Bioresonanztherapie Kostenübernahme

Kostenübernahme durch die Bioresonanztherapie

Werden die Kosten für die Bioresonanz von den Krankenkassen übernommen? durch die Kosten für die Bioresonanztherapie. gesetzliche und private Krankenkassen durch die Kosten für Heilpraktiker. Die Krankenkasse richtet sich danach, ob und in welchem Umfang die Kosten übernommen werden. Die Kranken-Zuschuss-Kasse muss die Kosten für die Bioresonanzbehandlung erstatten.

Biosondentherapie - Wer trägt die Mehrkosten?

Eine der alternativen medizinischen Heilverfahren, die auch in der Schweiz von entsprechend geschulten Heilpraktikern durchgeführt werden, ist die Bioresonanztherapie. Unterstützt wird sie von der Schweizerischen Vereinigung für Energie, Biosonanz und Informationsmedizin (SEBIM). Mit einem Gerät bringen sie passende Erkenntnisse in den Körper, "um ihn bei seinen Selbstheilungskräften zu unterstützen", bezeichnet sie die Bioresonanztherapie.

Im Rahmen der Bioresonanztherapie werden "die außer Betrieb gesetzten eigenen Körperschwingungen des Betroffenen im Geräteinneren geändert und komplementäre Therapie-Signale (Schwingungen von Arzneimitteln, Farb-, Edelstein-, Ton-, etc.) verwendet", so die SEBIM-Website. Letztendlich geht es in der Radiologie um die Idee, dass der Mensch von einem energetischen Feld umringt ist.

Der Begriff Bioresonanztherapie bezieht sich auf Vibrationen. "â??Die ganze RealitÃ?t ist - physisch betrachtet - eine Schwingungâ??, meint der SOBIM. Mit Hilfe eines Bio-Rastmechanismus werden in der Bioresonanztherapie krankheitserregende Vibrationen beseitigt und es gelangen die positiven Vibrationen für den Organismus in den Organismus. Therapeutinnen und -therapeuten mit Minus- und Plus-Elektroden, bei denen die Minus-Elektrode die krankheitsverursachenden Vibrationen aufnimmt und die Plus-Elektrode auslöst.

Einige Variationen der Bioresonanztherapie werden mit Behandlungen wie z. B. der homöopathischen oder der Bachblume verbunden, bei denen nach den Lehren der Erben der Bioresonanztherapie die positiven Vibrationen der einzelnen Behandlungen in den Koerper eindringen. Nach Ansicht von Sebeim kann die Bioresonanztherapie (laut Literatur) bei fast allen Gesundheitsstörungen angewendet werden. "Allerdings kann die Bioresonanztherapie zu einem tief greifenden Stimmungswandel im menschlichen Leben vor allem bei komplexen Krankheitsbildern beitragen", sagt die Firma Sebeim und spricht über andere mögliche Erkrankungen, bei denen die Bioresonanztherapie Abhilfe schaffen kann.

In Fachbüchern wird die Therapiewirkung der Bioresonanztherapie bei Erkrankungen wie Asthma, Neurodermitis, Kopfschmerzen und anderen Erkrankungen beschrieben, so SEBIM.ch. Um es noch einmal zu unterstreichen, die Assura-Zusatzversicherung "Natura": Patienten, die sich für eine Bioresonanztherapie entscheiden, müssen sich darüber im Klaren sein, dass sie sich für eine Behandlung entscheiden, deren Effektivität nicht durch wissenschaftliche Untersuchungen nachgewiesen ist.

Wenn Sie sich für eine Bioresonanztherapie entscheiden, gilt die in der Schweiz geltende gesetzliche Basisversicherung NICHT. Wenn Sie möchten, dass die Aufwendungen für die Bioresonanztherapie mindestens zum Teil durch eine Krankenkasse gedeckt sind, müssen Sie eine zusätzliche Krankenversicherung abschließen. Zu den Versicherern, die die Aufwendungen für Bioresonanztherapien ganz oder zum Teil decken, gehört die Ergänzungsversicherung "Natura" für komplementäre Medizin des Versicherungsunternehmens "Assura".

Die Assura legt 24 Behandlungen fest, zu deren Lasten der Versicherungsgeber im Zuge der Ergänzungsversicherung "Natura" einen finanziellen Beitrag leistet. Dazu gehört neben der Bioresonanztherapie auch die Aromatherapie, Neuraltherapie und Mezotherapie. Für die erste Beratung und Klärung des Gesundheitszustands stellt die Versicherung im Sinne von "Natura" höchstens 130 CHF pro Session und für weitere Sessions höchstens 110 CHF zur Verfügung.

Mehr zum Thema