Bioresonanztherapie Erstverschlimmerung

Erstmalige Verschlechterung der Bioresonanztherapie

Ich hatte am Donnerstag eine Bioresonanzbehandlung, um meine Candida zu behandeln. Biosonanztherapie zu einer sogenannten Erstverschlimmerung. Daher kommt es zu einer schweren Anfangsverschlechterung. Allerdings kann es zu einer Heilung oder einer anfänglichen Verschlechterung kommen. Sie haben Fragen zur Bioresonanztherapie?

Die Entwässerung mit Chlorella und Bio-Sonanz erfolgt ebenfalls zeitgleich.

Die Entwässerung mit Chlorella und Bio-Sonanz erfolgt ebenfalls zeitgleich. Mittlerweile hat sich herausgestellt, dass mein Biosondenchip, der an meinem Nabel unter dem Bauchnabel haftet, die Drainage stört. Mit anderen Worten, die Organe um diesen Baustein herum geben keine 30 cm ab oder funktionieren nicht richtig. Mir ist auch aufgefallen, dass ich, wie Sie, sehr schwere Nierenschäden, schwere Gelenkschäden hatte, Lymphdrüsenbeschwerden (dicke Haxen durch nicht funkenden Lymphfluss) etc. pp.

Mit anderen Worten, für diese Bio-Sonanz oder der Chipanteil ist für mich zu "stark". Die " Wogen " dieser Bio-Sonanz unterschätzen sollte man nicht nutzen, schließlich verursachen sie viel. Jetzt habe ich den Span abgenommen, weil ich sonst diese Reklamationen sofort wieder erhalte. Die Schmerzen in den Nieren sind ziemlich hoch, ich kann nicht einmal mehr auf bücken gehen.

Auf der einen Seite ist es in der Tat schlecht, da ich mit dem Jeton meine Erreger bekämpfen möchte, aber anscheinend ist mein Körper dafür noch zu mager. Unglücklicherweise laufen die Virus- und Pilzarten nicht weg. Außerdem sehr wichtig: Trink, trink, trink, trink (stille Getränke mindestens 3 l täglich)!!!!!!!!!!!) Dies ist das Einzige, was Sie tun können, um Ihre Chlorella-Dosis ein wenig zu erhöhen (so minimal) (mein Kinesiologe hat mir geraten).

Erhöht euch aber nicht ständig, denn sonst wird der Körper so erschöpft sein.

Die elektromagnetischen Oszillationen des behandelten Menschen .

Herkunft & Entwicklung: Die Bioresonanztherapie entstand 1920 und wurde von Albert Abrams in den USA aufgesetzt. Bereits in den siebziger Jahren wurde die Bioresonanztherapie der Scientology angewandt. Zur Unterscheidung von Scientology benutzten ab den neunziger Jahren viele Therapeutenverbände andere Bezeichnungen für die Therapie: Umsetzung & Wirkungsweise:

Ausgehend von der Bioresonanztherapie wird angenommen, dass jeder Organismus über elektro-magnetische Oszillationen und damit über diese verfügen. Mit diesen elektro-magnetischen Vibrationen werden die biomechanischen Prozesse im Organismus gesteuert. Der Schwerpunkt der Bioresonanztherapie liegt auf einem Apparat mit zwei Etagen. Die genaue Konstruktion des Gerätes ist ein Hersteller-Geheimnis. Der Pflegebedürftige berührte während der Therapie die Elektrode.

Dabei werden die Fehlschwingungen nicht nur im Messgerät erfasst, sondern im Messgerät behoben und als Spiegelung an den Probanden zurückgegeben. Mit Hilfe der Bioresonanztherapie sollen unharmonische Körperschwingungen ausgeglichen und auf lange Sicht wieder in stimmige Vibrationen umgerechnet werden. Es sind keine Begleiterscheinungen der Bioresonanztherapie selbst bekannt. Funktioniert es beim Menschen nicht, kann es fast nur zu der Begleiterscheinung kommen, dass die Therapie "nicht funktioniert".

Es kann jedoch durchaus schädlich sein, sich nur auf die Bioresonanztherapie zu verlassen. In diesem Zusammenhang kann dann eine Bioresonanztherapie durchlaufen werden. Für die nachfolgenden Fälle sollte die Bioresonanztherapie nicht angewendet werden: Es gibt keine Interaktionen zwischen der Bioresonanztherapie und anderen Arzneimitteln. Eine Therapie mit Bioresonanztherapie wird jedoch bei Asthma bronchialis nicht empfohlen. Daher kommt es zu einer schweren Anfangsverschlechterung.

Der Einsatz der Bioresonanztherapie wird von Heilmedizinern und Heilpädagogen durchlaufen. Sie müssen in der Umsetzung der Bioresonanztherapie besonders ausgebildet sein. Sogar eine Bioresonanztherapie kann nicht durchgesetzt werden. Dazu ist eine angemessene Schulung vonnöten. Doktoren machen die Therapie nicht. Unsere Schlussfolgerung: Ob die Bioresonanztherapie wirklich Erfolg hat, ist noch nicht belegt. Dabei handelt es sich um eine bio-physikalische Therapiemethode mit eigenen Oszillationen, die in den 1970er Jahren des 20. Jahrhundert von Dr. Morell und E entwickelt wurde.

Der Grundgedanke dieser Behandlung basiert darauf, dass alle Substanzen und Lebewesen aufgrund ihrer Partikelzusammensetzung permanent magnetische Vibrationen aussenden. Die Oszillationen werden von der Karosserieoberfläche mit Hilfe von leitfähigen Elektrolyten absorbiert und in ein bioresonantes Gerät eingeleitet. Zu diesem Zweck werden die Kügelchen (Traubenzuckerperlen) über das Bio-Sonanzgerät mit den dazugehörigen Daten versorgt. Weiterführende Hinweise zur Bioresonanztherapie: Berufsverbände: Ausbildungszeiten: (dies sind Orientierungswerte, die je nach Art und Standort der Lehre und Vorkenntnissen variieren):

Mehr zum Thema