Brandnarben Behandeln

Behandlung von Brandnarben

Abhängig vom Ausmaß der Verbrennung und der Empfehlung des Arztes sollte die Behandlung mehrere Wochen bis Monate dauern. Behandlungsmöglichkeiten und Verbesserung von Narben. Narbenführung: Verätzungen und Brühungen Verätzungen oder Brühungen sind Wärmeverletzungen der Hautstelle. Bei 40% der Patienten sind es heisse Flüssigkeit oder heisser Wasserdampf, die oft zu erheblichen Hautschäden auslösen. Abhängig von der Schwere der Verätzungen können sich folgende Vernarbungen bilden: Stufe 1: Nur die obere Oberschicht der Oberhaut (Epidermis) ist von der Brandwunde durchdrungen.

Verätzungen ersten Ranges hinterlassen in der Regel keine Blessuren.

Stufe: Neben der oberen Oberschicht ist auch die tiefer gelegene Oberschicht (Dermis) davon befallen. Eine Schädigung durch Verätzungen dritten Ranges ist nicht umkehrbar.

Die Narbentherapie sollte sofort nach der vollständigen Auflösung des Schorfes oder der Bildung einer neuen Oberschicht über der Haut erfolgen. Abhängig vom Umfang der Brandwunde und der ärztlichen Anweisung sollte die Therapie mehrere Kalenderwochen bis Kalendermonate dauern. Das Entfernen einer Tätowierung mit dem Lasermessgerät kann zu Narbenbildung führen.

In der Regel ist ein Schnitt im Bereich des Kaiserschnitts problemlos, aber mit einer Schrammenbildung. Im Falle einer eingeschränkten Beweglichkeit, vergrößerter (hypertropher), wölbender (keloidförmiger) und optisch störender Vernarbungen nach Eingriffen, Verstärkungen, Verbrennungen unfallbedingt; bei Gelenksteifheit (Kontrakturen), z.B. der Hüftgelenke (Dupuytren'sche Kontraktur) und (traumatische) Sehnenverkürzungen durch Verletzungserscheinungen sowie bei Narbenschwund (atrophische Narben) (nach Wundverschluss).

Narbenführung: Gesichtsnarben

Die Akne ist eine Hauterkrankung, die in einigen FÃ?llen eine Narbe hinterlÃ?sst - oft im Gesichtsbereich. Unglücklicherweise reicht gelegentlich die Alleinbehandlung oder Versorgung mit einer Narbentherapie nicht aus. Erkundigen Sie sich bei Ihrem Dermatologen über weitere Therapiemöglichkeiten (z.B. Lasern oder Mikrodermabrasion). Um eine erneute Neubildung von Wundnarben zu verhindern, wird in den therapiefreien Abständen eine Narbentherapie empfohlen.

Bei einer Gesichtsoperation kann die Haut mit einem Vernarbungsgel oder einem intensiven Pflaster für die ganze Woche versorgt werden, wie jede andere Haut. Besonders bei älteren, verhärteten Vernarbungen ist eine spezielle Therapie erforderlich. Vor allem bei Kleinkindern ist es besonders darauf zu achten, dass keine markanten Spuren durch Verletzung hinterlassen werden. Jede Vernarbung erfordert Sorgfalt und Zuwendung und darf nicht unterschätzt werden.

Im Falle einer eingeschränkten Beweglichkeit, vergrößerter (hypertropher), wölbender (keloidförmiger) und optisch störender Vernarbungen nach Eingriffen, Verstärkungen, Verbrennungen unfallbedingt; bei Gelenksteifheit (Kontrakturen), z.B. der Hüftgelenke (Dupuytren'sche Kontraktur) und (traumatische) Sehnenverkürzungen durch Verletzungserscheinungen sowie bei Narbenschwund (atrophische Narben) (nach Wundverschluss). Kontraktubex® Intensivpflaster für die Nachtruhe ist ein medizinisches Gerät.

Mehr zum Thema