Bachblüten Hornbeam

Bach-Blüten Hainbuche

Bach-Blütengruppe der Bach-Blume Hainbuche: Die zweite 19. Die Hainbuche (Hainbuche) sorgt dafür, dass der menschliche Geist aus solchen "Gefängnissen" von Tabletten, Alkohol und Drogen ausbrechen kann. Bachblüten Nr. 17 Weißbuche (Hainbuche) Geeignet für Menschen, die die Herausforderungen des Alltags oder bestimmter Tätigkeiten als zu schwierig empfinden, obwohl sie im Grunde genommen fähig sind. In der alltäglichen Praxis: Ausgangspunkt und Image des Hornbeam-Syndromsystems ist ein starkes Bedürfnis nach Leistung und Perfektion, kombiniert mit einer Tendenz zu Zurückhaltung, Eigenkritik und Sittsamkeit.

Eine harmonische Weiterentwicklung führt zu einem Menschen, der bereit ist, eine gute Leistung zu vollbringen oder einen großen Dienst zu leiste. Er ist jedoch darauf bedacht, seine Kompetenzen nicht zu überbewerten.

Es gelingt ihm beinahe immer, weil er seine Kompetenzen richtig verteilt und nur die Dinge anpackt, die er erledigen kann. Es ist zu spüren, dass seine Zurückhaltung auf eine große Feinfühligkeit und den Wunsch zurückzuführen ist, eine perfekte Leistung zu erbringen. Sein selbstkritisches Verhalten verkommt nie zu einem "Fischen nach Komplimenten", sondern erweist sich als sensibler Einblick in die Unwägbarkeit des Daseins.

Diese Verbindung von naturgegebener Scham und hohem Willen zum Erfolg kann sich unter widrigen Bedingungen in einen unbewussten Perfektionsdrang bei gleichzeitiger Überforderungsbereitschaft verwandeln. Somit fühlen sich die typischen Hainbuchenmenschen vom Alltag oder von bestimmten unvermeidlichen Tätigkeiten überwältigt (aber im Prinzip ist es das nicht). Auffällig an dieser Erkrankung ist jedoch, dass sie überwiegend spiritueller Art ist; das Empfinden der Überlastung ist nicht objektiv gerechtfertigt, sondern wird durch die pessimistischen Erwartungshaltungen hervorgerufen und besagt, dass sich der Fernlicht Mensch "vorsorglich" auf ein Scheitern einlässt.

Für ihn gilt das Stichwort "Mensch wird mit seinen Pflichten größer", denn er ist es gewohnt, entgegen den Erwartungen gut zu sein, wenn er herausgefordert wird. Seine Problematik ist jedoch, dass er trotz seiner alltäglichen Erfolgserfahrungen immer wieder unter dem Gefühl der Überforderung zu leiden hat und sich beim bloßen Nachdenken darüber, was ihm auf den Weg kommt, völlig auslaugt.

Hainbuche ist das Mittel, um den Alltag zu bewältigen. Hainbuchen sollten eingenommen werden, wenn Sie morgens unzufrieden sind, insbesondere wenn sie im Verlauf des Arbeitstages nachlassen, sowie bei Schwächen, die durch Sport oder Anstrengung nachlassen ("Bluttests" werden empfohlen). Die Zufriedenheit dieser Menschen wird jedoch durch die gleichzeitige Anwesenheit von Eigenkritik und Zurückhaltung ständig in Zweifel gezogen.

Die Weißbuchenart tendiert dazu, die ihm übertragenen Tätigkeiten zu überschätzen und seine Fähigkeiten zu unterbewerten, was zu häufigen, qualvollen Gefühlen der Unangemessenheit oder Überforderung oder Angst vor dem Scheitern führt. Dieses Fehleinschätzen tritt immer dann auf, wenn er unter Bedingungen zurecht kommen muss oder Tätigkeiten ausführt, die nicht seine natürliche Tasse Tee sind und die er daher - wie er intuitiv spürt - nicht wirklich bewältigen kann.

Sie entspringen auch dem Instinktwissen, dass man den (moralisch unterstützten) Anforderungen der eigenen Umgebung nicht gewachsen ist - ganz schlicht, weil sie nicht lügen und von Haus aus einem gleichkommen. Die Schuldgefühle (siehe Kiefer) beziehen sich auf das theoretischere, mental-spirituelle Selbstwertgefühl, während sich das Gefühl der Unzulänglichkeit der Hainbuche auf die praktisch-körperliche, geistige Leistung auswirkt.

Die Hainbuche mit ihren skeptischen Erwartungshaltungen ist in Wirklichkeit eine Form von Schutz- oder Verteidigungsreaktion, zum einen um Misserfolge durch prophylaktische Auslassungen zu vermeiden und zum anderen um die Aufgaben und Lebensumstände durch eine Form des passiven Schlages zu ändern. Durch die gute Leistung, die der Hainbuchenmann zeigen kann, sollte man sich nicht betrügen lasen, wenn man ihn verlangt.

Der Hainbuchenmann (im Grunde genommen für alle Menschen) kann nach seinen eigenen Fähigkeiten, Bedarfen und Sehnsüchten im Sinne der sogenannten Selbsterkenntnis arbeiten - er ist effizient und zuversichtlich. Insbesondere sollten an Hainbuchen erkrankte Kleinkinder auf einen Lebenspfad geführt werden, auf dem sie sich entfalten können.

Mehr zum Thema