Bibliotherapie

Literaturtherapie

Die Bibliotherapie nutzt die Kraft der Poesie und Literatur, um Menschen bei ihren Aufgaben und Herausforderungen zu unterstützen. Dt. Gesellschaft für Poesie und Bibliotherapie e.V..

.. Leitfaden für Poesie und Bibliotherapie, Biographiearbeit und kreatives Schreiben.

In manchen Fällen kann nur ein gutes Lehrbuch helfen.

Zu jedem Thema gibt es ein passendes Buchen. Jedenfalls, wenn es an die Bibliothekare geht. Die von Markus Brunggenolte aus einem Bücherregal in seiner Ordination genommenen Werke sind an ihren Kanten braun. Diese sind durch viele HÃ?nde geflogen, der Behandler leiht seinen Patientinnen und Besuchern die BÃ?cher. Wenn er das Gefühl hat, dass es einem Kranken hilft, etwas für sich selbst zu tun, um seinen Zustand zu verbessern, empfehlen wir ihm eines seiner Bände.

Beispielsweise das Werk einer Gehirnforscherin, die einen Hirnschlag hatte und neue Dimension ihres Gehirns entdecken will. Bibliotherapie. Brunggenolte, der einige Halbjahre lang Literatur studierte, hat auf seiner Webseite eine Reihe von mehr als 100 Titel publiziert. Sie sind in Rubriken wie "Depression", "Traurigkeit" oder "Trauma" unterteilt.

Brunggenolte ist seit Ende der 90er Jahre als Bibliotherapeutin tätig. Schon im achtzehnten Jh. verschrieben die Mediziner ihren Patientinnen und Besuchern ein Buch. In dem uralten Glaube an Zauberei, Hexerei und Zauberei spiegelt sich die Vermutung wider, dass Wörter eine heilsame Funktion haben können. In seiner Poesie beschreibt Aristoteles die reinigungswirksame Kraft der Poesie.

Bibliotherapie als Lesekur kann auch als Verwandter von Sigmund Freuds Sprachkur angesehen werden. Wie in der psychoanalytischen Forschung über Trugbilder zu diskutieren, sollte das Lektüre und Lektüre von Büchern die Betroffenen dazu bringen, über sich selbst zu erzählen. Rund 160 Therapeutinnen und Herapeuten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz sind heute Mitglieder der vor mehr als 30 Jahren gegründeten Society for Poetry and Bibliotherapy.

Damit ist die Behandlungsmethode gemeint, in die die Betroffenen selbst hineinschreiben sollten. Allerdings tragen die Kassen die Kosten einer Bibliotherapie nicht; ihre Effektivität ist durch naturwissenschaftliche Untersuchungen noch nicht hinreichend belegt. Markus Brunggenolte empfiehlt das Lesen nicht nur für psychologische, sondern auch für physische Beschwerden wie Schmerz oder Blähungen.

Allerdings muss das Leiden oder die Erkrankung des Menschen nicht unmittelbar in den Geschäftsbüchern erwähnt werden. "Der Protagonist erfährt, wie eine Blüte in ihr wächst", sagt Bruno Brunn. Der Autor rät dieses Werk Patientinnen und Patienten, die etwas mit der Krebserkrankung zu tun haben, obwohl es sich nicht unmittelbar darum handelt. Brunggenolte ist sich dessen bewußt, daß er die Lesarten allein durch seine Klassifizierung mitbestimmt.

Brunggenolte setzt sich in seiner Arztpraxis mit den violetten Mauern auf den gelbe Sofa. Brunggenolte scheint jemand zu sein, der sich für das Buch begeistert, aber auch für die Menschen, die den Weg in seine Übung ebnen. Die Menschen sind es, die an die Wirksamkeit der Medikamente denken, die Brunggenolte in kleinen bräunlichen Flaschen in einem Kleiderschrank unterbringt. Die Türen sind mit mattierter Glasfolie bedeckt.

Manche Menschen sind auch von der Wirksamkeit der Bücher überzeugt, die ihnen Brunggenolte anbietet. Der Umgang mit der Fachliteratur ist jedoch nur einer von vielen Behandlungsaspekten in der Heilpraktik. Aber es gibt auch solche Situationen, in denen ein Exemplar nicht hilft: "Ich habe einem gefolterten Mann die Gewaltnarben von Judith Herman gegeben", sagt Brüder.

"Bruggenolte empfahl dann ein Begleitbuch über die Lage der Folteropfer, mit denen sich der Betroffene weniger gut auskennen könnte. "Gelegentlich ist das Ganze besser als das Ganze", sagt Brunnens.

Mehr zum Thema