Bachblüten Tropfen Nebenwirkungen

Bach-Blüten Tropfen Nebenwirkungen

Die Bachblütentherapie hat keine negativen physikalischen Nebenwirkungen. Sind die Tropfen auch von einem ausreichend qualifizierten Bachblüten-Experten hergestellt worden? Bachblüten-Therapie - Therapie, Wirkungen & Gefahren Ziel der Bachblüten-Therapie ist es, die menschliche Geistlichkeit zu vereinheitlichen und die selbstheilenden Kräfte zu stimulieren. Aus den Blumen (Bachblüten) von 37 Wildpflanzen entstehen die in der Bachblüten-Therapie verwendeten Extrakte. Wofür steht die Bachblüten-Therapie?

Die Basis der Bachblüten-Therapie sind 37 verschiedene Arten von Bäumen. Viermal am Tag haben vier Tropfen eine positive Wirkung auf den Gemütszustand.

Entdeckt wird die Bach-Blütentherapie durch den englischen Mediziner Dr. Edward Bach. Als Basis für die Bachblüten-Therapie wählt er 37 verschiedene Arten und das Mineralwasser Felsenwasser. Wie schon der39ste Auszug, nannte er die Notrufdrops Heilmittel, eine gebrauchsfertige Bach-Blütenmischung aus 5 Extrakten. Das Konzept der Bachblüten-Therapie beruht auf dem Prinzip, dass die aus den Blumen gewonnene Kraft harmonisierend auf den geistigen, körperlichen und geistigen Zustand aller Lebensformen wirkt.

Für Menschen jeden Alters ist die Bachblüten-Therapie geeignet. Bachblüten-Therapie ist auch im tierischen Bereich äußerst beliebt. Bachblüten-Therapie hat eine positive Wirkung auf unangenehme Stimmungen. Ihre Prävention ist jedoch durch die Bachblüten-Therapie möglich. Für die Bestimmung der geeigneten Bachblume für eine effektive Bachblüten-Therapie gibt es verschiedene Auslesemethoden. So ist es zum Beispiel mit Hilfe eines Repertoires, einer alphabetisch geordneten Liste von Stimmungsschwankungen und Verhaltensmustern oft möglich, das geeignete Mittel für eine gelungene Therapie mit Bachblüten zu finden.

Es gibt mehrere Einsatzmöglichkeiten für die Bachblüten-Therapie. Das Wasserglasverfahren ist für den Einsatz unter akuten Bedingungen geeignet. Darüber hinaus kann die Bachblüten-Therapie in der Standarddosis durchgeführt werden. Viermal am Tag werden vier Tropfen auf die Sprache oder einen nicht-metallischen Teelöffel aufgetragen und einnehmen. Weil sich die Wirkungsweise der Tropfen durch die Schleimhaut des Mundes ausbreitet, sollten sie kurz im Maul bleiben.

Geeignet ist die Form der Salbe für die externe Bachblüten-Therapie. Nicht mehr als 6 Blüten-Essenzen sollten zur gleichen Zeit in der Bachblüten-Therapie eingenommen werden. Blumenessenzen werden individuell oder als Komplett-Set, z.B. in der Apotheke, aufbereitet. Sie werden für die Bachblüten-Therapie in Pipettenglasflaschen verschiedener Größen abgefüllt, die optional mit Spiritus, Brandy oder Äpfelessig haltbar gemacht werden. Wie lange die Bachblüten-Therapie dauert, hängt von der Intensität und der Zeitdauer des psychologischen Leidens ab.

In diesem Falle sollte ein versierter Psychotherapeut die Bachblüten-Therapie durchführen. Sämtliche für die Bachblüten-Therapie verwendeten Extrakte kommen aus natürlichen Quellen. Das Bachblütenbad übermittelt nur die Heilungsinformationen der Heilpflanze. Falsche Stoffe der Bachblüten-Therapie werden weder vom Organismus absorbiert noch können sie Schäden verursachen. Bei Beachtung der Gebrauchsanweisung und der korrekten Dosis kann die Bachblüten-Therapie keine schädlichen physikalischen Nebenwirkungen hervorrufen.

Positiv wirkende mentale Nebenwirkungen können sich in Gestalt von erhöhtem Trauma und leichterem Reißfluss manifestieren. Der bewusste Umgang mit Bachblüten manifestiert sich oft in der Bearbeitung gewisser Zeitabschnitte. Die Grundlagen der Bachblüten-Therapie wirken nicht mit anderen Arzneimitteln zusammen.

Mehr zum Thema