Bikram Yoga übungen

Yoga Übungen Bikram

Der Ablauf und die Auswahl der Hot Yoga Übungen stammen vom Gründer und Yogi-Guru Bikram Choudhouri selbst. aus dem Bikram Yoga. THE YOGA-REIHE - BIKRAM YOGA ALTONA Tiefes Atmen steigert die Lungenkapazität und unterstützt Erkrankungen der Atemwege. Zugleich entspannt die Tiefatmung und entlastet den emotionalen Stress. Die Durchblutung und die Muskulatur des gesamten Körpers werden stimuliert, so dass die Tiefatmung zum Aufwärmen einlädt.

Alle Muskeln des oberen Körpers werden gekräftigt, vorne und hinten gestreckt. Es wird die Beweglichkeit der Lendenwirbelsäule geschult. Bei der Abbildung: Streckt die Rumpfmuskulatur und bildet Taille, Hüften, Unterleib, Po, Oberschenkel.

Regt das Nerven-, Leber- und Verdauungssystem an, beugt Ischias- und Rückenproblemen vor, wirkt bei Bronchialproblemen, Obstipation, Blähung, Stress. Steigert die Beweglichkeit der Lendenwirbelsäule, bildet den Unterbauch. Entlastet Verspannungen im Schulter-, Kreuz- und Ischiasbereich. Ober- und Rückenbereich, Muskulatur, Spannglieder und Ligamente der Läufe werden gestreckt und gekräftigt, die Blutzirkulation wird angeregt.

Die Halbmond mit Rückwärtsbeugung und diese Vorwärtsbeugung spannt die Lendenwirbelsäule in vier Himmelsrichtungen, der Körper, der Kreislauf als auch das Nervenkostüm werden erwärmt, gekräftigt und auf die nachfolgenden Aufgaben vorzubereiten. Die exakt ausgeführte Hocke kräftigt die ganze Fuß-, Bein- und Arm-Muskulatur, während die simultane Rückwärtsbeugung den Lendenwirbelbereich spannt und die Kräftigung des oberen Körpers und der Ärmel fördert.

Dieses Training kann helfen, Stimmungen bei Ärger und Frustrationsproblemen auszugleichen. Dieses Training steigert die Durchblutung der Beine und erwärmt die Muskeln. Dehnung: Ermöglicht das Öffnen der Hauptgelenke: Füsse, Knien, Hüften, Schulter, Ellenbogen, Puls. Dieses Training reduziert den Blutfluss in Arme und Beine, während zugleich die wichtigsten Verbindungen offen und gestreckt werden.

Danach fließt verstopftes Wasser durch alle Gelenken und Gliedmaßen und hilft, Gelenkbeschwerden zu mindern. Gleiches trifft auf die inneren Organen und die inneren Organen zu: wirkt bei Blasen- oder Prostataproblemen, regt die Geschlechtsorgane an, wirkt gegen Varizen, unterstützt das Gleichgewichtsgefühl, kräftigt das Gewebe sowie das Immun- und das lymphatische System. Wird bei dieser Bewegung das Bein richtig "eingerollt" (mit Unterstützung der Oberschenkelmuskeln vorne, Ziehen der Kniescheibe), werden vor allem die Oberschenkel- und Beinmuskeln gestärkt und zugleich der Hüftnerv gestreckt.

Herzschlag, Aufmerksamkeit und Willensstärke werden zugleich verstärkt. Dieses Training kräftigt Beine, Knöchel, Oberschenkel, Bauchwand und Unterleib. Die Brust wird gestreckt und ständig ausgedehnt, Unterarm, Hüfte und Po werden flexibler. Durch den stehenden Bügel wird das Gewebe von einer Seite des Körpers in die andere gedrückt und die Gesamtdurchblutung gesteigert, der Herzrhythmus und die Blutzirkulation verstärkt sich noch.

Durch die permanente Streckung der Vorderseite und die gleichzeitige Komprimierung des Rückens des Organismus sind geistige Kraft und Zielstrebigkeit erforderlich, um das Gleichgewicht für die gesamte Übungsdauer zu erhalten. Übungen für Gleichgewicht, Kondition und Steigerung der Lungenfunktion. Kräftigt das Herzen, verbessert die Durchblutung der Herzkranzgefäße, verhindert Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Die Balancierstange (Balance) ist von grossem Vorteil für das Herz: Die Beine und Beine sollten richtig über dem Herzen liegen und gedehnt werden, was den Blutfluss und damit die Herzrate steigert.

Außerdem sind nahezu alle Muskelgruppen an dieser Bewegung betroffen, weshalb sie eine der höchsten Verbrennungen verursacht (Kalorien, Fett). Unterstützt den Ausbau der Beweglichkeit der Wirbelsäule, der Zuckerkrankheit, der Fettsucht, des Säuregehalts und der Obstipation sowie der Lendenwirbelsäule. Dieses Training dient nach einem intensiven, vorhergehenden Herz-Kreislauf-Training der Beruhigung des Nervensystems und verbessert zugleich die Durchblutung des Gehirns.

Zuerst werden die Füße gestreckt, dann die Hüfte geöffnet und schließlich mit Hilfe der Armmuskeln die gesamte Lendenwirbelsäule gestreckt, bis die Stirne den Grund berühr. Unterstützt bei: Der Schwerpunkt dieser Übungen liegt auf der maximalen Komprimierung der Frontseite, die das Hormonsystem stimuliert: Ganz besonders wichtig: Bei der Bewegung geht es in erster Linie darum, das Bein mit der Stirne zu erreichen - es geht um die größtmögliche Verdichtung des Halses und des Bauchraumes, die Streckung der Hinterschenkel steht nicht im Mittelpunkt.

Er kräftigt die inneren Schrägmuskeln und streckt zugleich die Leistenmuskeln und beugt so Leistenbrüchen vor. Ähnlich wie der Stammbaum wird auch der Zehenständer geöffnet und die Hüft- und Leistenmuskeln gestärkt. Auch rheumatische Erkrankungen der Knie, Knöchel und Füße sowie Hämorriden werden behandelt. Nach jeder Trainingseinheit der Serie wird die Serie nun kurz darauf erneut durchgeführt.

Dabei wird nicht nur der aufsteigende, absteigende und transversale Darm, sondern der gesamte Magen-Darm-Trakt angeregt. Dabei werden zwischen den einzelnen Trainingseinheiten die unteren Rückenmuskeln und die Beinmuskeln auf die letzten Dehnübungen der Reihe vorzubereiten. Das Sit-Up ist nach Savasana der optimale Weg, um die nächsten Trainingseinheiten mit neuen Kräften zu starten.

Unterstützt bei Beschwerden der Lendenwirbelsäule, geschädigten Bandscheiben, Skoliose, Menstruationsproblemen, Verbesserung der Durchblutung, Verbesserung der Milz-Funktion und Regulierung des Blutdrucks, Stärkung des Immunsystems. Durch die Cobra wird der untere Teil des Rückens gestärkt und der obere Teil des Rückens flexibel gehalten. Simultane Massagen im Unterbauch verbessern das Digestionssystem. Dieses Training setzt eine gesteuerte Fortbewegung voraus und unterstützt damit die Zucht und den Willen.

Eine der effektivsten Übungsformen für den ganzen Organismus ist die Cobra. Kräftigt die Muskulatur des oberen Rückens, wirkt bei Bandscheibenvorfällen und Ischias, Menstruationsproblemen, Tennisellenbogen, Tendovaginitis und rheumatischen / arthrotischen Erkrankungen in den Armgelenken, verhindert Krampfader, vermindert den Appetitverlust, Verdauungsprobleme. Der Heuschrecken hat vergleichbare Gesundheitseffekte wie die Cobra, wirkt aber noch wirksamer bei Bandscheibenvorfällen und Ischias.

Die Wundheilung wird auch bei dieser Bewegung durch Druck und Entspannung erreicht: Die Durchblutung der Ellenbogen und des Handgelenks wird durch das Körpergewicht behindert, während die Schulter und der obere Teil des Rückens gekräftigt werden. Dieses Training benötigt Zeit und Ausdauer, so unpopulär es auch ist - so effektiv. Es ist am schwersten, in einer vollständigen Grashüpferei voranzukommen; auch hier ist viel Ausdauer gefragt.

Es kräftigt die Mittelwirbelsäule, wirkt bei diversen Rückenleiden. Es kräftigt Hüfte und Oberschenkel und prägt das Gesäss. Kräftigt Bauchmuskeln und Decke, Rückenmuskeln, fördert die Digestion, die Durchblutung des Herzens und der Lungen, die Nieren-, Milz- und Leberfunktionen. Durch den waagerechten Rundbogen wird der ganze Thorax geöffnet, die Lungen gestreckt und zugleich die ganze Bauchwand gestrafft.

Der Blutkreislauf und die Muskelkraft in der Lendenwirbelsäule wird durch eine 360-Grad-Beugung gesteigert, die die Wirbelsäulennerven revitalisiert. Fast alle Rückenleiden können hier gemildert oder gar kuriert werden, während die Stimulierung der Frontseite bei Verdauungsproblemen, Immun- und Hormonerkrankungen (einschließlich Diabetes) und zur Stärkung der Funktion von Niere, Milz und Leber beiträgt. Vorteile: Verbesserung der Blutzirkulation zu Niere, Bauchspeicheldrüse und Niere, Stärkung des Immunsystems durch Stimulierung des Lymphsystems, Aufbau von Beweglichkeit in Sprunggelenk, Knie, Hüfte und Kreuz und Hilfe bei rheumatischen und ischialen Beschwerden, Varizen.

Zugleich kräftigt und streckt diese Bewegung die Lendenwirbelsäule, die vorderen Schenkel, Hüft-, Knien- und Sprunggelenke (und die dazugehörigen Bänder), was eine vorbeugende und beruhigende Wirkung gegen Gelenkerkrankungen hat. Der Lendenwirbelbereich wird gekräftigt und beugt Leistenbrüchen vor. Die Lymphbahnen werden angeregt und damit das körpereigene System gekräftigt! Bei Verdauungsproblemen, Kopfweh, Migräne, Ermüdung oder Schlafstörungen, Mobilisierung von Schulter und Hüftgelenken, Durchblutung des Gehirns und der Gesichtsmuskulatur.

Zugleich streckt diese Bewegung die Hüfte, die Schulter und den Lungenbereich, letzteres wirkt gegen Ashma. Sie sagen, diese übung hat den gleichen Effekt wie acht Schlafstunden. Vorteile: kräftigt und elastisiert die Wirbelsäule, wirkt bei Rückenproblemen, Spondylosen, Atemwegserkrankungen, Zuckerkrankheit, Obstipation. Die Kamele sind die intensivsten Rückwärtsbeugen der Reihe und führen zu einer Maximalkompression der Wirbelsäulen, die ihrerseits die Nerven stimulieren.

Der Nacken und die Wirbelsäulen beweglichkeit werden verbessert, wodurch Rückenschmerzen gemildert werden. Die Dehnung der Bauchorgane beugt Verstopfungen vor, die Dehnung des Halses regt den hormonellen Ausgleich an. Die Brust weitet sich aus und gibt der Brust Raum für die Lungen, zugleich werden Bauch und Hüfte gekräftigt und gespannt. Die Rückenmuskulatur wird gestreckt, Muskulatur, Wirbelsäulen und Nervensystem werden mit Sauerstoff angereichertem Gewebe durchblutet.

Spannungen in Hals, Schulter und RÃ?cken können so abgebaut werden. Bei akuten und chronischen Atemwegserkrankungen (Sinusitis, Tonsillitis, Erkältungen) wirkt sich diese Bewegung auch positiv aus, indem sie den Hormonhaushalt, Schlafstörungen, Zuckerkrankheit oder Depression reguliert. Mehr die Stärke der Armen wird in dieser übung verwendet, das wirkungsvoller die Komprimierung und grösser der Gesundheitsnutzen.

Ebenso wird das lymphatische System stimuliert, das körpereigene System gekräftigt und die Organe mit Blut versorgt. Für ein effektives Training ist es von großer Bedeutung, mit der Rückenwirbelsäule so gerade wie möglich zu fahren. Dabei wird die ganze Lendenwirbelsäule um die eigene Längsachse rotiert, was die Durchblutung der Rückenmarksnerven, -adern und -geweben steigert und den seitlichen Druck auf die Bandscheibe verringert.

Dieses Training kann besonders bei Bandscheibenproblemen und Rheuma oder Arthritis der Wirbelsäule ( (auch: Spondylosis, Kyphose, Skoliose) hilfreich sein. Außerdem besänftigt es das nervöse System und eröffnet die Hüfte. Im Gegensatz zu allen anderen übungen wird diese übung nur einmal durchgeführt. Mit jeder kräftigen Ausatmung wird die Lungenelastizität gestärkt und gesteigert, was gleichzeitig die Blutzirkulation und Entschlackung, aber auch die Magenverdauung begünstigt.

Mehr zum Thema