Blutdruck Senken durch Blutspende

Senkung des Blutdrucks durch Blutspende

Lernen: Blut spenden kann den Blutdruck senken. Lernen: Blut spenden kann den Blutdruck senken. Dies soll durch regelmäßige Blutspenden verstärkt worden sein.

Blut-Spenden können den Blutdruck senken.

Essang/Berlin - Eine kürzlich erschienene vorläufige Untersuchung belegt, dass Blut-Spenden den Blutdruck senken können. Eine größere Untersuchung an der Charité in Berlin prüft nun, ob eine regelmässige Blutspende eine wirksame Therapie gegen hohen Blutdruck sein kann. Der Einsatz von Plätzchen ist erwünscht. Selbst wenn ich diese Webseite weiterhin benutze, ist dies als Einwilligung anzusehen.

Du hast die Verwendung von Plätzchen abgeschaltet. Du musst in deinem Webbrowser die Verwendung von Chips zulassen und die Website erneut aufzurufen.

Blut spenden senken den Bluthochdruck

Bei regelmäßiger Blutspende können Menschen mit hohem Blutdruck sowohl sich selbst als auch anderen Gutes tun. Regelmäßige Blutabgabe wirkt blutdrucksenkend bei Bluthochdruckpatienten. Vier Blutentnahmen von je 480 Milliliter trieben in einer Kontrolluntersuchung mit 292 Teilnehmerinnen und Teilnehmer an der Charité den Blutdruck in einem Jahr um durchschnittlich 12,2 MilliliterHg (von 155,9? auf 143,7 MilliliterHg) und den Blutdruck um 6,9 MilliliterHg (von 91,4? auf 84,5 MilliliterHg) nach unten.

Dies war jedoch nur dann der Fall, wenn die Probanden zu Anfang an Bluthochdruck litten. In der Mitte der Untersuchungsteilnehmer, deren Werte im Normalbereich liegen, konnten die Blutabgaben den Blutdruck nicht senken. Der Effekt war bei hypertensiven Patienten abhängig von der Dosis, d.h. je öfter sie spenden, umso stärker sinkt ihr Blutdruck. Der Forschungsverbund von Dr. Andreas Michalsen, Ordinarius für Medizinische Naturheilverfahren an der Charité, vermutete, dass der reduzierte Gehalt einer gewissen Eisenverbindung, des so genannten Ferritin, der Auslösegrund ist.

Fest steht jedoch, dass weitere Blutabgaben von Hypertoniepatienten in der Transfusionsmedizin sehr willkommen wären. "Durch die regelmäßige Blutspende können Menschen mit hohem Blutdruck sowohl sich selbst als auch andere gute Dinge tun", sagt Michalsen. Die Blutspende ist nichts anderes als das Aderlassen, eine Heilmethode, die in der Vergangenheit gegen alle möglichen Dinge angewandt wurde - in der Regel nicht notwendigerweise zum Nutzen des Erkrankten.

Michalsens Forschungsgruppe untersucht seit Jahren die Auswirkungen von Aderlass auf den Blutdruck.

Senken Sie Ihren eigenen Blutdruck, indem Sie Blut spenden.

Bluthochdruck ist ein Thema, an dem viele Menschen mitwirken. Es gibt einen einfachen Weg, den Blutdruck zu senken. Dabei hat diese Variante auch die angenehme Nebenwirkung, dass man anderen Menschen dadurch weiterhelfen kann: Spenden Sie Vollblut. Derjenige, der blutspendet, ist nicht nur für andere da, sondern kann auch etwas Gutes für sich selbst tun.

Weil es scheint, dass die regelmäßige Blutspende dazu beiträgt, den Blutdruck wirksam zu senken. Sechs Mal im Jahr können die Männchen spenden, die Weibchen vier. Vor allem Menschen mit Bluthochdruck, d.h. zu hohem Blutdruck, sollten von dieser Option Gebrauch machen. Laut einer Untersuchung an der Charité in Berlin kann durch experimentellen Blutvergießen der Blutdruck um durchschnittlich 16mmHg gesenkt werden.

Obwohl die Ärzte in Berlin die Wirkung nur in einer kleinen Anzahl von Teilnehmern in einer kleinen medizinischen Voruntersuchung belegen konnten, ist davon auszugehen, dass regelmässige Blutabgaben den Blutdruck senken und damit das Innere vor schwerwiegenden Schädigungen bewahren. In der Voruntersuchung entnahmen die Forscher den Probanden, die alle vierwöchentlich rund 300 Millilitern an Bluthochdruck, übergewichtig, verändertem Blutfettwert und Inseulinresistenz erkrankt waren.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben nach weiteren sechs Schwangerschaftswochen den Blutdruck nochmals gemessen und ihn mit dem Blutdruck einer Gruppe mit vergleichbaren Gesundheitsproblemen verglich. Während der Untersuchung fanden die in Berlin ansässigen Mediziner heraus, dass der Blutdruck von Blutspenden um durchschnittlich 16 Millimeter Hg abgesenkt war. Stellt man dieses Resultat mit der Wirkung von Bluthochdruckmitteln in Beziehung, war die Wirkung noch besser als z. B. bei Patientinnen und Patienten, bei denen man z. B. die Einnahme von ACE-Hemmern oder Betablockern vornahm.

Zugleich wurden die blutfarbigen Werte der Spender erhöht. Warum dieser Wirkung so lange anhält, ist noch nicht ganz geklärt, da der Organismus nach der Blutspende endlich wieder frisches Haar aufnimmt. In diesem Zusammenhang wollen die Ärzte prüfen, ob die Blutspende für eine Langzeittherapie gegen Bluthochdruck ausreicht.

Und es wird auch nicht deinen Blutdruck erhöhen. Darüber hinaus geben Menschen, die regelmässig bluten, an, dass sie effizienter, gesundheitsfördernder und zufriedener sind und ein höheres Körperklima haben. In diesem Zusammenhang kann man nur jedem empfehlen, regelmässig zu bluten, um von diesen guten Seiten Nutzen ziehen zu können. Eine Blutspende kann auch das Leben einer Person retten.

Bei sinkenden Wintertemperaturen steigen der Blutdruck und das Risiko für das eigene Herzmuskel. Rund ein Viertel aller Bundesbürger ist bluthoch. Wie kann es zu einem Anstieg des Blutdrucks kommen? Welche Blutdruckwerte werden als hoher Blutdruck bezeichnet? Welchen Nutzen hat Chilischnee bei erhöhtem Blutdruck? Geringfügig bekannt ist, dass Schärfe die Gesundheit fördert oder wenigstens das eigene Herzen schützt.

Laut chinesischen Forschern sinkt der Blutdruck mit dem Chili-Bewaffnungsmittel Capsaicin und reduziert die.... Bluthochdruck kann gefährlich sein, weil er sich anders darstellt. Besonders bei Unwohlsein und Brechreiz sind häufig anzutreffen, aber die wenigen Arten und Wirkungen von abnormalem Blutdruck können zu weiteren Erkrankungen führen....... In den USA haben Wissenschaftler ein modifiziertes Spendergen gefunden, das Bluthochdruck verursacht.

Mehr zum Thema