Bioenergetische Körperarbeit

Biologisch-energetische Körperarbeit

Er ist der Übersetzer der Seele ins Sichtbare. Auch die Bioenergetik ist eine Therapieform. Biologisch-energetische Körperarbeit â center für Persönlichkeitsentwicklung in Münster I unterdrücke, die meine Macht blockiert. Unbewusst entwickele ich Körperhaltungen, Verhaltensstrategien (neurotische Mechanismen), die dafür, meine Kraft, meine Energie und damit meine Energie nicht selbst nutzen zu können, bieten. Durch spezielle bioenergetische Übungen werden die in mir eingebundenen Energiebereiche gelöst.

Mein ganzes Potenzial setze ich auf Verfügung, erlerne, meine Kräfte fließen zu laßen, nutze meine Kräfte nicht auf Unterdrückung, sondern auf für zu einem erfolgreichen, selbstbewußten....

Bioenergie: Die eigene Lebensfreude wiederfinden.

Die Bio-Energetik bemüht sich im Sinn des ganzheitlichen Prinzips der Heilkunde, Leib, Geist zu harmonisieren, so dass die Lebenskraft, auch Bio-Energie oder Bio-Energie oder Lebenskraft oder Lebenskraft oder Lebenskraft oder Lebenskraft ist. Dieses Behandlungsverfahren ist eine der vor allem in den USA etablierten körpertherapeutischen Maßnahmen. Die Bio-Energetik bemüht sich im Sinn des ganzheitlichen Prinzips der Heilkunde, Leib, Geist zu harmonisieren, so dass die Lebenskraft, auch Bio-Energie oder Bio-Energie oder Lebenskraft oder Lebenskraft oder Lebenskraft oder Lebenskraft ist.

Weil heute viele Menschen überwiegend "aus dem Kopf" heraus wohnen, aber ihre Empfindungen und physischen Belange außer Acht lassen, kann diese Behandlung vor allem zur Basisbehandlung von psychosomatischen Krankheiten genutzt werden, angereichert durch diverse naturheilkundliche Maßnahmen. Die Person ist eine Gruppe. Daher sollte man auch die Gesundung als eine Gesamtheit verstehen. Dies bedeutet, dass es eine Übereinstimmung zwischen physischer und psychischer, emotionaler und psychischer Gesundung gibt.

Alle Aspekte seiner eigenen Krankheit stehen in Verbindung mit anderen und spiegeln seine Krankheit wider. Eine Unterbrechung dieser Verbindung bricht die Gesamtheit des Körpers und beeinträchtigt die Funktionsfähigkeit an anderer Stelle. So sind beispielsweise Sexualstörungen und eventuell auch Angstzustände Auslöseimpulse für Erkrankungen seiner physischen, psychischen und psychischen Erkrankung.

Physische Gesunderhaltung ist mehr als die Abwesenheit von Seuchen. In einem anmutigen, energetischen und wunderschönen Korpus präsentiert er sich, pulsiert, lebt. Bioenergetics wurde von Alexander Lowen, einem 1910 in Amerika geborenen Wissenschaftler, gegründet. Bereits in den 1930er Jahren entdeckte er Verbindungen zwischen sportlicher Betätigung und geistigem und spirituellem Wohlbefinden. Mit Wilhelm Reich, dem "Vater" der Bewegungstherapie, nahm er Verbindung auf und wurde sein Student.

Im Jahr 1947 beginnt er mit der Entwicklung seiner Bio-Energetik. Fliesst er ungehindert durch den Organismus, gibt es eine aufrecht stehende, gute Position, während Störeinflüsse des Energieflusses zu falschen Haltungen und Spannungen in den Muskeln aufkommen.

Dabei ist neben Haltungsänderungen vor allem die "Panzerung" der Muskeln wichtig. Dort sammelt sich die Lebenskraft an, ist "eingefroren" und steht für physische und psychische Tätigkeiten nicht mehr zur Verfügun. In der Regel nennt der Begriff Lower die negativen Erlebnisse in der frühkindlichen Zeit als Ursache für solche Energieblockaden, kann aber auch später im Alter durch nachteilige Auswirkungen auftauchen oder verschärft werden.

In der Muskelhülle wird die damit zusammenhängende Energie "gebunden" und unter Kontrolle gebracht. Lässt man die "eingefrorene Lebensenergie" durch Aufhebung der Energoblockade in der Muskelrüstung durch Körperübungen frei, können auf die gehemmten Bedarfe und Empfindungen reagiert werden, d.h. sie können leben und permanent weiterverarbeitet werden. Das heißt, alles, was in einem Menschen passiert, findet sich im Menschen wieder und wieder.

Dazu gehören die tiefe Durchatmung, eine gute Blutzirkulation und die Vibration der beanspruchten Körperteile, bei der sich die Muskelpanzerung auflöst und die Bewegungsenergie wieder ungehindert fließt. Erdungsaufgaben, bei denen man den Bodenkontakt bewußt herstellen und wahrnehmen kann, d.h. wieder lernen kann, "mit beiden Füßen fest auf dem Grund der Wirklichkeit und im Dasein" zu bleiben, eingewurzelt durch Wahrnehmungen, Gefühle, Überlegungen und im Verhältnis zu anderen Menschen.

Bewegungsübungen und Expressionen machen den Organismus flexibler. Expressionsübungen umfassen unter anderem Pedalieren, Tritt, Schieben mit Hand und Fuß, wodurch lange unterdrückte Emotionen ( "Aggression, Zorn, Trauer") hervorgerufen und gelöst werden können. Ergänzt werden die Körperübungen durch psychische Begleiterscheinungen, denn mit dem Lösen der Energielasten werden lange unterdrückte Empfindungen in der Muskelpanzerung "eingefroren" und schmerzliche Gedächtnisse freigesetzt.

Kaum wird sich der Mensch seines Körper bewusst, erhält er eine neue Beziehung zu sich selbst und sucht nach Wegen zu mehr Balance und Wohlergehen. Durch Atmen und Bewegen drückt sich das Gefühl physisch aus, durch Straffung der Muskeln und Einschränkung der Atemfunktion werden sie durchbrochen. Bioenergetische Verfahren verwenden sowohl Techniken zur Wiederherstellung der tiefen und ungehinderten Atemfunktion als auch Bewegungs- und Expressionsübungen, die eingefangene Gefühlsregungen wieder aufleben lassen und es dem Bewußtsein ermöglichen, sie wieder zu erleben.

Durch das weiterentwickelte Köperbewusstsein wird über das Körperempfinden (z.B. "aus dem Bauch") ein angemessenes Verhalten im Alltagsleben ermöglicht. Wachsen, Entwickeln und Bewahren der eigenen Persönlichkeit bleibt, wenn der Mensch im eigenen Leib verankert ist. In der ausgedrückten Lebensenergie ist oft wenig von dem zu erkennen, was im Hintergrund, unbemerkt, in lebenden Lebensgewalten am Wirken ist.

Dabei ist es von Bedeutung zu erkennen, welche Einstellungen, verinnerlichten Messungen dem gegenwärtigen Dasein dienen oder als altes Relikt gegen die gegenwärtige Existenz ausgerichtet sind. Durch bioenergetische Charakterarbeiten werden "Leistungen", die bisher notwendig waren, um Verteidigungsreaktionen z.B. gegen schmerzhafte Einwirkungen auf den Menschen durchzuführen, wahrnehmbar und ersichtlich. Die Seele hat ihre Pendants im Leib und wird im Leib ausgedrückt.

Durch ungünstige Lebensaufstellungen konnte die Lebensfreude im Leib nur wenig Platz schaffen. Der Geist verkümmert, die Verbindung von Leib und Geist ist durchbrochen. Bioenergetisch gesehen präsentieren sich Lebensvorgänge in vier Phasen: In der Einnahme füllen wir genügend Kraft (auch emotionale Sättigung) auf, um das eigene Wohnen energetisch aufzuladen.

Diese Abwehr- und Sicherheitsreaktionen, die vor allem in der Frühkindlichen Entwicklung (bis zum Alter von acht Jahren) entstanden sind, werden in der Biologischen Körperarbeit aufgedeckt und ihre lebensbegrenzende Auswirkung reduziert oder reduziert. Durch die Furcht, abgelehnt zu werden, zieht sich der Organismus zusammen. In der inneren und äußeren Verbindung wird zu viel Spannung durchbrochen. Die Körperstruktur erscheint zersplittert und unverhältnismäßig.

Leib und Geist werden verfremdet. Vor allem bei krebskranken Menschen ist es wichtig, dass sie erlernen, ihren "leeren", "sinnlosen" Leib wieder mit neuem Schwung zu erfüllen. Du musst ihren Rumpf wiedererlangen. Diejenigen, die nicht genug hatten, liefen unzufrieden und "verhungert" durchs Dasein. Er hat Anzeichen von Mangel. Der Mündliche muss erlernen, das zu ergreifen, was er für ein erfüllte Lebensdauer benötigt.

"Das " Frühreife ", wie der Wunsch, zu viel zu rasch zu erreichen, kann das körperliche Wachsen nicht verdrängen. In unserem Organismus bewegt sich alles "nach oben" und die Oberhälfte erscheint aufgedunsen. Mitten im Korpus entstehen Frakturen zwischen oben und unten. Die Frakturen sind in der Regel in der Regel in der Mitte des Korpus. Bei der psychopathischen Person handelt es sich um eine sehr kopflastige Person, die ihre Empfindungen verleugnet.

Der Psychopath hat die Pflicht, seine tiefsten Empfindungen und die damit verbundene Verwundbarkeit wieder zu entdecken.

Mehr zum Thema