Blutegel Töten

Egel-Tötung

NICHT in Alkohol töten! Für den Arzt ist die Tötung der Blutegel Teil der Therapie: "Die Tiere wurden ausschließlich für medizinische Zwecke gezüchtet. Dürfen Blutegel, die sich in die Haut gesaugt haben, für den Menschen gefährlich sein? Infolgedessen waren die Therapeuten gezwungen, Blutegel zu töten, sobald sie verwendet wurden.

Egel: Widerlich und kerngesund

Egel, Larven, Wurm - solche Wesen, die die meisten Menschen nur vor Ekel zittern. Aber es handelt sich bei diesen Tieren um ärztliche Hilfe, deren Anwendung in einer Zeit der Verbreitung multiresistenter Krankheitserreger auf der ganzen Weltgesellschaft Menschenleben rettet. Die Verwendung von Egeln ( "Hirudo medicinalis") wird seit Jahrzehnten betrieben. Sie werden in den verschiedensten Kulturen der Erde - wo immer Blutegel auftreten - auch verwendet.

Egel leben bis zu 25 Jahre, aber die veränderten Lebensumstände und ihr übermäßiger Gebrauch in den vergangenen Jahrzehnten führten zu einer nahezu völligen Auslöschung in der Schweiz oder Deutschland. Die Behandlung mit ihnen war ebenso üblich wie das Aderlass - nur galt sie als sanfter und weniger physisch stressig. In der Zeit des zwanzigsten Jahrhunderts wurden Blutegel immer weniger verwendet, nicht zuletzt wegen der möglichen Infektionsgefahren.

Heutzutage sind Blutegel in ganz Europa durchgesetzt. Der Versand der Einjahres-Egel erfolgt durch Lieferanten mit einer Gesamtlänge von rund fünf Zentimetern. Für die Lieferung der Egel werden die jeweils ein Jahr alten Egel verwendet. Egel sind zarte Affen. Um ihren " Opfern " den Stich zu ersparen und eine Gerinnung des Blutes beim Lutschen zu vermeiden, spritzen Blutegel eine mehrpotente Mischung von Wirkstoffen. Weitere Stoffe reduzieren die Spannungen der Gefäßmuskulatur und erhöhen so die örtliche Blutzirkulation für den kleinen Lutschen.

Vor allem, wenn es zu einer lokalen Verstopfung der Blutzirkulation durch Krankheit oder Operation kommt. In anderen Anwendungsgebieten - zum Beispiel bei neurodegenerativen oder inflammatorischen Gelenkerkrankungen (Arthritis, Arthrose) - soll die Blutegelanwendung die Abheilung geschädigten Gewebes durch Durchblutungsförderung ermöglichen. Der aufregendste Einsatz von Blutegel kommt heute in der heutigen mikrochirurgischen Transplantations- und Unfallmedizin zum Einsatz:

Wenn z. B. nach einem Unfall z. B. an Fingern oder anderen Organteilen eine mikrochirurgische Wiederanbringung erfolgt, beginnt die örtliche Blutzirkulation oft nicht wieder. Der effektivste Weg, der durch keine andere Behandlung ersetzt werden kann, sind Blutegel. In den Händen von geschulten Psychotherapeuten liegt die Egeltherapie. Im Falle einer beeinträchtigten Blutkoagulation (z.B. bei der Anwendung von therapeutischen Blutverdünnern) ist es auch notwendig, den Koagulationsstatus des Bluts zu bestimmen.

Der Therapieaufwand ist lang und geduldig. Der Blutegel braucht Erholung und Dunkelheit, um seine Tätigkeit aufzunehmen. Zwischen 3 und 10 Blutegel werden pro Session angewendet. Bei jedem Blutegel-Biss bleibt eine kleine Dreiecksnarbe auf Dauer erhalten. Das Töten und die professionelle Beseitigung der eingesetzten Blutegel sollte für jeden Behandler eine Selbstverständlichkeit sein.

Vor dem Egelbeiss haben Ihre Patientinnen und Kunden die Möglichkeit, sich mit den Tierarten bekannt zu machen. Der Arzt benutzt jedes Jahr mehrere tausend Blutegel. Es handelt sich um eine monatliche Bestellung aus einer der drei internationalen Zuchtstätten (Bordeaux, Hendy/UK, Moskau). Weil die günstigen, gut ausgeführten Therapieergebnisse und die Zufriedenheit der Patientinnen und Patientinnen sie ermutigen.

Für den Arzt ist die Tötung der Blutegel Teil der Therapie: "Die Versuchstiere wurden ausschließlich für ärztliche Untersuchungen erzogen. Auch als biologischer Hilfsstoff in den Massenmedien haben sich die Larven in den vergangenen Jahren einen Namen gemacht. Auch diese Behandlung ist nicht von heute. Der " Familienvater " der heutigen chirurgischen Praxis, der französische ambulante Paré, hat die erste urkundliche Erwähnung der Madenbehandlung.

Dabei entdeckte er Würmer auf den Verletzungen und kam zu dem Schluss, dass diese Lebewesen Stoffe mit reinigendem und entzündungshemmendem Charakter ausscheiden mussten. Seit einiger Zeit verwenden Ärzte auch Zuchtlarven, um stark infizierte Verletzungen zu behandeln. In der industriellen Züchtung werden inzwischen auch Würmer für den Gebrauch in der "Biochirurgie" produziert. Aus der " Schmeißfliege " (Lucilia sericata) kommen die Warzen.

Ähnlich wie bei der Blutegelzucht ist auch bei der Produktion von Maden die Sterilität ein schwer zu überwindendes Unterfangen. Der Einsatz der Maggot-Therapie dient dem Débridement von schweren, nicht heilenden oder schweren Verletzungen - der erforderlichen Entfernung von abgestorbenem Gewebe. Zum Beispiel bei Zuckerkrankheit (diabetischer Fuß), Druckgeschwür (Dekubitus), chronischem Geschwür (offenes Bein), operativ komplizierter, tiefgründiger und infizierter Wunde.

Die Made hilft auf vielfältige Art und Weise, Verletzungen zu heilen: So wirken sie zum Beispiel als "Bakterienfresser" (bakterizide Wirkung) innerhalb der Warzen. Das verflüssigte Abbauprodukt wird von den Würmern absorbiert, so dass es sich innerhalb von drei Tagen verzehnfacht. Bei der Therapie erleben die Patientinnen und Patienten ein prickelndes Gefühl in den Vorhöfen. Man spürt die Bewegungen der Larven über das Wundmaterial.

Durch ihre Bewegung regen die Lebewesen das Zellwachstum des menschlichen Bindegewebes an und verbessert so die Schorfbildung der Vagina. Der Einsatz von Mullsäcken hat den Vorzug, dass die Patientinnen und Kunden die Larven nicht vorfinden. Das spart ihnen einen hohen Abstoßungsfaktor. Außerdem können die Versuchstiere nicht davonkriechen. Das Tier wird auf die Verletzungen gesetzt und so gekleidet, dass es noch genügend Nährstoff und Wasser bekommt.

Sie brauchen bei mittleren Wundverhältnissen drei bis fünf Tage für ihre Tätigkeit und werden dann professionell aufbereitet. Abhängig von der Grösse und Dicke der Verletzungen können jedoch mehrere Applikationen notwendig sein. Der rote Saurbarben (Garra rufa) ist bis zu 14 cm lang und stammt aus der Gruppe der Seekarpfentiere ( Cyrinidae).

Inzwischen ist die Ichthytherapie, wie die Psoriasis-Fischtherapie genannt wird, anerkannt: Die Tatsache, dass die Allergie in den vergangenen 30 Jahren in den Industriestaaten deutlich angestiegen ist, ist für die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in aller Welt ein Anlass zur Sorge. Der daraus resultierende Mangel an biologischen Stoffen (Bakterien, Wurm, Milbe, Haustierkot etc.) führte zu einem Mangel an oder einer unerwünschten Entwicklung des reifenden Abwehrsystems.

Inzwischen wird die Annahme, dass das Abwehrsystem des Kindes die "pädagogisch wertvolle" Untersuchung von Schmutz und Krankheitserregern braucht, um richtig zu reifen, von vielen Allergikern erkannt. In jüngster Zeit werden auch Darm-Parasiten im Rahmen der Bekämpfung von allergischem Akutasthma eingesetzt: Die brasilianischen Mediziner der University of Salvador erforschen die Anzahl der Larven, die notwendig sind, um Asthmaanfälle bei schweren und schweren Rezidiven zu mindern.

Mehr zum Thema