Bernd Hellinger Familienaufstellung

Familienaufstellung Bernd Hellinger Familie

Die angebliche Psychotherapie "Familienkonstellation" wurde von Anton Johann Hellinger, genannt Bert Hellinger, erfunden. In diesem Buch fasst Bert Hellinger Themen zusammen, die sich als zentral für seine Arbeit erwiesen haben:

Definitionen

"Die " Familienkonstellationen nach Hellinger " "Die Familienkonstellationen nach Hellinger" zählen zu den wohl berühmtesten Ereignissen der zeitgenössischen Psychologie. Mit Bert Hellinger hat sich eine der berühmtesten, aber auch eine der strahlendsten Personen in der Psychoindustrie etabliert. Über Kirchenvereine und Gemeinden werden zunehmend Wochenend- oder Seminarangebote über Hellinger gemacht. Deshalb möchte ich einige sehr persönlich geprägte Bemerkungen zur "Familienaufstellung nach Hellinger" machen, die helfen könnten, diese Form der Tätigkeit einer kritischen Bewertung zu unterziehen.

Unter Familienarbeit sehe ich in erster Linie die Betreuung, aber auch therapeutische, heilende Elemente. Auch die Beschreibung meiner Tätigkeit als Beraterin hat den Vorläufer, dass ich mich weise, die von mir zuerst betreuten Damen und Herren in die Pathologisierung von Unterhosen einzubeziehen, so dass ich ein Recht auf "Therapie" hätte. Meine Mitmenschen, mit denen die meisten Hausberater und Therapeuten zusammenarbeiten, suchen Unterstützung und Unterstützung, weil sie im Augenblick große Unannehmlichkeiten und Ärger haben.

Ich werde daher im Folgenden von einer durchgängigen Konsultation reden. Das stimmt auch mit dem überein, was ich von der Würde der (beratenden) Person im Allgemeinen unter Achtung der Kunden halte. "Familienwiederaufbau " meint, dass Menschen ihre eigenen Ursprungsfamilien unter kompetenter Führung wieder aufbauen. So sammelt sie über ihre Familie, die Familie ihrer Elternschaft und Grosseltern, über bedeutende Erfahrungen und Veranstaltungen und lässt sie über sie berichten.

Es ist davon auszugehen, dass das Verständnis des Entwicklungskontextes von Gastfamilien helfen kann, Problemfelder aus einer anderen Sicht zu erkennen und dann zu bearbeit. Das Arbeiten mit Plastiken kann eine bedeutsame und reichhaltige Arbeitsmethode sein. Das Werk mit Plastiken wurde in den 60er Jahren von Virginia Satir und anderen in den USA entworfen.

Die Beschäftigung mit Plastiken im beratenden Kontext ist eine Frage der Darstellung und Klärung systemischer Verbindungen, Familienentwicklungen und anderer Systeme als Quasi-Schnappschüsse mit Lebewesen. Im System einer Gastfamilie kann dargestellt werden, wie Menschen miteinander verbunden sind. Das Arbeiten mit Plastiken hat sich im Laufe der Zeit stark verändert.

Bei einer ernsthaften Tätigkeit muss darauf geachtet werden, dass die Menschen, die sich für eine Plastik zur Verfugung gestellt haben, mit Respekt geführt, betreut und auch von ihren Rollen befreit werden. Genau das macht diese Arbeiten so faszinierend, aber es zeigt auch, was für ein empfindliches Werkzeug dies sein kann.

Im Regelfall wird diese Tätigkeit nur von versierten und gut geschulten Therapiekräften durchgeführt. Für diese Arbeiten sind Vorbereitungen und ein vergleichsweise umfangreiches Wissen erforderlich. Das skulpturale Werk kann in einem konsultativ-therapeutischen Zusammenhang stattfinden, in dem Versuche unternommen werden, familiäre Strukturen, Einzelbilder aus der Familienbiografie, mit Unterstützung von Schauspielern wiederzugeben. Der Kunde wählt Stellvertreter für seine Familienangehörigen aus, die dann das Familiensystem in einem Gemälde (der Skulptur) wiedergeben.

Häufig geht es um die Dimension der Verbundenheit und Entfernung zwischen den Familienmitgliedern oder um gewisse schwere und stressige Wechselwirkungen. Die Beschäftigung mit Plastiken macht es möglich, eine Schnappschuß der Gastfamilie zu liefern, in der Bauwerke gelesen werden können. Dieses Werk löst bei den meisten Akteuren Gefühle aus, die denen der "echten" Familienangehörigen sehr ähnlich sein können.

Spannend ist, wie die Statements der in der Plastik stehend ausländischen Schauspieler denen der echten Familienangehörigen ähneln. Das Arbeiten mit Plastiken, dieses verdichtete und emotional befreiende Werkzeug der Zusammenarbeit mit der Familie und Gruppe, erscheint mir der Auslöser für die Begeisterung zu sein, die auch die Arbeiten von Bert Hellinger ausüben.

Eines der ersten, das mit Plastiken arbeitete, war die Amerikanerin Virginia Satir. Eine der ersten, die mit Plastiken arbeitete, war die Amerikanerin Virginia Satir. Eine der ersten, die mit Plastiken arbeitete. Eine Gegenüberstellung der Arbeitsmethoden von Virginia Seatir und Bert Hellinger zeigt Unterschiede: Seatir hat die Instrumente der Skulptur- und Familiensanierung mit viel Achtung und beinahe Ehrerbietung für ihre Auftraggeber eingesetzt, um den Angehörigen zu ermöglichen, an Selbstlösungen zu denken und diese in einer Konsultation weiter zu entwickeln.

In den " Familienkonstellationen " dagegen stellt Hellinger eigene Lösungsansätze vor. Die Menschen, die zu ihm kommen, nutzt er, um sich und seine "Wahrheit" vorzustellen. Eine der Kritiken an der Hellinger-Familienaufstellung ist, dass sie durch sehr kurzfristige und rasche Konstellationen von Nah- und Fern-Skulpturen gekennzeichnet ist. Der " Psycho-Guru " ist nicht daran interessiert, wie sich die oft wirklich bedürftigen Kunden nach der Präsentation ihrer familiären Situation in der Öffentlichkeit fühlen und wie sich ihr Privatleben danach weiterentwickelt.

Die Grenze zwischen gutem Geschmack, therapeutischer Moral und Verantwortungsbewusstsein hat Bert Hellinger schon lange überschritten. Versucht der Klient, sich gegen seine Arbeitsweisen zu verteidigen, unterbricht er die Tätigkeit, weil er "noch nicht bereit" ist, seine Wahrheit zu ergründen. Mit Hilfe von Rezepten aus dem religösen Umfeld lobt Hellinger gern die alten patriarchalischen Gebilde als Befehle, die das Dasein wieder in die rechte Richtung steuern oder die Klientinnen "heilen" sollen.

Nicht, dass alles, was Hellinger sagt und macht, ist verkehrt. Hellinger carikiert auf authentische, ja sogar charaktervolle Weise alles, was bisher über Misshandlung und die Zusammenarbeit mit den Betreffenden bekannt war. Dieser Ansatz ist nicht nur für die befallenen Kunden äußerst widersprüchlich, sondern reizt auch andere, die ihn als ihr Rollenmodell gewählt haben, zu unverantwortlichem Handeln.

"Hellinger Guru"? Höllinger nimmt es leicht, wie ein "Guru" zu sein. Sie brauchen keine Bildung, um Familienstellen zu machen. Anscheinend widersetzt er sich nicht, dass eine bestimmte Vorgehensweise in seinem eigenen Interesse angewendet wird und er wird als Lehrmeister genannt. Bert Hellinger macht nicht nur Eingebung und eigene Erlebnis.

Doch es paßt nicht in das Foto, das Bert Hellinger von sich geben will, dass er sich von Virginia Satir und anderen inspirieren ließ. Immer wieder verweist er auf die Tatsache, dass man diese Tätigkeit nicht erlernen kann, dass er sich ausschließlich auf seine Eingebung stützt. Der Widerspruch ist nicht groß, wenn seine Tätigkeit als "systemische Familientherapie" bezeichnet wird.

Höllinger ist weder systemisch noch familientherapeutisch. "â??Die Einstellung der systemischen Psychotherapeuten zu ihren Kunden und Patientinnen wird in der Regel von der Ã?berzeugung geleitet, dass es viele verschiedene FÃ?hrungsformen gibt, die mit körperlicher und psychischer GesundheissfÃ?higkeit vereinbar sindâ?? ("Psychologie heute", JuLi 1998, S. 68).

Aber Hellinger schlägt vor, dass es rechte und rechte Befehle gibt, und dass er es ist, der sie kann. Der Wahrnehmungsprozess ist ein enormer Mut," sagte Bert Hellinger in einem Gespräch. Systemberater hingegen gehen davon aus, dass Kunden die Akteurinnen und Akteurinnen ihres eigenen Lebensstils sind und ihre eigenen Realitäten aufstellen.

Mit Rat und Tat bauen sie auch in der Folge bessere Möglichkeiten des Miteinanders auf. Diese Aufgabe übernimmt Hellinger für seine Kunden. Jede erfahrende Familienberaterin und jeder Familienbetreuer, die mit Familienproblemen zu tun hat, wird sich bemühen, das gesamte Pflegesystem zu durchdringen. Höllinger benötigt nur eine Person aus dem Netz und akzeptiert ganz bewußt, daß er nur eine einzige Seite und sehr persönliche Auffassung von dem Netz haben kann.

Inzwischen gibt es so viele selbst ernannte Hellinger-Schüler, die verantwortungslos mit Menschen in Notfallsituationen ohne fundiertes therapeutisches Training in Schnell-Seminaren von einem Wochende oder einer ganzen Weile "spielen". Alle " Fast-Food-Angebote " im Rahmen von Familienkonstellationen sollen nicht nur einen ersten Einblick in die Arbeitsmethoden auf dem Psycho-Markt geben, sondern auch Menschen anziehen, die auf der Suche nach Unterstützung sind.

Für mich als Familienberater, der mit seinen Kunden ehrfürchtig zusammenzuarbeiten sucht, ist es sehr schwierig, die Begeisterung zu verstehen, die Bert Hellinger in großen Kreisen aufbringt. Die Therapie in der Familie erstreckt sich über sechs bis 30 Wochen. Für seine "Lösungen und Aufträge" braucht Hellinger nur etwa 20 Zeit. Aber so leicht können sie nicht gelöst werden, auch nicht von Hellinger.

Auch eine grundlegende Annahme der systematischen Psychotherapie ignoriert er: Die Antwort hat die Angehörigen, die Kunden selbst. Jungfrau Satir konnte sehr wohl ertragen, dass sie nur ein einziges Gebot abgeben konnte. War es nicht für die Gastfamilie geeignet, dann nahm sie deren Wahl an oder sie hatte sich einfach nur getäuscht.

Sondern auch das Vertrauen, dass sich die Gastfamilie selbst behandeln kann. Qualitäten, die Hellinger offenbar völlig mangelt.

Mehr zum Thema