Cep Engine

Steinpilzmotor

Eine Besonderheit ist die Event Processing Engine. Wenn die CEP-Engine ein Muster in einem aus mehreren einfachen Ereignissen bestehenden Datenstrom finden konnte, abstrahiert sie es zu einem komplexen Ereignis. Die CEP Engine muss sicherstellen, dass eingehende Ereignisse konfliktfrei verarbeitet werden.

mw-überschrift" id=".C3.9Cberblick">Überblick[a class="mw-überschrift-visualeditor" href="/w/index. php?title=Complex_Event_Processing&veaction=edit&section=1" title="Abschnitt editieren: Übersicht">Edit">Edit | | | Quellcode bearbeiten]>

Dies bedeutet, dass Einzelereignisse wie ein Mausklick, der Empfang einer E-Mail oder das Ende eines Ladevorganges weitere voneinander unabhängige Vorgänge wie das Ablegen einer Akte auf der Platte, das Flashen einer Nachricht oder das öffnen eines Programms auslösen. Das CEP stellt saubere Events als Zustände zur Verfügung, die unerwünschte oder überflüssige Quell-Events unterdrücken.

Komplexe Ereignisverarbeitung benutzt den Ausdruck Ereignis in der Bedeutung: Ereignis: CEP befasst sich insbesondere mit der Handhabung von Vorgängen, die nur durch das Zusammenspiel mehrerer Vorgänge entstehen. Die Events sind untereinander verknüpft und kommen immer wieder in der gleichen Kette vor Die Events sind alle unabhängig:

Eine komplexe Veranstaltung ist eine Zusammenfassung mehrerer Veranstaltungen und legt einen Zustand fest die Veranstaltungen können miteinander verknüpft werden: Eine komplexe Ereignis tritt auf, wenn eine gewisse Beziehung, z.B. eine unscharfe Beziehung, in einem bestimmten Zeitraum eingehalten wird die auftretenden Vorgänge können in gleichzeitigen Vorgängen auftreten: Urspruenglich wurde der Ausdruck von David Luckham in seinem Werk The Power of Events[5] eingefuehrt.

Daraus entwickelte er das Konzept der Ereignisverarbeitung, eine Reihe von Techniken und Begriffen, die erstmals um 1950 eingesetzt wurden. Heutzutage ist sich die Gemeinschaft über den Ausdruck Komplex nicht einig, da oft der Versuch unternommen wird, komplexe Sachverhalte beliebig zu unterdrücken. Deshalb wird die Ereignisverarbeitung heute oft wieder als Sinnbild für komplexe Ereignisverarbeitung benutzt.

Diese konzeptionelle Verschlankung steht im Gegensatz zu der aus dem Umfeld der ereignisgesteuerten Architektur (EDA) bekannten Klassifizierung der ereignisgesteuerten Bearbeitung. Der Begriff Veranstaltungsabwicklung wird neben den Bezeichnungen komplexe Ereignisverarbeitung und Ereignisverarbeitung auch für Marketingzwecke benutzt. Complex-Ereignisverarbeitung beschreibt High-Level-Konzepte, die sich mit dem Themenkomplex Ereignisverarbeitung und der Erkennbarkeit von Ereignismengen befassen.

Teilweise sind diese Bezeichnungen überlastet, da sie auch in anderen Bereichen der Informatik, der Mathe und in einigen Bereichen der Betriebswirtschaftslehre Verwendung finden. Obwohl diese Überfülle von Begriffen zu einigen Diskussionen innerhalb der komplexen Event Processing / Event Processing Community geführt hat, sind die Bedingungen mit der bestehenden Fachliteratur vereinbar.

Komplexe Ereignisverarbeitung geht einen weiteren Weg und bezeichnet ein solches als " ein tatsächliches Geschehen, das nicht in der physischen Umgebung stattfindet, sondern ein Geschehen in der realen Umgebung anzuzeigen scheint; ein Geschehen, das man sich einbildet, vorbildlich darstellt oder nachbildet. "3 "3] Ein virtueller Termin wird wie jeder andere Termin in der CEP gehandhabt.

Natürlich kann beinahe alles, was in der Realität oder in einem Computer vorhanden ist, als ein Event für die CEP betrachtet werden. Der Begriff ist bewusst so weit gefasst, da die CEP sowohl zwischen den verschiedenen Veranstaltungsebenen als auch zwischen den Entwurfsmustern für die Erzeugung dieser Veranstaltungen eine Beziehung herstellen will, so dass deren Bedeutung, Speichermedien und Übertragungsmechanismen nicht beeinflusst werden.

Das Grundkonzept von CEP ist die Gliederung von Veranstaltungen in Abstraktionsstufen. Werden mehrere dieser Zeitpunkte zu einer Gesamtgruppe zusammengefasst und daraus ein überlagertes Zeitereignis gebildet, sprechen Sie von einer Verdichtung oder einem komplizierten Zeitereignis. Das komplizierte Geschehen ist vertikal abhängig von den Einzelereignissen, aus denen es sich zusammensetzt und die eine Abstraktionsstufe niedriger sind.

Hierbei werden Events unterschiedlicher Ebene, z.B. Netzwerküberwachungsereignisse, Datenbankevents und Geschäftsprozessereignisse so verbunden, dass daraus ein hochwertiges, komplexeres Ereignis abgeleitet werden kann. Die Thematik der komplexen Ereignisverarbeitung ist sowohl in der wissenschaftlichen Erforschung als auch in der Entwicklung von Softwarehäusern angesiedelt. STIMME ( "Stanford University"): Die Beweggründe für das STREAM-Projekt sind der Bedarf an lang laufenden, kontinuierlichen Anfragen an Datenströme, z.B. aus Netzwerküberwachung, Telco-Datenmanagement, Produktions- und Sensornetzen, anstelle von Einmalabfragen an gespeicherte Datensätze.

Rapid (Stanford University): Um Ereignisse und ihre horizontale und vertikale Abhängigkeit formell zu erklären, entwickelte die University of Stanford eine Eventverarbeitungssprache (EPL) namens Rapid. Die Aurora ( "Brandeis University", "Brown University" und "MIT"): Aurora bietet drei verschiedene Arten von Anwendungen in einem einheitlichen Rahmen. Bei Borealis ( "Brandeis University", "Brown University" und "MIT") handelt es sich um eine dezentrale Datenstrom-Engine, die auf den Ergebnissen der Projekte Aurora und Medusa basiert.

Die Cayuga (Cornell University): Publish/Subscribe ist ein populäres Beispiel, um das Interessen eines Benutzers ("Subscribtion") an Veranstaltungen ("Publications") auszusprechen. Die Cayuga befasst sich mit dem Themenbereich Stateful Subskriptionen und ermöglicht es den Benutzern, den Zusammenhang über mehrere Veranstaltungen hinweg zu erhalten. Mit Odysseus (Universität Oldenburg) bietet Odysseus ein Rahmenwerk für die Ereignis- und Datenstromverwaltung, dessen Aufbau auf flexiblen, erweiterbaren und anpassbaren Bausteinen aufbaut.

Das CEPiL (Universität Stuttgart, GeorgiaTech) . Das SpoVNet ("Institut de technologie de Karlsruhe, Université de Stuttgart, Université de Mannheim, Université de Tübingen"). Zusätzlich zu den oben erwähnten Vorhaben liegt der Forschungsschwerpunkt nach wie vor auf der komplexen Ereignisverarbeitung bzw. Ereignisverarbeitung. Highspringen ? FOKUS Competence Center Public IT: Der ÖFIT Trendsonar der ITSicherheit - Komplexe Ereignisverarbeitung.

Mehr zum Thema