Buddha Ohren Bedeutung

Die Bedeutung von Buddha Ohren

Der Grund für die langen Ohrläppchen des Buddha ist eine alte indische Tradition, nach der indische Herrscher und andere reiche Menschen ihre Ohren mit schwerem Schmuck klammerten. Was bedeutet die Menora? Die Ohren sind lang wie Lotusblüten. Was Buddhas große Ohren, sein haariges Haar und seine Gesten bedeuten. Shakyamuni ist normalerweise nicht dekoriert und spärlich gekleidet.

Weshalb hat der Buddha so lange Ohrmuscheln?

Die Ursache für die lange Earlobes des Buddha ist eine uralte Indianertradition, nach der sich die indischen Machthaber und andere Reichen mit schweren Schmuckstücken an die Ohren klammerten. Mit der Zeit lösten die Gewichtungen die Ohrmuscheln aus und wurden immer mehr. Im Gegensatz zu heute gelten aufwendiger Juwelenschmuck und Übergewicht als Anzeichen von Klugheit und Aufklärung.

Buddha ist auch in einem Schloss aufgewachsen. Natürlich hat er seine lange Ohrmuschel trotzdem behalten. Möglicherweise wollten und wollen die Schauspieler von Buddha-Bildern und -Figuren Buddha genau so darstellen, wie er war. Wieso hat der Buddha so lange Earlobes?

Symbolismus im Buddha - Was Buddhas große Ohren, sein Haar und seine Gesten bedeutet (Archiv)

Jedes heilige Gebäude, jede Buddha-Figur, jedes Buddha-Gebäude ist mit Symbolismus voll. In den Gärten des Tibetanischen Zentrum in Hamburg steht eine etwa drei m hohe, weiss gestrichene Treppenkonstruktion. Sie ist eine Dummheit, wie sie in vielen Klöster und Tempelanlagen des Buddhismus zu sehen ist - ein heiliges Gebäude, das in engem Zusammenhang mit der Buddhismuslehre steht. "Das ist im Grunde genommen der Buddhageist", ....

so Oliver Peterssen, der langjährige Meditations-Lehrer am Tibetan Center in Hamburg. "Als der Buddha starb, wurde eine Staupe mit Relikten des Buddha an acht Orten in Indien erbaut. Jedenfalls geht sie zunächst auf eine Grabhügelart zurück - hat dann aber über den ganzen Weg des Buddha eine extrem vielschichtige Symbolisierung erfahren, so dass die Besonderheit des Buddha dann auch dort zu erblicken ist.

Zuerst gibt es ein Grundgerüst, eine quadratische Unterkonstruktion, die den Quasi-Thron darstellt, der die Stupa aufnimmt. "Der Vajra ist ein ursprünglicher Blitzschlag, der als ritueller Zustand im tibetanischen Buddha verwendet wird. Sie haben wie alle Ornamente eine Bedeutung. "Der Löwe steht für die Macht und Unerschrockenheit eines Buddha, besonders die als sehr wertvoll und rar geltenden Schneelöwen.

Dies sind gewisse tiefgreifende Zustände, aber sie sind auch gute Vorzeichen dafür, dass der Meister lange Zeit präsent bleiben und die Arbeit Buddhas weitergehen kann. "Fünf weitere quadratische Teile befinden sich auf der Basis der Dummheit. In der buddhistischen Lehre sind die einzelnen Komponenten mit einer vielschichtigen Symbolkraft verbunden.

Der Buddhist kann über den Inhalt Stunden lang philosophisch nachdenken. In Buddhas Lehren versinnbildlicht die Haube die sieben erleuchtenden Elemente - die auf dem Weg zur Aufklärung entstehen - wie z. B. Aufmerksamkeit oder Zärtlichkeit. Das Ende dieses Vorgangs ist die eigentliche buddhistische Tradition. "Jede einzelne Stupa besteht aus den selben Bestandteilen und beinhaltet in der Regel Relikte wie Buddha-Bilder, Aschen oder kleine Rollen mit rettenden Mantren.

Jeder, der die Dümpfe nach rechts umkreist und so Buddhas Lehren internalisiert, sollte gutes Yeli anhäufen. Aber nicht nur die Stupas, auch jede Buddha-Figur sollte an die buddhistischen Lehren erinnernd sein. Sogar der Podest unter dem Buddhathron ist voller Symbolik: Das hier oft dargestellte Laufrad steht für seine Unterweisung.

Wenn man das Lenkrad von zwei Gazelle flankieren lässt, ist die erste Rede Buddhas nach seiner Aufklärung in den Gazelle von Sarnath in Erinnerung zu rufen. In dem Lehr- und Besinnungsraum des Tibetan Center in Hamburg kann man eine Vielzahl von goldfarbenen oder weissen Buddha-Figuren und Bodyhisattvas erblicken. Die Buddha Figuren repräsentieren entweder den geschichtlichen Buddha Gautama oder einen seiner Vorgänger, die alle die Aufklärung erlangt haben, während sie mit dem Erdenleben in Verbindung stehen - sie entsagen dem Schlusseintritt ins Nirwana, um allen Wesen auf dem Weg zur Aufklärung zu helfen.

"Es ist auch bedeutsam, dass ein Buddha nicht immer ein Mann sein muss. Buddhas ist in Wirklichkeit ein Staat jenseits von Mann und Frau. Sie kann sowohl Mann als auch Frau sein. Der Buddha im Yogasitz ist im Tibeterzentrum in Hamburg am meisten in Gedankenblitz. Auf seinem Schoss liegt die rechte Hand, die rechte stützt sich auf den Untergrund - daran kann man den geschichtsträchtigen Buddha Gautama erkennen, der in unserer Weltzeit war.

An der Spitze des Kopfes hat der Buddha eine Form von Weisheit, die als Knoten repräsentiert wird. In Thai Buddha -Statuen steigt eine Flamme aus ihr auf - als Symbol der Aufklärung. "Dass er früher einmal Juwelen hatte, aber er hat darauf nicht geachtet. Doch alles an Buddhas Leib ist symbolisch: Sein Mönchsgewand steht für Bescheidenheit.

Wenn man auf diese Weise über den Buddha nachdenkt, dann entfaltet man diese Qualitäten. Wenn man einen Buddha erkennt, bekommt man gute Attribute, so genannte Merits, um selbst ein Buddha zu werden. "Buddha wird normalerweise im Stehen oder Sitzen wiedergegeben. Lügende Buddha-Figuren lassen ihn nicht im Traum schlafen, sondern erinnerten ihn an den absterbenden, geschichtsträchtigen Buddha.

Noch heute ist die in Indien entwickelte Ikonografie in allen Buddhismusschulen erkennbar - von Teravada in Sri Lanka oder Thailand bis zum Mahayana in Japan, China, Korea oder Tibet. Aber auch die Verbreitung des Buddha in Europa, so Oliver Petersen, könnte Einfluss auf seine Bilder haben: "Vielleicht wird der Buddha in Europa auf Dauer eine etwas andere Form annehmen.

Mehr zum Thema