Blutegel Zähne

Leech-Zähne

("a) Kopf des Blutegels mit aufgeschnittener Mundhöhle, K die drei Backen; (b) eine Backenplatte mit ihren Zähnen am Rand. Schädlinge: "T-Rex" Blutegel mit riesigen Zähnen in Peru gefunden

Egel können mit ihren Zähnchen innerhalb von wenigen Minuten auch in die Haut von Rindern eindringen: Aber ihr Gebiss scheint ungefährlich im Gegensatz zu einem bisher nicht bekannten Blutegel, der jetzt in Peru aufgedeckt wurde. "T-Rex " nannten die Forschenden den blutsaugenden Menschen, der seine Patienten mit besonders großen ZÃ??hnen in den MÃ? und Nasenbereich quÃ?lt. Egel gehören bisher nicht zu den populärsten Tierarten, aber was jetzt in Peru von Wissenschaftlern herausgefunden wurde, wird den Ruf der Tiere wahrscheinlich noch verschlimmern.

Besonders in den ländlich geprägten Gebieten werden die Menschen dort von einem bisher nicht gekannten blutsaugenden Menschen mit besonders großen Zähnen heimgesucht. Mit ihnen biss er sich gerne durch die Schleimhaut von Maul und Rachen, nur um sich blutverschmiert zu blasen. In der Wissenschaftszeitschrift "One" der Public Library of Science berichten die Autorinnen und Autoren über einige der Todesopfer des T-Rex Blutsaugers in Peru.

Für eine 9-Jährige, die sich über Kopfweh beschwerte und deren Erziehungsberechtigte eine sich schlängelnde Schwarzmasse in der Nasenspitze gesehen hatten, war es noch viel schlechter. Eine Ärztin zog endlich einen 70 mm lange Blutegel aus der Schnauze des Aermsten. Der in Europa bekannte Blutegel saugt in der Regel an der Außenseite von Säugern und beißt die Schale dann schmerzfrei mit einem Schmerzmittel in ihren Spucke.

Die Zähne dringen in wenigen Augenblicken bis nach oben in den Rand von Rasmus. Damit ist er Teil eines Blutegelstammes, der sich auf die Schleimhaut von Säugern konzentriert hat und durch die Öffnungen des Körpers dringt. Sie befallen die Nasenwurzel besonders oft, aber es sind auch viele FÃ?lle bekannt, in denen Ã?hnliche WÃ?rmer in das Augeninnere, die Vagina, die Urethra oder das Rektum vordrungen sind.

Auch die neue Blutsaugerart stellt eine neue biologisch aktive Art innerhalb dieses Stammes dar. Im Gegensatz zu allen anderen bisher geschilderten Blutegeln hat Tyrannobdella rex nur einen einzelnen Unterkiefer mit sehr großen Zähnchen.

Rund um den Blutegel

Die Hirudo Medizinerin ist der Egel. Mit Abscheu haben diese Wesen überhaupt nichts zu tun. Egel sind Nutztiere und werden in der Heilkunde verwendet. Egel, wie könnte es anders sein, fressen sich von Blei. Dies bedeutet, dass sie sich von einem grösseren Lebewesen - in diesem Falle dem Menschen - nähren.

Aber nicht nur die Einnahme, sondern auch der Dank an den Organspender mit einem Medikamentencocktail, der sie in die Verwundung führt. Die Blutegel können mit ihren Beißgeräten in die Ochsenhaut eindringen. Der Grund dafür ist der Speicher, den das Blutegel an die Wand liefert. Außerdem enthalten sie Anästhetika und solche, die das Gewebe besonders fließfähig machen und die Koagulation verhindern.

Der Blutegel löst sich nach der ärztlichen Anwendung ab. Das Ganze ist für den Betroffenen eine verdammte, aber heilbringende Sache. Durch die Behandlung mit Blutegel konnten schon jetzt eine Amputation vermieden werden. Dementsprechend populär sind die Lebewesen bei den Patientinnen und Probanden. Bei guter Zuchtqualität können pro Jahr 5.000 Stück aufgezogen werden.

Mehr zum Thema