Blutegel richtig Ansetzen

Egel richtig anwenden

Ich hatte das Gefühl, dass der Blutegel richtig sitzt. Natürlich muss man genau wissen, wo man die Blutegel platziert. Egel selbst anwenden Seit einigen Monaten hat Jones eine sanfte Anschwellung an seinem rechten Ellenbogen von der Größe einer Kinderfaust. Nach der Wundsalbe von TA hat es nicht geklappt, will Besti jetzt Blutegel ausprobieren. Sie hat ein paar davon im Netz geordert und will sie selbst machen, aber ich bin mir nicht ganz sicher, ob das eine gute Sache ist.

Daher meine Frage: Weiß jemand hier etwas über Blutegel und kann er mir mitteilen, ob Sie mit der Bewerbung viel Falsches machen können und es lieber einen Fachmann machen lassen sollten, oder ob die Bemi es sicher selbst erproben kann? Zur Abwechslung: Wir hatten auch eine Blutegel-Therapie, aber von 10 nur 5 Bissen und gesaugtem Haar, bis es abfiel.

So begann ich inzwischen auch am Sheitans Kunstrosegelenk selbst, nachdem ich dabei 6 mal einen Blutegeltherapeuten beobachtete und half. Soweit ich weiss, hat die Beschi es noch nicht getan, aber du hast mich ein wenig beruhige. Übrigens, meine Blutegel sind wahrscheinlich allmählich bereit und können wieder ein kleines Stückchen Pferde aufnehmen.

Nur die Idee finde ich unheimlich, ich habe sie auf ein sehr ausgeprägtes Bluterguss, das dann über Nacht verschwand, aufgetragen. Der Mirzi hatte einen Piephack, also auch eine recht große qualitätsunempfindliche Anschwellung, deshalb bin ich jetzt nicht von einem Bluterguss gegangen......

Übrigens, es blutete kaum, nur ein wenig bei den Bissen. Bemi möchte vielleicht welche für die Spitzhacke eines anderen Pferdes ordern, wenn es jetzt hilfreich ist.

Behandlung von Blutegeln bei Tieren - überhaupt nicht ekelhaft

Allein durch das Worte Blutegel beginnen viele Menschen, sich zu erdrücken. Ich habe auch zum ersten Mal eine Blutegel-Behandlung an meinem 20-jährigen Kind vorgenommen und das Gefuehl gehabt, dass es ihm wirklich gut tat. Seit geraumer Zeit beobachte ich die Gallenbildung an den beiden Vorderfesselgelenken meines Pferdes.

Dann tastete sie die Galle ab und entdeckte, dass sie bereits verhärtete und sagte voraus, dass mein Vierbeiner früher oder später Schwierigkeiten in Gestalt von Lahmheit haben würde. Der Tierarzt empfahl mir, Embrokierungen oder orthopädische Einlagen auszuprobieren, was ich nicht so überzeugt habe, zumal mein Hengst in seinem ganzen Lebenslauf nie hatte.

Endlich kommen wir zu der Blutegel-Therapie, von der ich viele gute Dinge hörte und die mir auch mein Tierarzt herzlich empfohlen hat. Beide Heilpraktiker, die in der Vergangenheit Egelbehandlungen durchgeführt hatten, taten es aus den oben genannten Gründen nicht mehr. Da ich mir alles von meinem Tierarzt ausführlich erklärt bekam, beschloss ich endlich, es auszuprobieren.

Ich habe im Netz herausgefunden, wo ich Blutegel bekommen kann, aber ich habe auch in der lokalen Pharmazie gefragt. Letztendlich beschloss ich, die Blutegel in der Pharmazie zu ordern, wo ich auch wissen konnte, wann die Blutegel ankommen würden. Denn die kleinen Tiere dürfen höchstens 3 Tage in ihrer Transportverpackung verbleiben und es darf nicht zu heiß sein, denn sonst werden die warmen Blutegel nicht bissen.

Je Joint sollte ich 3 Blutegel umherlegen, also habe ich 6 Blutegel bestellt. Wenn sie dort waren, nahm ich mein Pferde mit in den Pferdestall und fesselte es in der Pferdestallalle. Es wurden alle Tore verschlossen, so dass es so heiß wie möglich war, denn im Sommer ist es sonst wie gesagt schwer, die Blutegel zum Anbeißen zu bekommen.

Jetzt folgt die Rasur der Orte, an denen ich die Blutegel anwenden wollte. Aufgrund des Fehlens geeigneter Werkzeuge war dies sehr schwer, da mein Hauspferd im Sommer immer ein dickes Fell bekommt. Der Tierarzt empfahl mir, mich zu rasen, bis die Schale leicht blutend war, dann würde es am besten funktionieren.

Einen Blutegel nach dem anderen legte ich an die Rasur. Jetzt kam der aufregende Augenblick und ich zog den ersten Blutegel an. Mit Hilfe einer an der Spitzenspitze aufgetrennten Injektionsspritze habe ich das Blutegel an der Rasierstelle gehalten und zwar nach einem kleinen Augenblick, als er auf seinem Fuß aufgesetzt hat. Ein wenig zu hastig habe ich den zweiten Blutegel geholt, inzwischen war der erste wieder vom Fuß gefallen.... So ein Bock!

Also zog ich ihn wieder an und kurz darauf scheint er auch angebissen zu haben, weil mein Vierbeiner kurz zackte. Andernfalls wäre der Blutegel vermutlich wieder abstürzt. Jetzt ziehe ich einen Blutegel nach dem anderen an und warte immer mit dem anderen, bis ich das Gefuehl hatte, dass der Blutegel auch richtig liegt.

Mein Pferde zuckte nach dem zweiten Blutegel nicht mehr mit den Achseln und nahm den Stich ohne Beschwerden an. Nur der sechste und letze Blutegel wollte nicht auf dem Pferdebein stehen geblieben sein. Glücklicherweise war es das Teilstück, das weniger stark von der Galle befallen war, vielleicht waren die beiden Blutegel genug.

Darüber hinaus hatte mir mein Tierarzt gesagt, ich solle den Vorgang nach 14 Tagen noch einmal durchführen, vielleicht bekomme ich 3 Blutegel auf dem Gelenkband. Als ich noch mit dem letzen Blutegel zu tun hatte, sind die ersten dicht und feucht abgefallen. Unter keinen Umständen dürfen die Blutegel gewaltsam entfernt werden, sie müssen von selbst abstürzen.

Durch die noch stundenlange Blutung der Bißwunden wird eine Reinigungswirkung erzielt. Die Egelbehandlung hat meinem Pferde sehr gut geholfen. Seine Blicke waren aufmerksamer und heiterer und er stieg wieder wirklich mutig auf. Wie der exakte Stich des Blutegels aussieht, wird wahrscheinlich noch untersucht. Obgleich es um 0° Celsius war, waren die Blutegel überraschend gut, aber der Absaugvorgang hat viel länger gedauert. Außerdem waren die Blutegel sehr gut.

Als letztes Mal einer der 6 Blutegel nicht immer wieder beißte, wurde der Platz auf der Innenseite der rechten Vorderbeine abgelehnt, wie schon vor 2 Woche einmal. Lustig, vielleicht musste mein Pferde an dieser Position nicht mit einem Blutegel behandelt werden. Mit diesem Blutegel begann ich am naechsten Tag einen letzen Anlauf, aber auf dem linkem vorderen Bein, das mehr von der Galle befallen war, und dort hat er sich verhältnismaessig rasch bissig.

Im Anschluss an die Blutegel-Behandlung kommt der unerfreuliche Teil. Wo soll es jetzt mit den Egeln sein? Also beschloss ich schwerfällig, die Blutegel wie gewünscht einfrieren. Wenn Sie jedoch regelmässig Blutegel für Ihr Tier benötigen, können Sie diese in einem Mineralwasserglas (ohne Blasen) aufbewahren. Die Blutegel sind nach etwa 6 Monate wieder hungrig und bissen wieder.

Dabei können Blutegel sehr gealtert werden, irgendwoher hatte ich etwas aus 30 Jahren vorgelesen. Aufgrund der Ansteckungsgefahr dürfen die Blutegel nur für ein und dasselbe Ross, nicht für ein anderes Rind wiederverwendet werden. Der Blutegel hat meinem Pferde sehr gut geholfen und ich würde es jederzeit wiedergeben.

Abschließend ist es auch von Bedeutung zu wissen, wo die Blutegel eingesetzt werden und wie oft die Behandlung durchgeführt wird.

Mehr zum Thema