Bauch Narben

Narben am Bauch

spürbare Protrusion im Bereich der noch relativ frischen chirurgischen Narbe am Bauch. Eine Narbe entsteht oft nach einem Kaiserschnitt oder anderen Narben, die durch eine Operation am Bauch mit Problemen verursacht wurden. Der Druckanstieg im Bauchraum. mit Darmverschluss (Ileus), Husten, mechanischer Beatmung..

.. sind direkt auf Operationsnarben im Bauchbereich, z.B. nach einer Operation, zurückzuführen.

Bauchnarben, Narben am Bauch, Narben am Stamm

Bei vielen Menschen wird eine Bauchoperation durchgeführt. Bei vielen Menschen entstehen im Zuge einer medikamentös bedeutsamen OP immer kleine und große Narben, die ihren Organismus schwer verunstalten können. Verständlicherweise muss der Allgemeinchirurg oder Gynäkologe oft keine ästhetisch ansprechende und bestmögliche Vernarbung zurücklassen, wenn er gerade eine gefahrbringende OP durchlaufen hat.

Was bleibt, sind die Narben, die oft schwere körperliche Beschwerden aufwerfen. Jugendliche gehen nicht mehr ins Freibad, es treten Beschämungsgefühle auf und es treten oft ernste Partnerschaftsprobleme auf, da es den Betreffenden darum geht, ihr Narbenproblem zu verbergen. Erst in der Kleidung, in der das aufgetretene Phänomen mit Kleidung verdeckt werden kann, fühlt sich der Betroffene geborgen.

Es handelt sich um Fälle, die in dieser Weise nicht auftreten müßten, wenn die Beteiligten wüßten, an wen sie sich zur Berichtigung wendeten oder was in ihrem Falle geschehen könnte. Um diesen Menschen zu begegnen, hat der plastisch-ästhetische Mediziner eine ganze Reihe verschiedener Varianten und Methoden in seinem Programm.

Jede Maserung ist einzigartig. Einige Menschen, die sich beispielsweise in jungen Jahren einer Abdominalchirurgie unterziehen mussten und damals eine verhältnismäßig unscheinbare Vernarbung hatten, bilden mit steigendem Lebensalter und Körpergewicht schlagartig mehr auffällige Narben. Dabei ist die Altnarbe mit der muskulösen Bauchwand verbunden, eine naturbelassene Fettgewebeschicht wurde beim Schließen der Wunde nicht zwischengespeichert.

Mit steigendem Lebensalter nahm das Bauchfettgewebe zu, die an der Bauchwand gewachsene Vernarbung verblieb und sieht nun aus, als wäre sie zurückgezogen worden. So kann der Facharzt für Plastische Chirurgie z.B. - in Lokalanästhesie oder Anästhesie - die Vernarbung aus dem Wachstum an der Bauchwand entfernen, ausstechen und den defekten Teil mit einem Fettgewebelappenplastik aus den Wundkanten füllen.

Der Wundverschluss erfolgt in mehreren Lagen durch Nägel (sogenannte Intrakutannähte), die in der hautnah über dem Fettklappenplastik liegen, so dass am Ende und nach einer sorgfältigen Behandlung eine feine Narbenlinie anhält. Auch nach einem Kaiserschnitt, der an der Bauchwand wächst, leiden viele Mütter unter einer solchen Narbenbildung. Mit der Zeit schlafft die obere Bauchwand und es entsteht eine Bauchfett-Schürze mit Schweißfalte, die sehr oft zu einer dauerhaften Infektion der Körperhaut neigt (medizinisch: Intertrigo) und sehr lästig sein kann.

Wenn jedoch die Bauchwand durch frühere Schwanger- schaften, Übergewichtigkeit oder Alterungsprozesse so weit durchgebogen ist, dass sie selbst therapiert werden muss, kann es nützlich sein, Narben im Kaiserschnitt im Zuge einer Abdominoplastik zu beseitigen. Die Abdominoplastik ist ein echter Glücksfall für solche Menschen und führt zu ständiger Befriedigung über eine positive Änderung der Gesamtsituation (siehe "Abdominoplastik").

Das chirurgische Verfahren zur optimalen Narbenkorrektur ist für den Chirurgen eine sehr anspruchsvolle Angelegenheit und muss daher mit großer Vorsicht angewandt werden. Unglücklicherweise sind Narben auf dem Ruecken oft ein ernsthaftes Nachteil. Die Hauptproblematik ist jedoch, dass jeder dazu neigt, im sitzenden und stehenden Zustand mit den eigenen Achseln vorwärts zu gehen (niemand kann mit steifem Hintern Stunden lang sitzen).

Dies führt oft zu einer erheblichen Erhöhung der Verspannung der Rückhaut, so dass die operierte Person trotz der perfekten Operationstechnik ihre Narben nach und nach selbst ausbreitet, bevor die Vernarbung eine hinreichende Eigenkraft erlangt hat ("Narbenheilung und Bildung von Narben nach der Operation"). Gerade bei Jugendlichen kommt es trotz aller Nachbehandlungsbemühungen oft zu einer unbeabsichtigten Verbreiterung der Wirbelsäule.

Dabei werden die Narben typischerweise dünn und unscheinbar, da die Hautverspannung als Hauptursache für eine Narbenerweiterung entfällt.

Mehr zum Thema