Blutegel Medizin

Leech Medizin

Bißwunde eines (!) medizinischen Blutegels an einem menschlichen Finger - mehrere Stunden nach dem Biss. Egel für die Verwendung in der Humanmedizin (nachstehend Egel genannt).

mw-headline" id="Definition">1 Definition Definition Definition Definition

Das Blutegel ist ein Octoparasit, der sich von tierischen und menschlichen Flüssigproteinen nährt. Es wird auch in der Medizin zu Therapiezwecken eingesetzt. Der medizinische Blutegel ist etwa 5 cm lang, sein Boden ist tiefbraun bis schwärzlich, während sein Magen grünlich ist. Die Schwimmweise des Blutsaugers ist ähnlich wie bei den Delfinen.

Auf diese Weise wird die Blutgerinnung unterdrückt. Egel sind " 20trige " Larven, ihre Geschlechtsorgane, das Männchen ist nach 6 Monate gereift, das Weibchen nach 9 Jahren. Am besten 2 Exemplare paaren sich, diese legen sich mit dem nackten Magen am Magen an, mit den gegenüberliegenden Ende. Etwa 4-6 Schwangerschaftswochen nach der Düngung weisen die Blutegel eine Befruchtungscharakteristik, einen Gelbfleck in den Vordersegmenten, auf, die dann am Strand ihres Heimatwassers nachsehen, um ihre Koksen über dem Wasser abzusetzen.

Sie ist eine der weltweit Ã?ltesten Therapien. Bereits vor einigen tausend Jahren wurden im ehemaligen China und in Indien Blutegel mit großem Einsatz verwendet, aber auch in Europa gibt es bereits eine lange Geschichte der "Ausleitstherapien". Neben Schröpf- und Cantharidpflastern sind auch Blutegel Teil dieser Ablenkungstherapien.

Das Blutegel ist ein wechselwarmer Mensch, der empfindlich auf Temperaturschwankungen anspricht. Kein Wunder, da entzündliche Zustände immer von lokalem Temperaturanstieg begleitet werden, bissen die Blutegel in diese Bereiche ein. Egel werden in der Naturheilpraxis für eine Reihe von Anwendungsbereichen verwendet, darunter Varikose, Haemorrhoiden, Arthrose, Kopfweh und Dysmenorrhoe.

Mit einem Holzspachtel werden die Blutegel aus ihrem Glas geangelt und in einen kleinen Glasbehälter gelegt. Dadurch wird vermieden, dass die Blutegel unterschiedslos über den Organismus des Betroffenen krabbeln und dabei unerfreuliche Eindrücke aufkommen. Im Regelfall fühlt der Betroffene nichts, wenn der Blutegel fest angesaugt ist, und das Beißen auf den Blutegel verursacht höchstens leichte Zugschmerzen.

An den Bissstellen der Blutegel blutet nach dem Absturz in etwa noch 8 bis 24 Std. leicht nach.

Ärztliche Blutegel müssen länger schnellstmöglich

Die Bundesanstalt Bonn - für Medikamente und medizinische Produkte (BfArM) hat die verlängert für für Blutegel für. Egel werden in der Schulmedizin in der Schönheitschirurgie eingesetzt. Die Gefahr hängt fällt mit der schleppenden Verdaubung von Blutegeln zusammen. Noch bis zu anderthalb Jahre nach der letzen Nahrungsaufnahme sind im Darm des Blutegels Reste der letzen Nahrungsaufnahme zu finden.

Dazu kommen die vielen Erreger überleben, die der Blutegel mit dem Gewebe aufnimmt. Bisher wurden elf unterschiedliche krankheitserregende Keime und das Hepatitis-B-Virus im Blutegel-Pool nachweisbar, heißt es in der gültigen Richtlinie des BfArM zur Sicherheit von Qualität und Harmlosigkeit von Medizin-Egeln. Der Blutegel, der in der medikamentösen Behandlung von für verwendet wird, stammt aus Zuchtfarmen, wo er meist mit Schweineblut behandelt wird ernährt, das regelmäÃ?ig zu überprüft für seine Sicherheit werden muss.

Das Wissen über Virus, das im Schweineblut vorkommen kann, das an Fütterung das Zuchtgel in Deutschland gewöhnt ist, ist noch nicht vollständig, heißt es in der vorliegenden Richtlinie. Aber auch mit Krankheitserregern, die physiologisch in den Blutegel vorkommen, können sich die Betroffenen anstecken. Zu den weiteren Bestandteilen gehören z.B. Aeromonas Hydrophilie, ein Blutegel Symbiont, der pflichtig im Verdauungstrakt des Blutegels wohnt, aber auch auf dem Oberfläche oder in Sekretionen des Blutegels beweisbar ist und für die Verdaubung der Blutegel erwünscht ist.

Daher ist nach Angaben des BfArM bei der Applikation darauf zu achten, dass die Blutegel nicht in die Bisslage erbrochen werden. Außerdem kann es z.B. durch innere Reizung des Blutegels oder nach Beträufeln mit Salzsäure Lösung kommen. Solche Entzündungen im operativen Umfeld werden in der Fachliteratur von regelmäÃ?ig seit Ende der 80er Jahre gemäß der Richtlinie gemeldet.

Mehr zum Thema