Bachblüten Baby

Bach-Blüten Baby

Mit unseren neuen Bachblüten, die speziell für das Schreiben von Babys entwickelt wurden, kann Ihr Baby mehr und mehr Ruhe und Zufriedenheit finden. Bach-Blüten für Kleinkinder " Hilfe bei mentaler Unausgewogenheit In den 30er Jahren wurde die alternativen Heilmethoden der Bachblütentherapie von Edward Bach (1886-1936) weiterentwickelt. Die Britin ging davon aus, dass jede Erkrankung auf einer Beeinträchtigung des psychischen Gleichgewichtes beruht. Durch Extrakte aus 37 Blumen und pflanzlichen Teilen sowie einer Extrakt aus Steinquellenwasser sollen Stress, innerliche Ruhelosigkeit, Angst und andere seelische Beeinträchtigungen wieder ins Lot kommen.

Die Bachblüten sollen die innerliche Ausgeglichenheit wiederherstellen. Noch konnten sie keine kurative Wirksamkeit auf die Blumenessenzen zeigen, die in stark verdünnter Form eingenommen werden. Besonders gern schenken wir unseren Kleinen Bachblüten, weil wir keine Begleiterscheinungen fürchten müssen und sie sich oft gut auf unsere Stimmung einlassen. Inzwischen gibt es Angebote, die besonders auf die Belange von Kleinkindern abgestimmt sind.

Bach-Blüten werden oft an Kinder mit Konzentrationsschwierigkeiten, Müdigkeit, Rastlosigkeit, Schlafstörungen und Ängsten verabreicht. Mit diesen charakteristischen Beanstandungen können die unterschiedlichen Blütenauszüge Säuglingen und Kleinkindern dabei behilflich sein, ein psychisches Gleichgewicht wiederzufinden: Das ist eine der wichtigsten Voraussetzungen: Anwendungsbeispiele für Babys: Anwendungsbeispiele für Kinder: Es handelt sich um eine Kombination aus fünf unterschiedlichen Blütenextrakten, die besonders bei Extremsituationen wie Erschütterungen oder Testangst hilfreich sein soll.

Rettungstropfen sollten auch Säuglinge nach einer Schutzimpfung ausgleichen. Die Bachblüten haben keine Begleiterscheinungen und können daher auch ohne Zögern an Säuglinge und Kinder verfüttert werden. Der hochverdünnte Blütenauszug ist in der Hauptsache in kleinen Flaschen, aber auch als Tablette oder Zuckerkugel zu haben. Die geschmacklosen Drops werden in das Futter oder die Getränke für Kleinkinder einmischt.

Säuglinge können die Drops mit der Milchflasche einnehmen, säugende Frauen die Bachblüten selbst und leiten sie über die Muttiermilch an ihr Baby weiter. Bei Bachblüten ist die Einnahme von 4 Drops üblich, die sechs Mal am Tag einnehmen. In dringenden Fällen können mehr Drops verabreicht werden, es droht keine Überdosis.

Die Bachblüten eignen sich hervorragend, um das Kind in gewissen Lebenssituationen zu begleiten, wie z.B. bei Untersuchungsangst oder geringem Selbstvertrauen.

Mehr zum Thema