Buddhistisches Symbol

Das buddhistische Symbol

Die Silbe Om (auch Aum; Sanskrit: ?) wird von Hindus, Jainas und Buddhisten als heilig angesehen. Das Om ist das umfassendste und erhabenste Symbol der hinduistischen Metaphysik und wurde erstmals in den Upanishaden verwendet. Diese acht verheißungsvollen Symbole stehen für den spirituellen Weg, der zur Freiheit vom Leiden und zum ständigen inneren Frieden der Erleuchtung führt.

mw-headline" id="Klang">Klang[a class="mw-editsection-visualeditor" href="/w/index.php ? title=Om&veaction=edit&section=1" title="Abschnitt bearbeiten: Sound ">Edit< class="mw-editsection-divider"> | | | edit editieren Quellcode bearbeiten< class="mw-editsection-bracket">]>>

In diesem Beitrag wird die geheiligte Trigramme "Om" beschrieben. Es ist eine von Hindus, Jainas und Buddha als geheiligt geltende Syllabus. Viele Mantras, die aus mehreren Worten zusammengesetzt sind, werden von der Trigramme Ohm vorausgegangen, zum Beispiel das buddhistische Mantra Ohm mani Padm. Es ist das umfangreichste und sublimste Symbol der indischen Methaphysik und wurde erstmals in den Upanischaden benutzt.

Sie versinnbildlicht unter anderem den Dreiklang von Vishnu, Schiwa und Brahma. Das Om ist auch im buddhistischen System wichtig, besonders im Vajrayana als Mantrasilbe. Das Om ist zugleich Symbol für Formen und Klänge und steht für die Präsenz des Absurden. Unzählige philosophische Überlegungen der unterschiedlichen Glaubensrichtungen beschäftigen sich mit der heiligen Silbe. Mit der heiligen Formel.

Bei vielen indianischen Schriftzeichen wird die Trigramme Om durch ein Sonderzeichen wiedergegeben. Im Devanagari ( (?) wird das Om-Symbol oft als Symbol des Hindus aufgefasst. Sw?h?nanda: Hinduistische Symbologie und andere Aufsätze.

mw-headline" id="8_gl.C3.BCckverhei.C3.9Fende_Symbole">8 _gläubige Symbole

"Die Einsiedelei in den Bergen, die mein Leib ist, auf der Spitze des Dreieckes meines Herzen, das ist mein Geiste, weht wie der Sturm. Passiert sie, wird sie den Status eines erfolgreichen Buddhas haben. In Zukunft wird es die höchsten Parzellen der Buddha-Gemeinschaft erobern. Reiten wie ein Pferdegespann bringt Sie zur höchsten Aufklärung.

"Der tantrische Buddha benutzt eine ausgesprochene Symbolkraft, besonders im Vajrayana. In den Buddhas, den Buddhas, den Bodhisattvas aber auch den sogenannten Diktatoren (Dikpalas) sind symbolische Gegenstände enthalten. Die Lotusblume (Sanskrit: Padel; Tibet: Padma) hat 4 verschiedene Farbtöne mit besonderer Bedeutung: In diesem Zusammenhang werden die Arya Tara und die 11-köpfige Apokalypse genannt oder geübt.

Der 7 Edelsteine der königlichen Macht (kostbare Dame, Pfarrer, Krieger, begehrenswertes Schmuckstück, Laufrad, Elefant, Pferd ) sind die Zubehörteile des Chakravartins. Das kostbare Mädchen - der feminine Charakter des Chakravartins. Sie ist eine Vertreterin der strahlenden Lebensfreude von Buddhas Aufklärung. Das kostbare Oberhaupt oder der kostbare Kämpfer steht für die furchtbare Macht, Gegner zu unterdrücken.

Ein kostbares Tier - es kann zwischen den Nebelwolken wandeln und Buddhas Unabhängigkeit widerspiegeln und über den Ängsten der weltlichen Welt stehen. Der kostbare Edelstein ist gelegentlich auf dem Rücken des wertvollen Pferdes abgebildet. Sie soll dem chakravartin helfen, alle Sachen wie durch eine Glaskugel zu betrachten - so wie ein Buddhas alles wahrnimmt.

Die kostbare Dienerin (Weisheit des Buddha) und der Steward stellen zwei unterschiedliche Gesichtspunkte der Regel des Chakravartins dar, die in enger Beziehung zueinander stehen. Die Ministerin hilft dem Chakrawartin bei der schnellen Durchführung seiner Aufträge, während der Steward sehr grundsätzliche Hilfe über die der Laiengemeinde anbietet. Das kostbare Elefant: Es steht für die Kraft des Geists, die edle Sanftheit und die Gelassenheit auf dem Weg.

Genau genommen verkörperte er die grenzenlosen Mächte wie wundersames Streben, Bemühen, Intention und Nachdenken. Im Vajrayana sind die Fünf Weisen und die dazugehörigen fünf buddhistischen Wesen durch die "symbolischen Knochenornamente" vertreten. Die symbolische Knochendekoration wird durch das Hevajra-Tantra mit den fünf Weisen der Buddha-Familien verbunden: Bucknell, Robert Rodriguez; Stuart-Fox, Martin (1986).

Die Sprache der Dämmerung: Erkundungen in buddhistischer Meditation und Symbolik.

Mehr zum Thema