-Frühstück mit Weizengrieß oder ein Brei. Seien Sie aber vorsichtig mit heißem Essen, dies kann die Pitta Dosha schon am Morgen irritieren und sollte entsprechend umgangen werden.

Überanstrengung und Streß beim Frühstück meiden. Beim Frühstück nicht funktionieren, reden, fahren, putzen oder telefonieren. Besonders der Pitta-Typ ist ein Täter, für den das Wort "Geduld" meist ein fremdes Wort ist. Achten Sie darauf, in ruhiger Umgebung zu frühstücken, nicht zu viel zu essen und sich dafür genügend Zeit zu lassen.

Die Pitta-Sorte sollte das Frühstück nicht auslassen, da sie jede Fastenart aufgrund ihres kräftigen Metabolismus, der eine ständige "Auffüllung" benötigt, sehr schlecht erträgt. Zu den Getränken wird ein Pitta-Tee* oder andere handwarme Tees empfohlen. Die Pitta Nahrung Frühstücksrezepte:

Ayurveda - Dinatscharia ("Tagesablauf")

Das Lebenswissen des Menschen gibt uns Menschen ein unglaubliches breites Angebot, um unseren Organismus und unseren Verstand zu schonen. Um ein größtmögliches Potential an Lebensfreude auf allen Seinsebenen zu erschließen, eröffnet uns das Thema ayurvedisch neue und unbekannte Ausmaße. Das, was bisher keine Naturwissenschaften produzieren konnten, wird seit Jahrtausenden gelehrt:

Wohnen im vollkommenen Einvernehmen mit der Innen- und Außenwelt. Der Ayurveda geht davon aus, dass es zu jeder Tageszeit verschiedene Basisenergien gibt, die einen physiologischen und psychologischen Einfluß haben. Tagsüber werden unbewußte Stimmungsschwankungen, verschiedene Verdauungstätigkeiten und Symptome oder zeitbedingte Gefühle der Fähigkeit oder Unfähigkeit, bestimmte Aktivitäten auszuführen, von Ayurveda mit der Wirkung der einzelnen Dosis (Basisenergien/Elementkombinationen) deuten.

Das ist der Ayurveda-Tag (Dina - der Tag, der Meister Acharya), der es uns ermöglicht, den Kreislauf der Dinacharya für uns bestmöglich zu benutzen, um unseren Weg mit Lebendigkeit und begeisternder Lebenslust zu gehen. Es ist viel einfacher, früh aufzuwachen - zur Vata-Zeit, am besten zwischen 4:00 und 5:30 Uhr.

Auf ein warmes Wasserglas und einen Besuch auf der Toilette folgen die morgendlichen Reinigungsarbeiten mit Ölextraktion, Zungenkratzen, Nasenspülen, Zahnbürsten. Ein ¾ Löffel Senföl ist für die "Ölgewinnung" geeignet, die 5 bis 10 min mit mehrmaligem " Zug " (bewegtes öl im Mund) im Maul gehalten und dann in den Restabfall (nicht in den Abfluss) gegeben wird.

Ein Löffel ist auch zum Schaben der Zunge geeignet - es muss kein speziell erworbener Abstreifer sein. Neti, die Nasendusche, wird mit einem mit Kochsalzlösung gefüllten Nasenkrug durchgeführt (Steinsalz oder Himalaya-Salz ist dafür am besten geeignet). Auch in der ayurvedischen Literatur wird die alltägliche Morgenselbstmassage als wertvoller Beitrag zu Jugend und Wohlbefinden sehr hoch angesetzt.

Dies wird in den Familien des Ayurveda seit vielen Jahrzehnten angewandt, um das Gewebe zu ernähren und von Toxinen zu reinigen. Warmer Sesam ist als Basisöl für Vata Konstitutionen und Kokosnussöl für Pittas geeignet. Personen mit vorherrschendem Kappa sollten Garshan-Handschuhe (spezielle Massage-Handschuhe für Ayurveda) verwenden. Für 10 min wird der ganze Organismus von Kopfende zu Kopfende und über Arm und Bein einmassiert.

Manche Ayurvedaquellen raten dazu, Yoga danach in geöltem Zustand zu praktizieren. Dann ist der Rumpf viel beweglicher und das Fett nimmt noch mehr auf. Doch mit ein wenig Praxis wird die morgendliche Routine des ayurvedischen Lebens zu einer Bereicherung für jeden Tag. Zusätzlich zur physischen Säuberung spielen morgendliche Mentalübungen eine wichtige Rolle im ayurvedischen Alltag.

Nach Ayurveda und Yogahat hat jeder Mensch auch eine grössere Aufgabe, an der wir uns im täglichen Gebrauch orientieren sollten. Dies wird begleitet von spirituellem Wachsen und der Kenntnis des ewigen Selbst in allem, was das oberste Selbst ist. So wird der Arbeitsalltag für uns funktionieren, uns die nötige Gesunderhaltung bringen und unser tägliches Wohlergehen mit Freude ausfüllen.

Das Gemüt ist ruhiger als offen. In der Pittazeit zwischen zehn und vierzehn Uhr ist man gut beraten, wenn man einmal richtig seine Ansicht äußern möchte. Vor allem als Pitta-Typ sollte man jedoch auf sein damaliges Naturell achten. In der Pitta-Zeit ist die Organisations- und Planungsarbeit besonders einfach.

In der Zeit von 14:00 bis 18:00 Uhr ist der Spirit ziemlich einfallsreich. Frühstück ist die erste Tagesmahlzeit und sollte für Leib und Seele sorgen, ohne zu viel Gewicht im Bauch zu haben. Laut ayurvedischer Lehre ist die Zeit für das Frühstück zwischen sieben und neun Uhr morgens am besten. Cerealien und Süßigkeiten sind eine ideale Kombination zum Frühstück.

Warmes Cerealienbrei mit gekochten Früchten für Vata, für Pittabissfeste, leicht geröstetes Gebäck, mit Agavensirup, Ahornsirup oder Konfitüre versüßt (nur aus Fruchtsüße). Personen mit körperlich vorherrschendem Kapha sollten entweder gar nicht frühstücken oder helle Milchreiswaffeln mit Blütenhonig einnehmen. Chutney, in Fetten und Kräutern gekochte Früchte, ist besonders gut für Vata und Kapha verwendbar, roh süße Früchte für Pitta.

Hierzu gehören auch Cerealien und Rohfrüchte. In der Zeit von zehn bis zwei Uhr ist das sogenannte Pettaam am meisten in der Stimmung präsent. Eiweißhaltige Gemüsesorten wie Leguminosen oder Kerne können nun sehr gut verdaulich sein - am besten zusammen mit einer Prise Rohsalat (je mehr Vata Temperament Sie haben, desto weniger roh) und frischem gekochtem und konstitutionell gewürztem Gemüses.

Chutney für Vata und Kapha oder frische Früchte für eine heiße Pitta. Laut Ayurveda ist Rohkost am Abend nicht mehr beliebt, da sie übernachten kann. Heiße, salzige und saure Speisen sollten vermieden werden, da sie den Nachtschlaf stören und den Appetit anregen können.

Später gehen wir ins Schlafzimmer, desto weniger Pitta beeinflußt unseren Schlafe. Spaetestens um 22:30 Uhr sollten sich Koerper und Seele in einem tiefer emulgierten Zustand aufhalten, damit sich das Feuer des Verdauungstraktes in das Koerpergewebe zurueckziehen kann und fuer die notwendige Zellregeneration und -reinigung sorgen kann. Eine wohltuende Kräuterteemischung, ein wohltuendes Bad oder eine Fussmassage mit sesamischem Öl sind die Rezepturen des Ayurveda für einen angenehmen Nachtschlaf.

Entspannende Musik und wohltuende Gerüche wie z. B. Sandalholz, Yasmin oder Lila sorgen für eine gute Grundierung. Aber wenn man das Ganze in Betracht zieht, dann erwacht man sowieso schon früh von selbst - genesen und für den neuen Tag begeistert.

Mehr zum Thema