Bei Erkältung Warm oder Kalt Duschen

Für Erkältungen Warme oder kalte Duschen

Kalte Duschen stärken das Immunsystem. Abends eine warme Dusche senkt den Blutdruck und macht müde. Dann zieh dich warm an und ruh dich aus! " Bei Halsschmerzen im Zusammenhang mit einer Erkältung greifen Viren die Zellen der Halsschleimhaut an", sagt Hüttenbrink. Und was ist das Gegenteil von Kälte?

Wechselnde Duschen: Die Duschkabine kann so kalt oder so warm sein, wie Sie es wünschen.

Warmwasser ist was für Muschis? Eine kalte Dusche verhärtet und kräftigt das Abwehrsystem? Um das Duschen zirkulieren viele Sage. Welche Auswirkungen die unterschiedlichen Temperaturen beim Duschen haben, wird von unseren Fachleuten geklärt: Und wie oft und wie lange soll man duschen? Zu viele Duschen schädigen die Fettschutzschicht der Haut", sagt der Dermatologe Dr. Athanasios Theodoridis vom Zentrum für Rechtsmedizin in Freiburg.

In einer Bürotätigkeit müssen Sie nicht so oft duschen wie in einer Tätigkeit, in der Sie schmutzig werden. Übrigens, die Sauberkeit wird nicht durch die Temperatur der Duschkabine bestimmt, sondern durch die Badseife selbst: "Keime haften quasi an der Badseife, so dass sie auch beim Spülen abgebaut werden", sagt Dr. Ernst Tabori von der Hygieneberatungsstelle der DSH in Freiburg.

Die Verweildauer unter der Duschkabine ist abhängig von der Temperatur: Zum Schutze der Hautstelle sollten warme Duschen kürzere Duschen dauern, max. 7min. Wieso duschen wir so oft? Die Körperpflege ist nicht der Hauptgrund, warum viele Menschen oft duschen. "Die Menschen duschen vor allem, um sich wohlzufühlen ", sagt der Dermatologe Dr. Hartmann vom Freiburger Venezianischen Zentrum.

Für viele Menschen gehören Duschen zum täglichen Leben, obwohl es überhaupt keine Notwendigkeit zur Hygiene gibt. Dies verdeutlicht eine Untersuchung des Meinungsforschungsinstituts Kantar Emnid von 2017: Die Haelfte aller Bundesbuerger schrubbt taeglich noch. "Die unangenehmen Gerüche des Körpers lassen auch viele Menschen öfter duschen", erläutert Dr. Theodoridis. Inwiefern kann die Duschkabine heiß/kalt sein? Die Grundregel lautet: Duschen Sie nur so warm oder kalt, wie Sie es aushalten.

Für Freunde besonders heißer Duschen sollte jedoch darauf geachtet werden, dass die Temperaturen 43° C nicht überschreiten. Zu heiße Duschen lassen die Schale zu stark austrocknen. Wenn Sie kalt duschen, sollten Sie nie plötzlich mit Kaltwasser duschen, sonst geben Sie Ihrem Organismus einen Kaltschock. Am besten beginnt man mit handwarmem Kaltwasser und senkt vorsichtig die Temp.

Als Duschfan sollten Sie unbedingt an die Hitze oder Erkältung des Trinkwassers denken. Weil Sie die Temperatur der Dusche speziell für Ihre Fitness nutzen können: Welche Vorteile hat der Wechsel der Duschen? Durch die gleichsam kaltwarme Wechseldusche, die hart wird, werden die Gefäße trainiert", sagt Dr. Hartmann.

Im Jahr 2016 wurde in einer Untersuchung am Universitätsklinikum Jena der Abwechsel von Warm- und Kaltduschen bei Menschen mit einer chronischen Bronchitis getestet. Dr. Hartmann: "Je stärker die Unterschiede in der Temperatur beim Duschen, umso stärker werden die Glückseligkeiten wahrgenommen". Ein möglicher Grund für das Glücksgefühl: "Weil das Lymphsystem besser funktionieren kann, werden mehr Toxine aus dem Organismus ausgeschüttet", sagt der Brausexperte.

Ein im European Journal of Applied Physiology 2011 veröffentlichtes Gutachten untermauert die These: Muskelkater bei Radfahrern war weniger stark, wenn sie nach dem Sport alternierend mit heißem und kaltem Kaltwasser duschen. Denn: "Das Konditionstraining der Gefäße senkt den Druck ein wenig", erläutert Dr. Hartmann. Morgens kühles Nass?

Diese Gründe sprachen aber dafür: Trockenheit der Gesichtshaut? Grund dafür könnte nicht (nur) das Schampon sein, sondern auch zu warmes Nass.

Kaltwasser intensiviert die Haarbalg, so dass sie stärker und vitaler wird. Auch die Temperatur der Dusche hat Einfluss auf den Erfolg Ihrer Kunden: Kaltwasser regt die Braunfettzellen an, die im Unterschied zur Mast von Weißfett keine kalorienspeichernd wirken, sondern diese an. Braunfett ist in unserem Organismus jedoch nicht besonders wirksam - aber diese Fettzelle kann mit Kaltwasser in Bewegung gesetzt werden.

Die Überzeugung, dass kalte Schauer das Abwehrsystem stärken, ist weit verbreitet. Für mich ist es eine Selbstverständlichkeit. Sie können auch etwas Gutes für Ihre geistige Leistungsfähigkeit tun: Eine kalte Dusche hat eine Antidepressivawirkung. 2014 erläutert das North American Journal of Medical Sciences die Effektivität gegen depressive Erkrankungen mit der vermehrten Freisetzung von Beta-Endorphinen und Noradrenalin in Kaltwasser.

Wenn Sie also häufiger depressiv sind, kann eine tägliche kalte Dusche Ihre Beschwerden mildern. Wenn es zu warm ist, werden es Ihnen die Krankheitserreger bestenfalls sagen. "â??Warmes WÃ?sserchen verdorrt die Schale - so sind Sie ein FundstÃ?ck fÃ?r Bakterienâ??, sagt Hygienexperte Tabori. Besonders wenn Sie bereits eine Tendenz zu einer trockenen und trockenen Gesichtshaut haben, sollten Sie eine kalte Dusche nehmen - und das nicht zu oft.

Laut einer Studie des Forschungsinstituts Kanzler Emnid duschen etwa 45 Prozentpunkte aller Bundesbürger warm. Aber eine heiße Brause ist besser als ihr Name - wenn man die Lufttemperatur nicht zu hoch anhebt: Hattest du einen weiteren anstrengenden Tag bei der Arbeit? Und dann ab unter die Duschen! Abends kann das Badewasser auch wärmer sein.

"Die höheren Temperaturen im Wasser führen zu einer Erweiterung der Blutgefäße, was die Muskulatur entspannt", sagt Hartmann. Im Falle von Dauerstress ist eine Warmdusche abends keine Langzeitlösung, sonst leiden Ihre Häute darunter. Der Rauch aus einer heißen Brause hilft Ihnen, den Schlamm in Ihrer Wunde aufzulösen.

"Außerdem sollten Sie bei Erkältung für Ihr leibliches Wohl eine wärmere Brause nehmen", empfiehlt Dr. Hartmann. Tipp: Duschöle mit Eukalyptus und Thymian lösten den Schlamm in den Atmungsorganen noch besser auf! Wer am Abend nicht in der Lage ist, sich zu entspannen, sollte sich am besten mit warmem Leitungswasser begießen. Durch eine warme Dusche fällt Ihre Körperklima und der Schlafbote Melatonin wird freigesetzt.

Egal ob warm, kalt oder abwechselnd: Alle Wasserwerte beim Duschen haben unterschiedliche Vorzüge. Eine warme Dusche ist nach einem anstrengenden Tag der ideale Ort, um herunterzukommen. Für trockene und trockene Hände empfiehlt sich Kaltwasser zum Schutz der eigenen Körperhaut.

Mehr zum Thema