Blutegelbiss Juckt

blutsauger beißen juckend

Nach einer Blutegelbehandlung in der Medizin ist es nicht anders. Ich war in meiner Jugend noch sehr angewidert von Blutegeln. Beißen durch den Egel ("Juckreiz") Vor etwa 2 Schwangerschaftswochen war ich in Nepal und dann hat sich ein Schnorrer an meinem Fuß verfangen. Ich geriet in Panik und riss ihn weg, was nicht wirklich ich war. Auf meine Anfrage hin juckt der Bissen jetzt noch.

Das Ganze ist wie ein Moskitostich und juckt gleich. Es ist nicht anders nach einer Blutegeltherapie in der medizinischen Praxis.

Egel sind sehr rein und tatsächlich sehr nutzbringend. In einem Blog über Nepal Blaugel wird folgendes geschrieben: Auf Nepal kommen die Egel, auf Nepallich, vor allem in der regnerischen Jahreszeit von Juli bis August vor, je später Sie im Monat October ankommen, desto weniger werden Sie ihnen begegnen. Spenden Sie Blut - retten Sie Menschenleben, auch wenn es nur das von vielen neuen kleinen Blutegeln ist.

Bei den Gästen kannst du sie mit etwas Zucker oder Pfeffer abreiben, das gefällt dir nicht und lass los. Juckreiz ist eine ganz normal auftretende Erscheinung, die auch bei der Blutegel-Behandlung auftritt. Spuck darauf wie ein Moskitostich und alles wird gut. Salze, Tabake, Feuer usw. verursachen, dass die BU in die Verletzung übergeht und somit möglicherweise Krankheitserreger vom bisherigen Gastgeber austrägt.

Traditionell Sinai ische Heilkunde

Die Anwendung von Blutegel auf die Hautstelle ist eine sehr alte und effektive Methode, um die Blutentleerung und -entgiftigung zu induzieren. Die antikoagulierende Sekretion der Blutegel fördert auf lange Sicht die Blutzirkulation des umgebenden Wassers. Blut-Gel-Therapie, sowie Blutvergießen, blutiges Krümmen oder Kratzen der Körperhaut / Blutakupunktur gehören zu den Klassikern der Blutabnahme in der Ablenkmedizin.

Die Egeltherapie wird auch als sanftes Blutvergießen oder Blutstillung oder Blutverlust oder Blutverlust oder Blutstillung oder Blutverlust genannt. Aufgrund der Sekretion der Leeds geht der Effekt jedoch über eine bloße Ablehnung hinaus. Die orthodoxe medizinische Fachliteratur ist aufgrund ihres offenkundigen Erfolgs seit einigen Jahren bestrebt, die Auswirkungen der Leechtherapie auf die Wissenschaft zu untersuchen. Da sich die Menschen gegenseitig helfen, spielt der Leese eine wichtige Funktion.

Bereits 1500 v. Chr. gibt es erste Anzeichen einer Egelbehandlung in Ägypten, später in Indien, Süd- und Nordamerika und in China. Seit etwa 200 v. Chr. werden in Europa Egel zur Schmerzbekämpfung, Fieberreduzierung, Entspannung und Rheumakrankheiten verwendet. Immer beliebter wurde die Egeltherapie, bis im Laufe des siebzehnten Jahrhunderts sÃ??mtliche Krankheiten mit Egeln behandelten wurden.

Es wurden bis zu 100 Egel behandelt, die sich oft innerhalb weniger Tage wiederholten. Aufgrund dieser gänzlich übertriebenen Bewerbung gab es in weiten Teilen Europas bald keine Egel mehr. In der Schulmedizin hat die Leech-Therapie ihren festen Platz verloren. Egel werden seit der Hälfte des zwanzigsten Jahrhundert wieder vorwiegend von Naturheilkundlern mit einer therapieunterstützenden Anzahl von Egeln praktiziert.

Das Achterliek ist ein ca. 5 cm großes Wesen mit einem ovalem Schnitt, der an beiden Enden des Körpers kleiner wird. Egel brauchen eine Feuchträume. Die Wasserbewegung gibt dem Schnorrer einen Anhaltspunkt für potenzielle Verunglückte, an die er sich anschließt (Frösche, Unken, Fische....). Vom Essen kann ein Schnorrer bis zu 2 Jahre alt werden, spätestens nach Jahr ist er wieder in der Situation zu bissen.

Ungeziefer lebt auf natürliche Weise in Gewässern, Weihern und oberflächennahen Gewässern mit üppiger Vegetation. Aufgrund des kleinen Auftretens steht der Egel in vielen Staaten unter Artschutz. Die medizinischen Egel werden aus hygienischen und infektionsschutztechnischen Gesichtspunkten in Spezialbehältern aufgezogen und nur einmalig eingesetzt. Einerseits wirkt die Egeltherapie blut- und lymphleitend, so dass Giftstoffe und Entzündungen aus dem Körper und den Körperflüssigkeiten entfernt werden können.

Andererseits gibt der Egel ein Sekretion in die Haut der Frau ab, das die Substanzen Gehirn und Kalin aufnimmt. Dabei ist die Wirksamkeit der Blutegelbehandlung vorwiegend örtlich begrenzt, aber auch die Verbesserung der Durchblutung und Detoxikation hat eine systemische Ausstrahlung. Blutlutscher sollten nicht bei Hämophilen oder Menschen, die Marcumar oder ASS einnehmen, sowie bei schwer immunsupprimierten Patientinnen und Patienten eingenommen werden.

Personen mit Anämie und Allergikern, die sehr empfindlich auf einen Insektenstich reagiert, dürfen sich keine Egel spritzen lassen. Eine Entzündungsreaktion der Bisslage kann als Komplikation einer Blutegeltherapie in Ausnahmefällen auftreten. Allergien sind möglich, dieses Restrisiko kann in der Erstberatung festgestellt werden, es ist eine Gegenanzeige für eine Egelbehandlung.

Der Hautbereich, auf den die Egel aufgetragen werden, sollte 2 Tage vor der Anwendung nicht mit einer Salbe, einem Duschgel oder einer Lotion gepflegt werden, da sie den Adlerappetit beeinträchtigen können. Mit einem Praxisaufenthalt von bis zu 2 Std. sollte der Betroffene rechen. Je nach Anwendungsbereich werden ca. 2 bis 8 Egel auf die entblößte Stelle des zur Therapie ausgewählten Körpers gelegt.

Das Beißen des Egels ist nicht mühsam, es wird als Moskitostich oder "leichter Zug" bezeichnet. Das Achterliek löst sich automatisch ab, wenn es voll ist. Egel sollten auf keinen Fall abgezogen werden, da der Unterkiefer in der Verwundung bleibt und Entzündungen verursachen kann. Aufgrund der antikoagulierenden Sekretion des Blutsaugers blitzt die Schamlippenwunde 12 bis 24 Std. nach der Schamlippe, und auch die Lymphe entweicht aus der Scham.

Eine Blutsaugerin verursacht einen Blutschwund von ca. 60 ml. Zuhause sollte die Verletzung nach einigen Std. mit dem bereitgestellten Präparat wieder behandelt werden. Bereits nach 24 Std. wird die Verletzung in der Arztpraxis kontrolliert. Seltene 2-Cent-Prellungen oder Rotfärbungen der Hautwunden verheilen innerhalb einer Schwangerschaftswoche.

Sie ist keine typische chin. Sie ist in nahezu allen Kulturkreisen der Erde zu finden. Egel werden nach den Maßstäben der Volksmedizin bei Krankheiten des Volltyps, Hitzekrankheiten, Qi- und Blutstagnationsmustern und Krankheiten durch aufsteigende hepatische Erysipel verwendet. Gemäß dem krankhaften Verlauf können die Egel an den Akupunkturpunkten platziert werden, die für die Bearbeitung dieser Strukturen geeignet sind, der Egel stärkt so die Wirkung der Akkupunktur an diesem Punkt.

Mehr zum Thema