Buddhismus 4 Edle Wahrheiten

Der Buddhismus 4 Edle Wahrheiten

Die vier edlen Wahrheiten des Buddha. ((Sarnath) Buddha mit den Vier Edlen Wahrheiten legte den Grundstein der buddhistischen Lehre. Inhalt: Die Vier Edlen Wahrheiten erklären die Grundlage, den Weg und das Ziel auf allen drei Ebenen der buddhistischen Lehre. Die Vierte Edle Wahrheit" und der achtteilige Weg führen ins Nirwana.

Die vier Edlen Wahrheiten - Österreichs Religiöse Gesellschaft des Buddhismus

Nachdem er erwacht war und die Entscheidung getroffen hatte, seine Erkenntnisse als Unterweisung weiterzugeben, gab der Buddhas seine erste Unterweisung in den Gazellen von Isipatana, die auch "Die erste Umdrehung des Rades" genannt wird. Das Herzstück von Buddhas Lehren, auf denen alle verschiedenen Buddhastraditionen basieren, sind die "Vier Edlen Wahrheiten" (ariya-sacca).

Erstens: Alle Existenz ist unvollständig, ungenügend, unbefriedigend und leidend. Der zweite Grund ist, dass die Hauptgründe dafür Ignoranz, Begierde und Abneigung im eigenen Kopf sind. Drittens: Wenn die Gründe ablaufen, vergeht auch das Leid. Viertens: Der vom buddhistischen Glauben aufgezeigte achtfältige Weg bringt das Aussterben der Verursacher mit sich.

Erstens sind alle säkularen Existenzformen unbefriedigend und können einen nie ganz zufrieden stellen. Man nennt diese erste Erkenntnis auch die "Diagnose des Buddha". Der zweite Grund ist die Auswertung dieser Diagnostik und kommt zu dem Schluss, dass die Ursachen des Leidens letztlich in unseren eigenen Köpfen zu suchen sind.

Damit ist die Diagnostik von Buddhas Tod abgeschlossen. In der dritten Tatsache kommt die Einsicht zum Ausdruck, dass die Ursachen unseres Leidens ausgerottet werden können. Indem wir diese Ursachen entfernen, können wir auch unser Leid beenden. In der vierten Wahrhaftigkeit gibt uns der Buddhas in seinem edlen achtfältigen Weg die Heilungstherapie.

Die vier edlen Wahrheiten -

Das Herzstück der Unterweisung Buddhas sind die vier Edlen Wahrheiten, die er in seiner ersten Ansprache in Isipatana (dem jetzigen Sarnath) in Benares vor seinen früheren Weggefährten, den fünf Assetikern, erklärte. Das sind die vier edlen Wahrheiten: Diese vier edlen Wahrheiten können auch als kürzester Begriff der ganzen Unterweisung Buddhas und als gemeinsamer Nenner aller buddhistischen Strömungen und Strömungen verstanden werden.

Erstens sind alle irdischen Existenzformen unzureichend, können uns nie ganz zufrieden stellen und sind daher schmerzhaft. Der zweite Punkt ist die Analyse der Ursachen. Der Grund für das Leiden liegt in unserem eigenen Verstand: In der dritten Erkenntnis heißt es, dass das Aufhören des Verlangens zwangsläufig zum Aufhören des Leids führen muss.

Der vierte Punkt ist der praktische Weg zur Überwindung des Leidens.

Mehr zum Thema