Bandscheibenvorfall Akupunktur

Akupunktur des Bandscheibenvorfalls

Die Akupunktur gegen die Konsequenzen eines schweren Lungenbandscheibenvorfalls und die neurologischen Folgeerscheinungen einer Operation? Die Akupunktur gegen die Konsequenzen eines schweren Lungenbandscheibenvorfalls und die neurologischen Folgeerscheinungen einer Operation? Fragestellung: Mein Mann, 38, hatte im Monat May 2010 einen Bandscheibenvorfall zwischen dem vierten und fünften Wirbelkörper. Die Physiotherapie gab ihm einen guten Überblick über die Beschwerden. Zu Beginn des Monats Juni tauchten scharfe, sehr heftige Beschwerden im rechten Fuß auf, eine Taubheitsgefühl in der Fersen- und GroÃzehespreizung.

Unmittelbar nach der OP kam es zu einer Taubheitsgefühl, die die Zehe bis zur Kniescheibe befiel. Die Folge ist ein neuer Prolaps mit Wurzeldruck, ein neuer Zwischenfall, bei dem eine Nervenwurzelreizung im Gebiet der Wirbelsäule â" am selben Ort auftritt. Bei einer weiteren neurologischen Untersuchung im Sept. 2010 zeigten sich keine Reaktionen auf den Pedallift.

Ist Akupunktur in einem solchen Falle von Bedeutung? Akkupunkturnadeln eignen sich, um diese Verstopfung zu beheben und durch ihre stimulierende Wirkung zur Normierung der Energieflüsse im schmerzhaften Bereich der Muskulatur mitzutragen. In der Regel sind ca. 5 bis 6 Besprechungen notwendig, um die Rückenschmerz, auch bei bekannter Bandscheibenvorfall ohne deutliche Betriebsanzeige, zu verzögern oder zu erholen.

Mit Gold- und Silber-Nadeln kann das Gehör sehr gut durchbohrt und bei Bedarf mit Permanentnadeln behandelt werden. Geradeaus die Lockerung der Muskelmasse führt zur Wiederherstellung der Zwischenwirbelregion und nicht selten das Auftreten zurück ist, wenn der Druck reduziert wird. Tritt die Entlastung nach einigen Behandlungen nicht ein, ist die Indikation für eine OP, d.h. die Durchführung einer zweiten OP, wieder prüfen.

Darüber Aus ist es zwingend empfehlenswert, eine Störbodendiagnose bei einer hierfür geschulten Akupunktur durchführen zu verlassen. Hinter Zähne, Altverletzungen wie z. B. eine Narbe oder Knochenbrüche, schwerwiegende Körperregionen wie z. B. Nasennebenhöhlenreizungen oder schwerwiegende chronische Wiederholungen von Mandelentzündungen können ein Störfaktor sein, der eine Schmerzbeseitigung aufhebt. Dabei ist es natürlich unerlässlich, die OP-Indikation während des kompletten Therapieprozesses genau zu klären!

Informationen unter Akupunkturärzten sind unter www.akupunktur.de und www.stoerherd.de. zu ersichtlich.

Mehr zum Thema