Begründer der Anthroposophie

Gründer der Anthroposophie

Die Anthroposophie wird von Rudolf Steiner als Begründer angesehen. Hilfe für den Gründer der Anthroposophie. Angebote für "Gründer der Anthroposophie

Das ist Anthroposophie?

In der Anthroposophie entwickelte der Naturphilosoph und Naturwissenschaftler Rudolf Steiner (1861 - 1925) zu Beginn des zwanzigsten Jahrhundert einen Wissensweg, der die Fragen des Lebens in große weltoffene Kontexte einordnet. Genauso wie die Naturwissenschaften in die stoffliche Welt der Sinne eindringen, so untersucht Steiners Anthroposophie als Geistwissenschaft die nichtsensorischen Realitäten - die Seelen- und Geistwelten.

Die Anthroposophie ist keine Glaubensdoktrin, sondern bedient sich der selben Wissensprinzipien wie die Naturwissenschaft: Beobachten und Nachdenken. Seine Ergebnisse in den Geisteswissenschaften hat Rudolf Steiner in vielen in der Rudolf Steiner GA (Gesamtausgabe) veröffentlichten Texten und Fachvorträgen vorgestellt. Er gründete als Mittelpunkt der Anthroposophie die "School of Spiritual Science", die - wie die "General Anthroposophical Society" - ihren Hauptsitz am Goetheanum Dornach bei Basel hat.

Die Anthroposophie wurde von Rudolf Steiner nicht nur als eine Naturwissenschaft, sondern auch als eine Art Kunsterziehung und Lebensweise verstanden. Aus der Anthroposophie hat sich eine weltweite Entwicklung durchgesetzt. Das anthroposophische Wissen wird vor allem in den Bereichen Bildung, Gesundheit, Heilerziehung und Agrarwirtschaft eingesetzt. Die Anthroposophie wird von Rudolf Steiner (1861 - 1925) begründet. Die Anthroposophie ist ein Weg des Wissens, der das Spirituelle im Menschen zum Spirituellen im Universum leiten will.

Das ist Anthroposophie?

In der Anthroposophie entwickelte der Naturphilosoph und Naturwissenschaftler Rudolf Steiner (1861 - 1925) zu Beginn des zwanzigsten Jahrhundert einen Wissensweg, der die Fragen des Lebens in große weltoffene Kontexte einordnet. Genauso wie die Naturwissenschaften in die stoffliche Welt der Sinne eindringen, so untersucht Steiners Anthroposophie als Geistwissenschaft die nichtsensorischen Realitäten - die Seelen- und Geistwelten.

Die Anthroposophie ist keine Glaubensdoktrin, sondern bedient sich der selben Wissensprinzipien wie die Naturwissenschaft: Beobachten und Nachdenken. Seine Ergebnisse in den Geisteswissenschaften hat Rudolf Steiner in vielen in der Rudolf Steiner GA (Gesamtausgabe) veröffentlichten Texten und Fachvorträgen vorgestellt. Er gründete als Mittelpunkt der Anthroposophie die "School of Spiritual Science", die - wie die "General Anthroposophical Society" - ihren Hauptsitz am Goetheanum Dornach bei Basel hat.

Die Anthroposophie wurde von Rudolf Steiner nicht nur als eine Naturwissenschaft, sondern auch als eine Art Kunsterziehung und Lebensweise verstanden. Aus der Anthroposophie hat sich eine weltweite Entwicklung durchgesetzt. Das anthroposophische Wissen wird vor allem in den Bereichen Bildung, Gesundheit, Heilerziehung und Agrarwirtschaft eingesetzt. Die Anthroposophie wird von Rudolf Steiner (1861 - 1925) begründet. Die Anthroposophie ist ein Weg des Wissens, der das Spirituelle im Menschen zum Spirituellen im Universum leiten will.

Mehr zum Thema