Blutig Schröpfen Islam

Der blutige, schröpfende Islam

Die Hijama ist die islamische Version der Schröpftherapie. Sie wird auch "blutig" genannt und ist die traditionelle Variante mit Schröpfgläsern. Hijama: Schröpfen nach der Sunnah des Protestanten Der Islam beantwortet nicht nur religiöse, zwischenmenschliche, spirituelle, wirtschaftliche und rechtliche Fragestellungen, sondern bietet ihnen auch medizinische Beratung. Obgleich sowohl der Koran als auch die Sunnah des Heiligen Muhammad Allahs Segnung und Frieden über ihn, diverse Mittel und Behandlungen erwähnen, betrachtet der Islam nur Gott als Heilpraktiker.

Unterschiedliche Heilverfahren können Erfolg haben, aber der glaubende Moslem wird in allem, was er macht, aufgefordert, zuerst dem Koran und dann der Sunnah des Muhammad zu folgen. Zu den traditionellen Heilverfahren des Mohammeds gehört das Schröpfen oder, auf Arabisch, Hijjama - das Ausstoßen von schmutzigem Blutz.

Bei der traditionellen Technik, die auch in der Tradition des Pilgernden Gottes Muhammad erwähnt wird, wurde ein sehr scharfes Messer verwendet. Ibn Abbas zufolge sagte der Prophet: "Heilung kann durch drei Sachen erzielt werden: den Konsum von Honig, das Hijama-Messer[Schröpfen] und heißes Eis. Als Alternative zum Hijama-Messer kann die Schale auch mit einer Kanüle eingestochen werden, die normalerweise von Diabetikern verwendet wird.

Sie ist sanfter und erträglicher für die empfindliche und weniger empfindliche Gewebe. Bevor die Schalen auf der Oberfläche gekratzt oder durchbohrt werden, werden die Gläser auf die Oberfläche gelegt und es entsteht ein negativer Druck in der Schalenhaut. Ziel dieses negativen Drucks ist es, schädliche Stoffe über die Außenhaut zu eliminieren. Die Unterdruckerzeugung kann sowohl durch Erwärmung als auch durch eine praktische Saugvorrichtung im Schröpfkopf erfolgen.

Schon nach etwa fünf Gehminuten können Sie anfangen, die Schale zu durchstechen. Nach ausreichender Behandlung der Schale wird das Schröpfkopfglas ausgetauscht, ein Unterdruck aufgebaut und das verschmutzte Hautblut abtransportiert. Das Auslaufen von Blutspuren und das Schmerzempfinden ist von Fall zu Fall sehr unterschiedlich. Schröpfgläser können prinzipiell auf nahezu alle Körperteile aufgetragen werden.

Der Schröpfpunkt kann den Bedürfnissen und Beschwerden des einzelnen Pflegebedürftigen entsprechend eingestellt werden und der Benutzer sollte einen Einblick in das Netz nehmen, um sich einen Eindruck von den vielen Schröpfpunkten zu verschaffen. Muhammad sagte: "Wer am siebzehnten, neunzehnten oder zwanzigsten Tag (nach dem Hidschra-Kalender) übt, wird von jeder Form von Krankheiten erlöst werden.

Sahih Sunan Abu Dawud, II/732) Zahlreiche Untersuchungen und die Erfahrung von Hijama-Praktikern haben gezeigt, dass Hijama den Patienten von Migration, Entzündung, Rheuma, Ohrgeräuschen, Atemwegserkrankungen, Asthma, Obstipation, Menstruation, Kreislaufbeschwerden, chronischem Kopfschmerz, Juckreiz, Lungenerkrankungen, Bandscheibenerkrankungen, Lumbago, Lendenwirbelsäulen, Gilbertum und Schwäche der Nieren entlasten kann. In einer Gemeinschaftsstudie des Instituts für Naturheilverfahren der Uni Duisburg Essen und der Carstens-Stiftung wurde beispielsweise erstmalig die Wirkung des Blutschröpfens beim Karpaltunnelsyndrom nachgewiesen.

Wenn Sie Hijama üben wollen, sollten Sie darauf achten, dass Sie nicht zwei bis drei Std. vor der Therapie essen, damit Ihr Bauch frei ist. Es gibt zwei grundsätzlich unterschiedliche Meinungen über das Schröpfen während des Nüchternseins. Einerseits sagt man, es sei zulässig, andererseits ist man davon ueberzeugt, dass Hijama beim Fasten weggelassen werden sollte.

Zur Sterilisation der Lederhaut sollte kein Spiritus verwendet werden, da er durch die Punktionen ins Innere des Blutes eindringen kann. Zur Vor- und nachträglichen Pflege der zu schalenden Hautpartien ist Öl sehr zu empfehlen und fördert die Heilung der Wunden. Die Patientin sollte nach der Therapie einige Zeit auf eine Dusche oder ein Bad einplanen. Damit Allah der Therapie zustimmt, sollte die muslimische Geschlechtersegregation auch in der Praxis von Hijama beobachtet werden.

Schröpfen ist in vielen Kulturkreisen, wie z.B. in China, bekannt und wird je nach Standort unterschiedlich ausgeübt.

Mehr zum Thema