Bonanza

Goldregen

mw-headline" id="Die_Rollen_und_ihre_Darsteller">Die Rolle und ihre Darsteller="mw-editsection-bracket">[a class="mw-editsection-visualeditor" href="/w/index.php?title=Bonanza&veaction=Edit&veaction=edit&

veaction=&veaction und ihre Darsteller ">Bearbeitencode]>

Weitere Bedeutung dieses Begriffs finden Sie unter Bonanza (Erklärung der Begriffe). Die Bonanza ist eine der berühmtesten amerikanischen TV-Serien der 1960er Jahre, die im westlichen Umfeld der 1860er Jahre stattfand. Sie ist mit über 430 Sendungen nach Smoking Colts (635 Sendungen) die zweitgrößte Western-Serie der Erde. Es ist nach der Übertragung im TV noch am längsten, da alle bis auf 5 Sendungen im Laufe der Zeit im TV zu hören waren.

Die rauchenden Hengstfohlen brachten es "nur" auf 229 Sendungen. Die Bonanza ist ein englischsprachiges und spanischsprachiges Schlagwort für "produktive Goldmine" oder "Glücksfall". Der Cartwright Family, um die sich die Reihe kreist, gehören Pater Ben Cartwright und seine drei Söhne Adam, Hoss und Little Joe an. Ponderosa heisst die Farm, auf der die vier Menschen wohnen, nach der dort wachsen.

Mit Benjamin "Ben" Cartwright (Lorne Greene), Chef der Firma Cartwright und Eigentümer der Ponderosa Ranch. Adams Cartwright (Pernell Roberts), der Älteste aller Söhne der Ehe. Auffallend ist Eric "Hoss" Cartwright (Dan Blocker), der zweite ältere Nachkomme. Josef Francis "Little Joe" Cartwright (Michael Landon), der jüngere Bruder von Ben Cartwright. Royal Coffee (Ray Teal), der erfahrener Polizist von Virginia City.

Wird Cartwright (Guy Williams), Bens Neffe, der für eine Weile auf der Farm sein wird. In der Regel findet die Reihe an einem von zwei Hauptorten statt: auf dem Gelände der vier Cartwright auf ihrem Grundstück Ponderosa auf der einen Seite und in der Nähe der Farm in der gleichnamigen Ortschaft Virginia City, dort vor allem auf der Hauptstrasse oder im Saloon Silverdollar.

Die Cartwright machen in dieser Großstadt ihre regulären Geschäfte und Geschäfte mit den Behörden, der verantwortliche Polizeichef ist auch dort Station. Bonanza. Hier ist die Karte nach Nord orientiert, anstatt wie im Abspann der TV-Serie nach oben zu schauen. Es liegt zwischen Lake Tahoe und Washoe Lake im US-Bundesstaat Nevada, begrenzt Carson City im Westen und reicht nach Norden in das Gebiet zwischen Virginia City und Reno, ohne dass die beiden Städte wirklich nahe kommen.

Der Teil der Strasse von Carson City nach Virginia City ist Teil des Gebietes der Stadt. Alle Aktionen der Reihe sind von einer tiefen moralischen Überzeugung gekennzeichnet, für die der kluge Ben Cartwright der Patenonkel ist. Eine Besonderheit von Bonanza ist, dass die Kartäuser gegen die Glorifizierung der Gewalttätigkeit sind. Wiederkehrend ist, dass ein Schuss ein ehemaliger Familienfreund ist, der während der Handlung Charakterveränderungen erfährt, die sich später z.B. in unmoralischem Benehmen manifestieren.

Im Verlauf der Reihe wird jedem der vier Cartwright eine Reihe von Verbrechen vorgeworfen, die nicht von ihm begangen und von einem Scheriff im Stadtgefängnis inhaftiert, von Indern gefangen genommen oder von einem lynchenden Mob gejagt wurden, während die anderen versuchen, den falschen Vorwurf aufzuklären und ihn zu entlasten und sich dabei oftmals selbst in Lebensgefahr zu bringen.

Die Cartwright haben kein Glueck mit der Frau. Obwohl die beiden Kinder bei jeder Veranstaltung als Rockjäger aktiv sind und jeder der vier Kartäuser im Verlauf der Reihe die eine oder andere Liebesgeschichte hat, geht dies immer auf tragische, tragikomische oder anderweitig erfolglose Weise zu Ende. Die vier Cartwright's gemeinsame Anstrengung, Passanten bei Schwierigkeiten zu helfen, ist ebenfalls immer wieder zu beobachten, aber auch um Angreifer und Angreifer von der Farm weg zu treiben.

Als Laufgag in der Reihe gilt, dass Hop Sing, der Chinese der Kartäuser, seinen Beruf oft ablehnt, aber zum Verweilen einlädt. Mit dem regulären Polizeichef von Virginia City, Roy Coffee, haben die vier Cartwright eine freundschaftliche und unterstützende Beziehung. Im Umkreis der Punta del Mar (Ponderosa) wohnt der Stamm der Paiute-Indianer, dessen Beziehung zu den Autoren mehrdeutig ist.

Noch ein typischer Bestandteil der Serie: In jeder Episode kommt ein Gast-Star (gelegentlich auch zwei Sterne) zum Einsatz. Unter den bekanntesten sind James Coburn, der in drei Episoden (11, 56, 98) auftrat, Charles Bronson 180 als Harry Starr und Telly Savalas als Charles Augusthackett 197.

In den Episoden 61 und 174 erschien George Kennedy, Jack Elam in den Episoden 49, 253, 374 und im Kinofilm Bonanza - The Return to the ponderosa, Aldo Ray in Episode 171 als Leif Jessup, die Star Trek Stars Leonard Nimoy als Freddy in Episode 46 und DeForest Kelley in Episode 69 und 112 sowie die Doppelepisode 219/220, die vier Jahre später als The Men of Bonanza gezeigt wurde, in deutsch wie ein Blitz geritten.

Atypisch für das westliche Genre ist, dass in vielen Folgen kein einziges Bild abgefeuert wird und die Geschichte ebenso gut zu einem anderen Zeitpunkt oder in einer anderen Umgebung gespielt werden kann. Die Bonanza wurde von NBC am Dienstag, den 13. Dezember 1959, im US-Fernsehen ausstrahlen. Von Beginn an wurde die Reihe in Farben aufgenommen, obwohl es sich damals nahezu ausschliesslich um schwarzweißes Equipment handelte.

Bereits nach 13 Sendungen wurde die Reihe zunächst wegen "zu viel Brutalität" abgebrochen. Im ZDF wurde ab dem 27. August 1967 (Folge Little Joe wettet auf den Sieg) Bonanza gezeigt; alle Sendungen wurden in Farben gesendet. Das Programm mit 431 Sendungen erstreckte sich über 14 Jahre. Bonanza war von 1964 bis 1967 die TV-Serie mit den meisten Fernsehzuschauern in den USA.

Lorne Green ( "Lorne Greene" in den Partien von Ben Cartwright und seinem Doppel-Bradley Meredith) ist der einzigste Schauspieler, der in allen deutschsprachigen Versionen von Bonanza vom gleichen Redner, Friedrich Schütter, betitelt wurde (in den ersten Episoden der ARD war Heinz Klevenow jedoch noch die Synchronsprecherin).

Lorne Greenes weiterer Erfolg war nach Bonanza zwischen 1978 und 1980 mit der Titelrolle in Battlestar Galactica, in der auch Friedrich Schütter mit ihm gesprochen hat. Nach der sechsten Saison verließ Pernell Roberts (bis 195) die Reihe 1965, zwei Spielzeiten später wurde er durch David Canary in der Funktion des Bonbons verdrängt.

Roberts hat sich die Reihe abgeschrieben (Adam verliess die Firma in St. Louis, um Medizin zu studieren), weil er sich nicht mehr nur als Cowboy ausgeben wollte. Kanarienvogel hat in den Saisons 9 bis 11 gespielt und ist dann wieder ausgestiegen, weil man sich nicht auf sein Honorar einigen konnte.

Anfang der vierzehnten und vergangenen Saison kam er nach Dan Blockers Ableben mit dem vollen Lohn in die Achterbahn. Nicht zu bewältigen war der Ausfall von Dan Blocker (Hoss) durch seinen Todesfall im Jahr 1972. Später wurden alle Episoden der Reihe im American TV unter dem Namen Pantherosa wiedergegeben.

Michael Landon hat nach dem Ende von Bonanza seine Laufbahn mit Erfolg fortgesetzt. Schon in einigen der späteren Bonanza-Episoden schrieb er neben seiner schauspielerischen Tätigkeit Drehbücher und führte bei dem, was er in seiner anderen Episode weiterführte, Regie. In den vergangenen Spielzeiten von Bonanza wurde der adoptierte Sohn von Ben Cartwright, gespielt von Mitch Vogel, James H. A. D. H. B. A. H. D. S., in die Reihe aufgenommen.

Schon in der fünften Saison wurde der Charakter William Cartwright, der von Guy Williams verkörpert wird, experimentell in die Reihe miteinbezogen. Diese sollte später an die Stelle von Roberts treten, konnte sich aber nicht behaupten und wurde aus der Reihe geschrieben. Besonders die dynamischen Themenmelodien der Serien von Jay Livingston und Ray Evans (die Melodie-Gitarre wurde von Tommy Tedesco gespielt) wurden populär und wurden Teil der Popkultur.

Bekannt wurde auch der Abspann von Bonanza: Er stellt eine Landkarte der Ponderosa-Ranch dar, die nach wenigen Augenblicken in Brand gerät und die sich nähernden Autoren aufdeckt. Die Schauspieler werden dann individuell und mit wechselnder Aufeinanderfolge in jeder Folge eingeführt, um die Äquivalenz der Protagonistinnen zu unterstreichen. Mit den Jahren haben sich die Vorspannungen verändert.

Von Staffel 7 zog sich Roberts (Adam) aus der Reihe und aus dem Abspann zurück. Von da an fuhren nur noch drei Cartwright weiter. In den Spielzeiten 10 und 11 wurde auch eine neue Themenmusik mit der gleichen Melodik, jedoch in Blasmusikbesetzung, im Stile der amerikanischen Musik, aufgeführt. Ab der zwölften Saison wurde ein völlig neues Eröffnungsguthaben eingefÃ?hrt.

Anfang der vierzehnten und vergangenen Saison wurde die ursprüngliche Bonanza Melodie in der ehemaligen Gitarrenbesetzung zurückgegeben. Aber der Abspann bleibt bei den Action-Bildern. In der Serie Country Classics bei Kabels eins wurden die neuen Vorspannungen und die neue Musik in den Spielzeiten 12 und 13 mindestens zeitweise ausgelassen.

Statt dessen wurde der Abspann, wie in den Saisons 7 bis 11 gewohnt, mit der Klassiker-Melodie Bonanza gespielt. Anachronistisch ist, dass die Cartwright und alle anderen Herren der Reihe Reissverschlüsse an der Hose haben, die zum Zeitpunkt des Spielens der Reihe - vor allem in den 1860er Jahren, mit vereinzelten Rückblicken auf Vorgängerjahrzehnte - bereits im Prinzip erdacht, aber noch nicht im allgemeinen gebräuchlich waren.

Hengstfohlen und Repetierbüchsen, die von den Heroen der Reihe verwendet wurden, gab es damals noch nicht. Aber auch die bekannte Seekarte der Tahoe ist veraltet, denn die ersten Folgen der Reihe finden 1859 statt, zu einer Zeit, als der bereits in der Seekarte als Lake Tahoe bezeichnet wurde, noch Lake Bigler hieß.

Von der dritten Saison an wird jeder der beiden Künstler ein bestimmtes Outfit tragen. Dieser Grundsatz wurde bis zum Ende der Reihe eingehalten und ermöglichte es, gewisse sich wiederholende Szenen, wie z.B. Fahrten entlang eines Flusses oder ähnliches mit den Autoren, nur einmal zu rotieren und dann bei Bedarf wiederzugeben.

Es wurden auch Kulissen mit einem Cougar oder "Berglöwen" in diversen Episoden eingesetzt - unabhängig davon, dass dieser Löwe die Farben von einer Szenerie zur anderen ändert und während der Reihe in der Regel drei Mal "gedreht" wird. Durchgängig wurde die Reihe in Farben aufgenommen. Der Kartenausschnitt aus dem Abspann der Reihe ist so gestaltet, dass er nicht nach oben, sondern nach oben, sondern nach Osten ist.

Die Stadt Washoe See befindet sich im Osten des Tahoe Sees, ebenso wie Virginia City und Carson City. In der Reihe wird die Grösse der Pyramide auf mehrere widersprüchliche Arten dargestellt. Bereits in der ersten Episode bezeichnet Ben Cartwright eine Fallstricke für Little Joe als "tausend Quadratkilometer" (etwa 2.589 km², mehr als die des Saarlandes).

Bei anderen Episoden wird die Oberfläche der Pyramide mehrfach mit dem US-Bundesstaat Rhodos (ca. 4000 km²) abgeglichen, währenddessen in der deutschsprachigen Synchronisierung die Pyramide manchmal als fünffach so groß (entsprechend über 20000 km²) bezeichnet wird. Auf der anderen Seite, kurz vor dem Abend rot, fährt ein Wagner "nur in die Stadt" oder gar hin und her für die anderen.

Für die nähere Umgebung dieser Großstadt sprechen diese Umstände, zumal die Routen zwischen Lake Tahoe, Carson City oder Washoe Lake in einer angemessenen Zeit gefahren werden können. Im Jahr 1987 entsteht der TV-Film Bonanza - The Next Generations, an dem die Tochtergesellschaft von Lorne Greenes und die Kinder von Michael Landon und Dan Blocker beteiligt sind.

Weitere Fernsehfilme folgten: Bonanza - Die Wiederkehr ( "Bonanza", 1993) und Bonanza - Die Attacke auf die Wüste? 1995). Die Neuproduktion der Reihe unter dem Titel Pionierarbeit im Jahr 2001 wurde nach 20 Sendungen wegen unzureichender Quoten gestoppt. In den Jahren 2005 bis 2008 wurden die ersten sieben Staffel von Bonanza in Deutschland auf DVD veröffentlicht (DVD-Pakete mit vier CDs, deutscher und englischer Soundtrack, keine Extras); seit 2008 ist die TV-Serie bis Bonanza - Staffel 7 (Juli 2011) in einer neuen Auflage erhältlich (DVD-Pakete mit acht CDs mit je vier oder fünf Sendungen und einer Gesamtspielzeit von rund 1.600 Minuten).

Saisonen 7 bis 12 wurden von Jänner bis einschließlich August 2013 veröffentlicht. Auch die beiden vergangenen Spielzeiten wurden im Spätherbst 2013 veröffentlicht (DVD-Packs mit sieben und vier Discs). In den DVD-Editionen sind auch Folgen enthalten, die nie im deutschsprachigen Raum zu sehen waren. Bonanza Comics erschien im Verlag des Bildschriftenverlags mit 21 Hefte von 1969 bis 1971 und im Bastei-Verlag mit 103 Hefte von October 1973 bis Sept. 1977 und in der Zeitschrift ENGELBERT / pebBücherei mit mehreren Bonanza-Büchern.

? Bonanza Kinofilm in der Fernsehserie. de, gesehen am 22. November 2013.

Mehr zum Thema