Baby Cranio Sacral

Babycranio sakral

zusammen mit dem Baby oder dem Kind auf seinen Lebensrhythmus hören. osteopathie.jpg. Touch hilft: Baby mit dem Osteopathen.

Der Bedarf ist angestiegen.

Als Ergebnis der Therapie nennt sie aber immer noch "ein Wunder". "Nach der zweiten Therapie wurde Lea zu einem "ganz normalen Baby, das sich durch das Tragen beinahe immer entspannen konnte", sagt Carla Fankhauser. Im Neonatologiebereich des Zürcher Krippenspitals kooperieren Schulärzte seit mehreren Jahren auf Anfrage ihrer Erziehungsberechtigten mit der osteopathischen Praxis von Ed. med. S. Bartus.

Nach einer allgemeinen osteopathischen Ausbildung in Amerika absolvierte die Ärztin eine zusätzliche Ausbildung zur Kinderbehandlung. Durch die oft erstaunliche Wirkung der osteopathischen Medizin ist die Bedarfssituation stark angestiegen und die Anzahl der osteopathischen Therapeuten steigt ständig. Aber wie funktioniert die osteopathische und die damit verbundene Therapieform, die Craniosacraltherapie, überhaupt?

Am Ende des neunzehnten Jahrhundert entwickelte sich die osteopathische Medizin und wird seitdem kontinuierlich weiterentwickelt. Dagegen war die Craniosacraltherapie erst in den 1970er Jahren Teil der osteopathischen Medizin, als sie als craniale Osteropathie bezeichnet wurde. Heute wird die Behandlung als eine von der Osteropathie abgekoppelte Form der Behandlung angesehen, was sich auch in der Schulung widerspiegelt, die deutlich verkürzt ist gegenüber der von Osteropathen.

Die Begründerin der osteopathischen Medizin, der US-Amerikaner Andrew Taylor Still, ging davon aus, dass sich der ganze Organismus in ständiger Verwandlung befindet, dass "Leben selbst Aktivität ist". Neben den Beinen und der Muskulatur befinden sich auch das Weichgewebe, die Nervengänge und die Organe in ständiger Transformation, die durch das Verbindungsgewebe untereinander verknüpft sind. Daher ist die Therapie für jeden einzelnen Patient einzigartig.

"Zugleich werden während einer Therapie Nervengänge und die Blutzirkulation angeregt - mit dem Bestreben, die körpereigenen Heilkräfte zu stimulieren. Osteopathinnen und -Experten sind am ganzen Organismus tätig, während sich die Craniosacraltherapeuten auf die Schädel- und Kreuzbeinbehandlung konzentrieren und vor allem mit dem so genannten craniosacralen Rhythmus arbeiten: einer rhythmischen Bewegtheit der Hirnflüssigkeit, die im ganzen Organismus zu spüren ist.

Allerdings sind es nicht so sehr die HÃ?nde, die eine heilende Wirkung haben, sondern die Arbeitsweise auf den Körper des jeweiligen Inhabers. Die Dauer einer Behandlung beträgt etwa eine Autostunde, bei Kinder etwa eine halbstündige. Bei der in der Regelfall aus wenigen Behandlungen bestehenden Behandlung werden das Patientenumfeld und seine Lebensgewohnheiten, das Ernährungs- und Schlaf- verhalten sowie Belastungssymptome oder Erleichterungsmöglichkeiten besprochen.

Denn: Das Wissen, dass der Mensch eine Ganzheit ist, ist die Grundlage der Theologie.

Mehr zum Thema