Bachblüten Wikipedia

Bach-Blüten Wikipedia

Bachblütentherapie - Wikipedia In den 1930er Jahren hat Bach seine Behandlung entwickelt. In Anlehnung an die Lehre von Carl Gustav Jung wählt er die Werke nach seinen eigenen Aussagen "intuitiv" aus, nach denen sie "positive archetypische Seelenkonzepte" ausdrücken. Im Laufe der letzten Jahre sind viele " neue Wesen " auf den Handel gekommen, die in ihrer Produktion auf den Bachblüten basieren, obwohl sie nicht im Bach-Kanon aufgeführt sind.

Noch heute werden die Einzelblüten an den früher von Bach bestimmten Stellen eingesammelt und nach den von Bach geschilderten Potenziationsmethoden rhythmisch aufbereitet. Beim Solarverfahren werden die Blumen für etwa drei bis vier Std. in eine mit Leitungswasser befüllte Schüssel gegeben und in die Sonneneinstrahlung gebracht, beim Kochen werden die Anlagenteile für eine halbherzige halbstündige Erwärmung in Leitungswasser gebracht.

Letzteres Verfahren wird für holzhaltiges Pflanzgut oder für solche verwendet, die während einer Nebensaison aufblühen. Nach Bachs Worten sollten die Werke ihre "Schwingungen" als "Heilenergie" an das Gewässer abführen. Dann wird das gesammelte Mineralwasser mit einer gleichen Menge an Alkoholika als Konservierungsstoff vermischt. Die Tinktur wird 1:240 aufgelöst, um die eigentliche Blütenessenz zu erhalten, und gleicht in dieser Hinsicht der homöopathischen, die Bach eingehend untersucht hatte.

Nach Zugabe von fünf Kilometern Spiritus und dem Verdünnen ergeben die fünf Kilometern des Wassers, in dem die Blumen platziert wurden, letztendlich zwei. 400 Kilometern Blumenessenz. Editard Ernst, M. Pittler, B. Wilder (Hrsg.): The Desktop Guide to Complementary and Alternative Medicine. Zwei. Auflagen. Helsingör 2006, ISBN 0-7234-3383-6. Edward Bach: Heilen Sie sich selbst.

2000, ISBN 3-7205-2119-2. Theodor Dingermann und andere (Hrsg.): Pharmabiologie. Springer, 2002, ISBN 3-540-42844-5, S. 12. In Anlehnung an E. Ernst: "Remèdes flores": eine systematische Überprüfung der klinischen Daten. Jahrgang 114, Nr. 23-24, Nr. 3. December 2002, S. 963-966, PMID 12635462. Von Edzard Ernst, M. Pittler, B. Wilder (Ed.): Der Desktop-Leitfaden für die Komplementär- und Alternativmedizin. 2. Ausgabe.

Die Psycho-Szene, 2000, p. 160. Ulrich Arndt: Der boomende Blumentopf. last accessed December 2017. 1991. Mechthild Scheffer: Die originale Beatmungs-Therapie für Einsteinige. Krista Federspiel: Bachblütentherapie (Memento vom 25. Juni 2008 im Internetarchiv) 2002. Informationsbroschüre der Society for the Scientific Investigation of Parasciences, zugänglich am 12. September 2012.

Stuttgart-2003, ISBN 3-8047-1950-3. ? Alternativmedizin. F. A. Brockhaus, Mannheim 2008, ISBN 978-3-7653-3291-3. K. Thaler, A. Kaminski, A. Chapman, T. Langley, G. Gartlehner: Bachblütenmittel bei psychischen Problemen und Schmerzen: eine systematische Übersicht.

Mehr zum Thema