Blutegel Schmerzen

Blutschmerzen

Welche Wirkung hat die Behandlung mit Blutegeln bei Schmerzen im Handgelenk? Oft beginnt die Behandlung mit einem brennenden Schmerz. Schmerzen: Blutegel-Therapie - Krankheit - Berater Kleiner Bissen mit großer Ausstrahlung. In den alten Kulturkreisen von Orient und Okzident - Griechenland, Römer, Indianer und China - war es möglich, die Vorteile der Blutegel zu nutzen. Die wissenschaftlichen Untersuchungen am Immanuel-Krankenhaus in Berlin bestätigen das jahrhundertelange Wissen über die Effektivität von kleinen Blutsaugern bei anhaltenden Schmerzen.

"Aber wir wissen, dass Blutegel-Speichel 20 bis 30 entzündungs- und schmerzstillende Stoffe enthält."

Die Bisswunde ist nicht schlimmer als ein Injektabiss. Hirudo medicalis - so der Wissenschaftsname - füllt den Bauch für 45 bis 90 min zur Therapie. "Die schmerzstillende und antiinflammatorische Wirksamkeit beginnt bereits nach einer Applikation und dauert mehrere Monate", sagt Michael. Arthrose- und Rückenschmerzen können so auf natürliche und sanfte Weise lindern, ohne dass die Einnahme von Schmerzmitteln erforderlich ist.

Blutgel-Therapie bei Muskelschmerzen & Arthrose in Bautzen & Bischofswerda

Ab wann funktioniert die Egeltherapie nicht? Wirkungsweisen der Blutegeltherapie: Woher kommt das Stichwort EEGEL? Der Begriff "Blutegel" kommt aus dem Griechischen "Echis" und heißt "kleine Schlange". Die Blutegel sind langlebig: Sie werden erst mit drei Jahren und über 30 Jahren erwachsen. Auch wenn Blutegel Hermaphroditen sind, brauchen sie einen Sexualpartner, um sich zu vermehren.

Das Blutegel kann das bis zu fünffache seines Körpergewichtes anstossen. Das Blutegel muss 1-2 Jahre nach einer Nahrungsaufnahme nichts essen. Seit Jahrmillionen suchen Blutegel nach ihrer Marktlücke. Schließlich muss das Gasttier den aufgehängten Blutegel für knapp zwei Std. annehmen, also ausreichend Zeit, um ihn "loszuwerden". Schriftlicher Nachweis der Blutegeltherapie bis 1000-500 v. Chr. in der indianischen Medizin (AYURVEDA) verständlich (Gott Dhanvantari/Vishnu = Gott der Medizin besitzt einen Blutegel in einer der rechten Hände).

Der Blutvergießen im mittelalterlichen Raum fand im Sinne der Vier-Saft-Doktrin auch mit Unterstützung von Blutsaugern statt. Der heimische Blutegel "Hirudo medicinalis" wurde im neunzehnten Jh. durch den starken Konsum vor allem in Frankreich (genannt "Vampirismus") beinahe vernichtet. In einigen Fällen wurden 80-100 Blutegel pro Therapie eingesetzt. Woher kommen unsere Blutegel?

Egel sind Medikamente. Das von wilden Tieren oder Menschen entnommene Fleisch wird über Monate im Blutegeldarm gelagert und kann Keime und Vitamine auslösen. Beispielsweise muss die Entstehung eines Blutsaugers nachvollziehbar sein und die Abwesenheit von Krankheitserregern im Blute bestätigt werden. Das oberste Prinzip ist jedoch, dass ein Blutegel nur einmal ärztlich verwendet werden darf.

Deshalb erhalten wir unsere Blutegel von der vom BfArM zugelassenen Rasse im hessischen Birbertal. Hat die Blutegelbehandlung Schmerzen? Bei unseren Patientinnen und Patientinnen geht es vor allem um das Beißen und Lutschen von Blutegeln. Erstens: Aus eigener Anschauung wissen wir, dass der Stich eines Blutsaugers kaum oder gar nicht wehtut. Das ist auch deshalb vernünftig, weil Blutegel in der Wildnis kein Lust haben, als unerfreulich wahrgenommen zu werden, weil sie etwa 2 Std. Zeit für ihre "Arbeit" benötigen.

Als " Brennesselbisse ", " Moskitostiche ", " leichtes Zupfen " oder " Einstichstellen von Spritzen " werden die Stiche empfunden. Nach unseren eigenen Erkenntnissen und den Aussagen unserer Patientinnen und Patientinnen ist das Lutschen überhaupt nicht mühsam. Am Anfang spürt man das typische Verbrennen oder einen leichten Stich am Biss, aber sobald der Blutegel lutscht, ist das Verbrennen meist vorbei.

Ab und zu bewegen sich die Blutegel, dann kann sie etwas herausziehen, aber in der vorherrschenden Zeit merkt man den Blutegel überhaupt nicht. Wenn der Blutegel "bereit" ist, fliegt er nur ab. Der Blutegel gibt die wichtigsten therapeutischen Wirkstoffe des Speichels bereits ab. Die ersten 30 Minuten.

Damit das Blutegel nicht gestört wird, sollte es bis zum Ende durchgelassen werden. Deshalb ist die Verwundung lose mit sterilen Saugbinden verknüpft und blutt dann bis zu 24h. Aber was für einige Patientinnen und Patientinnen "schlecht aussieht", ist gar nicht schlecht, denn Sie verlieren maximal 50 ml des Blutes pro Blutegel (von ca. 5-7 Litern des gesamten Blutvolumens bei einem Erwachsenen).

Verfahren in der Anwendung und Kosten: Die Behandlung von Blutegeln wird von der GKV bedauerlicherweise nicht abgedeckt.

Mehr zum Thema