Bewusstes Atmen

Sensible Atmung

Bild: Art of LivingEinatmen, dann steigt die Herzfrequenz. Andererseits können wir unser vegetatives Nervensystem durch unsere Atmung beeinflussen und harmonisieren - durch bewusste Atmung. Immer wieder: Ein und aus: Wie man lernen kann, bewusst zu atmen.

Berlin/Berkeley (dpa/tmn) - Er kommt und geht, zahllos oft am Tag: Nur sehr wenige Menschen wahrnehmen ihren eigenen Atemgasfluss selbst. "Es geht darum, den eigenen Luftstrom wieder bewußt zu spüren und Raum für ihn zu schaffen", erläutert Jürg Raoffler, der als Atemschutztherapeut in Berlin und Berkeley, Kalifornien, mitwirkt. So können Menschen mit Lungenkrankheiten, z. B. mit Aspirin, Akupunktur oder Zystischer Fibrose, die Physiotherapie der Atemwege in Anspruch nehmen. der Atemwegserkrankungen.

Aber auch pädagogisch und therapeutisch fundiertere Begriffe wie der sogenannte "Erfahrbaren Atem" nach Ilse Middendorf gibt es. "â??Dieses Angebot wendet sich nicht nur an Kranke, sondern an alleâ??, erklÃ?rt Roffler. Für ihn ist es eine Möglichkeit, wieder mehr für sich selbst zu entdecken, sich selbst bewusst zu erkennen und zum Beispiel einem mentalen Missverhältnis gegenzusteuern.

Die Atmung ist nicht nur fest mit dem Organismus, sondern auch mit dem Verstand verknüpft. Die Ohren sind offen, unterstreicht Roffler. In physiotherapeutischer Praxis, bei Sprachtherapeuten, aber auch bei anderen geschulten Beatmungstherapeuten, findet der Interessent eine Atemtherapie.

Sie werden erstaunt sein, wie energetisierend die bewusste Atmung wirkt.

Wir begrüßen Sie in Teil 2 unserer Interviewreihe mit Meister Peter Zellermayer über die sehr große Wichtigkeit der Atmung für uns alle für unsere lebendige Ruhe und vor allem für unsere gute Verfassung. Nochmals zur Abstimmung: Ich denke, die Atmung wird von vielen Menschen bewusst ignoriert. Meistens wird einem erst dann klar, wie notwendig die bewusste Atmung ist.

Nachfolgend finden Sie den zweiten Teil des Gesprächs mit Mag. Peter Zellermayer über die Wichtigkeit der bewusstes Atmen für unsere lebendige Ruhe und vor allem unsere verbesserte Körpergesundheit. Gespräch von Rick Wagner (RW) mit Dipl.-Ing. Mag. Zellermayer (PZ). Herr Peter Zellermayer ist Langzeitexperte für den Bereich Health, Fachberater für Arbeitsmedizin, Vitaltrainer, diplomierter HRV-Coach (HRV= Herzfrequenzvariabilität) Was ist HRV?

RW: Lieber Kollege Ing. Dipl.-Ing. Mag. Zellermayer, Sie haben bereits auf die Stoffwechselprozesse bei der Beatmung hingewiesen. Weil damit die Sinnhaftigkeit der bewussten Atmen wird. Bewusste Beatmung ist mehr, als nur die Lunge mit Atemluft zu versorgen und sie dann wieder herauszudrängen. Idealerweise absorbieren Sie so viel Atemluft, wie Ihre Lunge aufnehmen kann.

Die Tiefenatmung ist eine reinigend und ganzheitlich wirkende Erlebnis. Sobald Sie dies einmal bewußt erlebt haben, werden Sie von der intensiven und energetisierenden Auswirkung der bewußten Atmen überrascht sein. RW: Aber viele Menschen haben keine tiefere Durchatmung? Nur sehr wenige Menschen atmen so. Meistens wird nur ein Teil des Atemvolumens genutzt, und selbst wenn sie bewußt zu atmen suchen, ist es ihnen nicht gelungen, es vollständig zu erschöpfen.

Dies geschieht, um es einfach auszudrücken, durch den Luftaustausch zwischen der Atmosphaere und den Alveolen. Oft atmen sie, aber ihre Brust schwingt wenig bis gar nicht. Diese Beatmung ist nicht nur ineffektiv, sie führt auch dazu, dass der größte Teil der Lungen nicht mit Frischluft versorgt wird. PZ: Besonders bei athletischeren Menschen ist "mittlere Atmung" (oder Brustatmung) weit verbreitet, was eine bessere Nutzung des Lungenvolumens ermöglicht.

Die interkostalen Muskeln ziehen sich zusammen und bewegen die Brustwarzen nach aussen und oben, so dass mehr Atemluft in die Atemwege eindringen kann. Doch die halbe Lungenflügel bekommt immer noch keine Frischluft. PZ: Nur die bewusste Atmung, d.h. die tiefe Atmung, die sogenannte volle Atmung, nutzt das ganze Luftvolumen.

Selbstverständlich bewegen die Interkostalmuskeln auch die Brustwarzen nach oben und auswärts, aber bei bewusster Beatmung kontrahiert die tiefe Beatmung auch das Diaphragma und gibt Platz nach unten. Bei bewusster Beatmung wird das Diaphragma zusammengezogen. Außerdem gelangt die tiefe Atemluft auch in den weniger beanspruchten rechten Unterlappen der Lunge und ermöglicht es, die grösstmögliche Menge an abgestandener Atemluft auszusaugen.

RW: ¿Wie wertvoll ist es, diese abgestandene Atemluft zu atmen? PZ: Ohne Zweifel gibt es nichts Schöneres als Frischluft. In der Regel verbleibt jedoch nach dem Atmen etwas Atemluft in der Lunge oder den Atemwegen. Die restliche Atemluft wird als toter Raum bezeichnet. Geht man davon aus, dass ein Mensch durchschnittlich sechs Luftliter pro Stunde atmet, dann heißt das auch, dass danach sechs Luftliter verbraucht es atmet.

Im Durchschnitt können wir bei einem totalen Raum von 150 sehr rasch die Effekte der unterschiedlichen Atmungsarten erkennen. Eine Person mit sehr flacher Atemfrequenz, die 40 Mal pro Sekunde atmen musste, würde keine ausgeatmete Atemluft ausstoßen und bald nicht mehr unter uns sein. Der typische Repräsentant der "flachen Verschnaufpausen" atmete nur einen kleinen Teil der verbrauchten Atemluft aus und nutzte seine Lungen sehr unwirksam.

RW: Was wäre die optimale Atemtechnik? PZ: Optimal für die Normalatmung sind etwa 12 Atmungen pro Sekunde. Tiefer, langsamer, bewusster Atem mit noch mehr Fülle bringt Frieden und Abwechslung. Bei der tiefen Einatmung ( "Vollatmung"), die auf natürliche Weise erfolgt und erfolgt, bringt man nicht nur die maximale Sauerstoffmenge in den Organismus, sondern atmet auch die maximale verbrauchte Atemluft aus.

Sind bewusste Atemzüge tatsächlich eine Art Kampfkunst? PZ: Langsames, bewusstes Atmen ist keine echte Handwerk. Hier geht es wirklich um bewusste Atmen. Sehr geehrter Kollege Zellermayer, wie kann ich am besten und leichtesten das bewusste Atmen erlernen? PZ: Du solltest drei Aspekte berücksichtigen, die deine Atemfunktion beeinflussen: Welche Auswirkungen hat die Haltung auf die Atemfunktion?

RW: Was wäre eine ideale Haltung für die Atemluft? Strecken Sie Ihre Brust: Große Luftmengen fließen in die Lungenunterseiten, mehr Abfallprodukte werden ausgeschieden, und die Verspannungen in den Bauch- und Brustmuskeln nehmen ab. Sobald diese Spannungen nachlassen, atmen Sie selbstständig richtig. RW: Und mit der korrekten Haltung bin ich dann bei optimaler bewusster Atmen?

Auch wenn du deine Haltung änderst und dich auf die tief bewusste Atmung konzentrierst, bist du immer noch ein wenig von einer wirklich effizienten vollen Atmung weit weg. Weil das, was wir bisher besprochen haben, nur das Grundprinzip der richtig bewusstes Atmen ist. RW: Ah, ja, du hast drei Punkte für die bewusste Atmung erwähnt. Lasst uns einfach vor die Haustür gehen und ein paar Mal an der frischen Luft durchatmen.

Sehr geehrter Herr Lektor, jetzt haben wir noch mehr über die richtige und bewusste Atmung erfahren. Der LINK führt hier direkt zum dritten und letzen Teil des Gesprächs mit Peter Zellermayer, dem Gesundheitsfachmann. Abschnitt 3: Effektives Atmen leicht gemacht mit der richtigen Therapie. Benutzt du bereits bewusste Atmung?

Mehr zum Thema