Bioenergie Berlin

Bioressourcen Berlin

Die Bioenergie ist ein Kunstwort für die energetische Nutzung von Biomasse. Die DGS LV Berlin Brandenburg e.V. - Lehrveranstaltungen Bioenergie

Zum Ausbildungsangebot gehört ein E-Learning-Modul mit vielen Unterrichtsstunden und Aufgabenstellungen für das Selbstlernen. Abgerundet wird dieses eigenverantwortliche Erlernen durch eine Anwesenheitsphase mit Fachleuten. Profitieren Sie von der kostenlosen Weiterbildungs- und Wissenstests auf der Plattform des IZT - Institute for Future Studies and Technologybewertung, Berlin: Es werden die folgenden Punkte behandelt: Zur beruflichen Fortbildung wurde ein Online-Kurs zum Themenbereich Bioenergie / Kleinfeuerungsanlagen eingerichtet.

Zielgruppe sind unter anderem Techniker und Baumeister, die über fundierte Fachkenntnisse in der Projektierung, Errichtung und Instandhaltung konventioneller Systeme sowie in diesem Themenbereich sowie in der Entwicklung oder vertiefenden Anwendung von Systemen in den Bereichen Umwelt, Sicherheit und Gesundheit bereitstehen. Es soll ein Weiterbildungsformat entwickelt werden, in dem selbstbestimmtes, praxisnahes und praxisnahes Arbeiten mit Präsenzveranstaltungen verbunden wird. Im Präsenzkurs findet die Lernkontrolle, die Erweiterung des Gelernten sowie die Praxiserprobung des Gelernten statt.

Mitfinanziert werden können die Lehrveranstaltungen der Solaren Schule Berlin durch das BMBF. Sie werden von der Arbeitsverwaltung des Senats Berlin nach dem Bildungsurlaubsgesetz (BiUrlG) als solche akkreditiert. Die DENA hat von der DENA anerkannten Trainingsveranstaltungen für Energieeffizienzexperten durchgeführt.

Biomassenutzung

Die Bioenergie ist ein künstliches Wort für die energieeffiziente Verwertung von Biomassen. Bioenergie soll durch die Biomassenutzung eine umweltfreundliche und kostengünstige Energielieferantin sein. Die wichtigsten Arten von Biomassen, die verwendet werden können, sind unter anderem Brennholz, Heu, Mais, Zerealien, Rüben, Raps, Bioerdgas, Pflanzenöle, Bioabfall, Kot, aber auch Alge und andere. In der Biomassebildung wird die Sonneneinstrahlung durch Fotosynthese von der Pflanze nutzbar gemacht und in Gestalt eines organischen, energiereichen Materials gelagert.

Biomassen können durch Verbrennung, Thermolyse, alkoholische und methanische Gärung abgebaut werden. In fossilen Kraftwerken kann Biokraftstoff verbrannt werden.

Blockheizkraftwerk in der Musterregion "KWK" Berlin

Die letzten Tage waren geprägt von einer schweren Kältewelle und dem ungewöhnlichen Schneefall in der Mitte Berlins. Mit zunehmender Senkung der Temperaturen steigt der Wärmeverbrauch und der Bioenergieanteil am Primärenergiebedarf. Deshalb möchte ich heute das Vorhaben "KWK Modelstadt Berlin" ausstellen. In einem staatlichen Energieplan für die Jahre 2006 - 2010 hat sich das Bundesland Berlin verpflichtet, die CO2-Emissionen um 25% zu reduzieren.

Vor diesem Hintergrund wurde die gemeinnützige Organisation "KWK Modelregion Berlin" aufgesetzt. Dabei ist die Stromabgabe mit KWK-Technologie die derzeit höchste im Land Berlin und beträgt 1400 kWh/Jahr pro Stadtbewohner. Mit dem inzwischen größten westeuropäischen Fernheizungsnetz (1.500 Kilometer lang) kann die Landeshauptstadt Berlin die erzeugte Fernwärme sehr genau an die Endverbraucher ausgeben.

Bei der Realisierung von Vorhaben zur Kraft-Wärme-Kopplung wird die Verfahrenstechnik eingesetzt, z.B. bei Blockheizkraftwerken (BHKW). In Berlin wurden ca. 2.800 dieser BHKWs mit unterschiedlichen Leistungsbereichen aufgestellt. Meiner Ansicht nach ist die Verbindung von KWK und Nahwärmenetz eine sehr erfolgreiche und leistungsfähige Versorgungsstruktur für die Stadt, da die Strom- und Wärmeerzeugung dezentralisiert werden kann und die Versorgungswege verhältnismäßig kurz sind.

Ich freue mich daher sehr über die von der Berlinischen Energiestelle für die KWK-Modellregion Berlin ins Leben gerufene Initative. Welche Möglichkeiten eröffnet die Initiative des KWK in Berlin? Diejenigen, die ein eigenes Kraftwerk einrichten möchten, können sehr rasch einen geeigneten Ansprechpartner aufsuchen. Auch für die niedrigeren Leistungsbereiche (bis 300 kWh) sind KWK-Anlagen mit Mikro-Gasturbinen möglich, die z.B. von der Firma green environment aus Berlin offeriert werden.

Der Einsatz der Technologie eröffnet für brandenburgische Betreiber von Biogasanlagen und Rohstofflieferanten eine weitere Absatzchance auf mittlere Sicht, da das verarbeitete Bioerdgas in das Berliner Gasnetz eingespeist werden kann. Auch in diesem Bereich wird eine verbesserte Kooperation zwischen Berlin und Brandenburg möglich. Sie können sich auch an den auch in Berlin ansässigen Bund für Kraft-Wärme-Kopplung wenden.

In Berlin-Brandenburg und Deutschland ist die CO2-Reduktion (gegenüber 1990) im Allgemeinen etwas einfacher als in anderen Ländern Europas (aufgrund der hohen Umweltanforderungen nach der Wiedervereinigung), aber die Zielvorgaben sind dementsprechend ehrgeizig.

Mehr zum Thema