Cerumenpfropf Entfernen

Kaugummistopfen Demontage

verkleinerte, symptomfreie Cerumenstopfen - schränkt die Ohrinspektion nicht ein. Entfernen Sie das Cerumen - wenn ja, dann mit Gefühl! Wie lauten die Richtlinien? Muss bei beschwerdefreien Patientinnen und Patienten immer eine Entfernung des Cerumens durchgeführt werden? Heute stehen dem Familienarzt auch kostengünstige Handspülsysteme zur Verfügung, mit denen beispielsweise das Mittelohr nicht mehr unmittelbar betroffen ist und eine Schädigung des Mittelohrs weitestgehend auszuschließen ist.

Offensichtlich sieht unsere Unternehmenskultur Ohrenschmalz als Fleck und Anzeichen von Hygienemängeln (siehe Box 1).

Der Patient befindet sich im Hörkanal eines kleineren, symptomfreien - die Ohruntersuchung nicht einschränkenden - Cerumenstopfens. Entgegen den Erwartungen kann die Handlung aber auch sehr zeitaufwändig sein und zum Teil schwerwiegende Konsequenzen haben: Schmerzen oder funktionelle Einschränkungen des Gehörgangs, Trommelfell- oder Ossikelverletzungen[8], Gesichtsnervenverletzungen, Schäden an Hör- oder Gleichgewichtsorganen, Gehörgangsinfektionen[1, der Ohrkanal [2, 3] oder auch vaginal verursachter Herzinfarkt[9].

Aus der Sicht von "primum non no ceere, second case, second case, second, be careful, third, heal" ergibt sich die Fragestellung, ob das durch Zufall gefundene Ohrenschmalz überhaupt beseitigt werden muss. In der noch gültigen DEGAM-Richtlinie Nr. 7 (Ohrenschmerzen) heißt es, dass ein "Cerumen (....) zunächst keine Krankheit ist", "aber wenn es zu Hörverlust oder Ohrschmerzen kommt, wird man sich bemühen, es zu entfernen.

"5 "5] Die derzeitige Richtlinie der American Academy of Otolaryngology-Head and Neck Surgery notiert in ihrem neuesten 15-seitigen Artikel über die Entfernung von Cerumen: Ärztinnen und Ärzteschaften sollten das Kerumen von symptomlosen Patientinnen und Patienten, deren Ohr ausreichend geprüft werden kann, nicht regelmäßig behandeln[6]. Das Entfernen von Ohrenschmalz darf daher nicht um jeden Preis erfolgen, sondern nur, wenn es zu einer Symptomatik kommt oder werden könnte ("impaktiertes Cerumen") - z.B. bei einem Taucher vor einem geplanten Tauchen oder wenn eine Untersuchung des Trommelfeldes unbedingt notwendig ist.

Schließlich hat Cerumen auch eine physikalisch bedeutsame schützende Funktion (Box 2). Die Cerumenmasse summiert sich dann, bis der Hörkanal vollständig geschlossen ist. Andererseits kann ein viel zu schmaler Ohrkanal wie ein Engpass funktionieren und die Migration von Cerumen verhindern. Darüber hinaus ändert sich das Cerumen im Laufe seines Lebens und ist abhängig von der Alters-, Geschlechts- und Hormonzusammensetzung[7].

In Europa und Schwarzafrikanern ist das Zerumen hell- bis dunkelbraun, ziemlich feucht und klebrig. Die Ohrenschmalze der asiatischen Bevölkerung sind graue, spröde und trocknen dagegen. Da asiatisches Ohrwachs mehr zum Juckreiz im Ohrkanal beitrÃ?gt, ist es eine fernöstliche Tradition[15], dass die Entfernung von Ohrschmalz weniger medizinschend von Ãrzten als vielmehr von Familienmitgliedern, Ohrreinigungsinstituten oder Ohrreinigern im Teehaus getrieben wird.

Diese Ohrreiniger sind in der gleichnamigen Ortschaft Chengdu an ihren Scheinwerfern und verschiedenen Metallstangen und BÃ??rsten zu sehen. Gegen eine geringe Gebühr säubern sie mit kleinen Pinseln lässig den Gehörgang der Teehäuser und entfernen überschüssigen Ohrschmalz mit einem Abstreifer. Es ist nicht immer beabsichtigt oder möglich, den Betroffenen an einen Gehörspezialisten zu überweisen.

Für den sehr älteren unbeweglichen Patienten ist die Entnahme von Ohrenschmalz fast nur während eines Hausbesuches möglich. Das einzige mögliches Verfahren des Hausarztes ist das Spülen, vorzugsweise nach der Präparation mit einem entsprechenden Cerumenolysemittel. Bei den meisten Cerumenolytika können die Wirkstoffe im Prinzip auf drei Therapieansätze reduziert werden: Die Erweichung vor dem Spülen mit einer ausreichenden Einwirkungszeit ( "15 bis 30 Minuten") allein hat sich als eindeutig besser erwiesen als ein Mangel an Vorbehandlung[9, 11].

Menschliches Ohrenschmalz ist eine Kombination aus Drüsensekret und Talg und beinhaltet lang kettige Fruchtsäuren, Alkoholen und dem Cholesterinspiegel sowie das antibakterielle und immungeschwächte Milchsäure. Das Spülen selbst muss mit körpereigenem warmem (37 C) Leitungswasser durchgeführt werden, um eine kalorimetrische Reizung des Gleichgewichtsorgans zu verhindern. Das Handspülsystem Bionix OtoClear (kostet ca. 100 EUR für das Handwaschgerät und ca. 2 EUR für den Kunststoff-Einwegkopf) auf der Grundlage einer handelsüblichen Sprühdose (vgl. Abb. 3 und 4) hat sich in fast zwei Jahren Praxiseinsatz sehr erweist.

Nach unserer praktischen Erfahrung erzielt man die besten Ergebnisse durch die Verbindung von 20-minütiger Zerumenolyse und der nachfolgenden Spüllösung mit dem Handwaschgerät, insbesondere bei Geriatriepatienten. Bei älteren, gehbehinderten oder immobilen Menschen, die nicht mehr zum HNO-Arzt gehen wollen oder können, handelt es sich um einen echten Hausarzt-Service, der von den Erkrankten und ihren Verwandten sehr gut eingeschätzt wird.

Entscheide der Schiedsstellen über die Entfernung von Cerumen[10]: Das bedeutet auch, dass vor dem Spülen nicht nur geeignete Gegenanzeigen überprüft und ausgeschloßen werden müssen, sondern auch der gereinigte Hörkanal und das Gehör.

Mehr zum Thema