Chakra Bedeutung Deutsch

Das Chakra Bedeutung Deutsch

Die Bürgerlichen: Chakren - Sammlung von Bildern. Dieses Wort, das so unfassbar klingt, hat sicherlich eine spirituelle Bedeutung. Das Chakra auf einen Blick: Die Sieben auf einen Schlag

Ein kleiner Chakra-Trip? Petra Orzech zeigt Ihnen, mit welchen simplen Methoden Sie Ihre Chakras verstärken oder wieder ins Lot zurückbringen können! "Chakra " - das hast du schon mal gesagt. Da gibt es T-Shirts mit Chakra-Symbolen oder gar Becher und Yoga-Matten, auf denen die Chakras abgebildet sind, und vielleicht haben auch einige von euch eine eigene Chakrenmeditations-Quelle.

Aber wenn man seinen (matten) Nachbarn befragt, erhält man kaum eine aufschlussreiche Lösung auf die Fragen, was ein solches Chakra ist oder sein sollte. Der Begriff, der so unfassbar klingen mag, hat sicherlich eine geistige Bedeutung. Das Chakra Teaching ist ein indisches Philosophie- und Meditationssystem, das sich mit nicht erkennbaren Zentren der Energie auseinandersetzt.

Sie ist sehr lebendig und leicht auf den alltäglichen Gebrauch anwendbar und wird heute auch im Abendland weitläufig eingesetzt - eine wunderschöne Ergänzung unserer Gedanken. Das sind Chakras? Chakras sind subtile Energieverwirbelungen innerhalb und außerhalb des Organismus, was bedeutet, dass sie nicht so sehr körperlich präsent sind wie die Seelen. Im Yoga, bei Meditationen, Reiki, TCM (Traditionelle chinesische Medizin) und für den Einsatz im ayurvedischen Bereich haben Chakras seit Tausenden von Jahren ihren ständigen Stellenwert.

Die Tibeter sollen das umfassendste Wissen über die Chakras haben, das nur in der Originalsprache und in mündlicher Form weitergegeben wird. Das bis dahin vererbte Chakra-Wissen ging in Europa mit der Christentumsverkündigung unter. Chakra - der Ausdruck kommt aus dem sanskritischen und bedeutet wörtlich übersetzt Laufrad, Discus, Kreis. Er bezieht sich auf die Verbindung zwischen dem Astralkörper und dem Astralkörper (Energiekörper, unsichtbarer Hülle) des Menschen.

Die sieben Chakras gelten als die wichtigsten Energiezentren des Menschen und befinden sich entlang der Wirbelsäulen- oder vertikalen Körpermittelachse. Weil die Chakras nicht zu sehen sind, dauerte ihre Erkennung und Bedeutung eine Zeitlang. Einfach ausgedrückt wirken Chakras wie eine Pumpe mit der Funktion, Energien von außerhalb zu absorbieren und dem Energiehaushalt des Menschen zur Verfügung zu stellen.

Die Chakras sind entlang der Wirbelsäulen untereinander vernetzt und jeweils einem Körperteil zugewiesen, die jedoch je nach Entwicklungsstand und Bewusstsein verschieden sind. Der Hinduismus / Buddhismus bezeichnet eine "erleuchtete Person", wenn alle sieben Chakras gänzlich offen sind und die Lebenskraft (Prana) ohne Verstopfungen und Beeinträchtigungen abfließt.

Die sieben Chakras stehen auch für einen Bereich des Lebens: In jedem Lebensalter erlernen wir neue Wege, mit dem, was wir heute als unsere Umgebung erblicken. Wenn wir die Lernstufen durchlaufen, werden unsere Chakras stimuliert und können die umgebende Energie aufsaugen. Daher sollte die Entstehung der individuellen Chakras bereits im Gebärmutterhals einleiten.

Fehlende Zuneigung, Indifferenz der Erziehungsberechtigten oder Verdrängung der Naturbedürfnisse können dazu beitragen, dass sich ein oder mehrere Chakras ungenügend oder gar nicht ausbilden. Doch auch nachträgliche Vorkommnisse oder eine schlechte Lebensführung können zu Verstopfungen in tatsächlich gut gebildeten Chakras fÃ?hren. Die Chakraarbeit kann diese Verstopfungen lösen:

Dabei werden Lernschritte wiederholt, bis das entsprechende Ziel des Lernens erfüllt ist. Verstopfungen - wenn sie entdeckt werden, ist die Lösung nicht mehr schwer. Über Haltungen, Atmung und Meditation z. B. in Gestalt von Dehnungs-, Kraft- oder Konzentrationstraining beeinflußt man den energetischen Zustand des adressierten Charakters. Die sieben großen Charaktere schwingen jeweils in einer Basisfarbe und sind mit gewissen Organsystemen und Körperregionen verbunden.

Auch die sieben Chakras korrespondieren mit den sieben wichtigsten Drüsen des Hormonsystems (unserem Hormonsystem) und regulieren bestimmte Verhaltensweisen und Entwicklungen des Menschen. Das untere Chakra, dessen Energie langsam schwingt, ist den grundlegenden Bedürfnissen und Gefühlen des Menschen untergeordnet. Deren feinere Energie entspricht den hohen geistlichen und geistlichen Möglichkeiten des Menschen.

Position: Sie sitzt am untersten Ende der Lendenwirbelsäule, dem Steißbein. 2. Die erste Chakra steht für Vitalität, Verbindung zur Masse (Stabilität) und zu sich selbst (Selbstvertrauen). Physikalische Referenz: Die soliden Körperbestandteile wie z. B. Gräten, Wirbelsäulen, Zähne und Fingernägel - aber auch des Blutes, des Beckenbodens und des Darms. STRENGTHEN THE CHAKRA: Im Alltag: viel Sport an der Luft, Barfußlaufen, rhytmische Trommelmusik, rotes Gewand und Blüten.

Das zweite Chakra handelt von Kreation, Beziehung, Reproduktion, tiefer Lebensfreude, Vergnügen und Vergnügen - lassen Sie los und strömen Sie mit dem Menschen. Physikalische Hinweise: Von hier aus werden alle Körperflüssigkeiten beeinflusst: Körperflüssigkeiten wie z. B. Körperblut, Lymphflüssigkeit, Schweiß, Verdauungssäften, Samen und Harn, sowie die Risse. Wenn aktiviert: Menschen mit einem aktiven zweiten Chakra können sich mit anderen Menschen und Ansichten austauschen, haben ein lebendiges Sexleben, sind begeistert, schöpferisch und lebensfroh.

STRENGTHEN CHAKRA: Im Alltag: Auf der Suche nach Wasserkontakt: Schwimmt, schwimmt, trinkt viel und macht einen Spaziergang am Strand. Beim Yoga: Alle Asanas, die auf den Beckenbereich und die Lendenwirbelsäule einwirken. Die dritte Chakra gilt als Energievorrat des Organismus und wird durch das Sonnengeflecht ernährt. Körperliche Referenz: Es ernährt Bauch (Organe), Bauch, Brust, Magen, Gallenflüssigkeit und Vegetationsorgan.

STÄRKE DAS CHAKRA: Im täglichen Leben hilft neben gelbe Blüten auch tiefes Bauchatmen, sensible Melodien, Kerzenschein, Kamin und ein kurzes Sonnenbad. Sugar fungiert als Stimulans und schadet dem dritten Chakra auf lange Sicht. Auch das vierte Chakra empfindet das Schöne in der freien Natur und in der Malerei. Körperliche Referenz: Unterstützt die Atmung von Herzen, Lungen und Blutkreislauf. Mit dem entwickelten vierten Chakra nehmen Sie Menschen so, wie sie sind - Sie lieben und können mit viel Wärme für andere einstehen.

STÄRKE DAS CHAKRA: Im Alltag: Grün und pink kleiden, oft in der freien Wildbahn bleiben, Selbstverwöhnprogramme durchführen, aber auch für andere Kreaturengruppen sorgen. Die Wischuddha wird das Chakra der Verständigung genannt und wird als der Ort der Wahrhaftigkeit betrachtet. Körperliche Beziehung: Es gibt einen Zusammenhang mit dem Rückgrat, der Drüse und der Oberlunge, den Bronchen und der Ösophagus.

Auch das Chakra wirkt energisch auf die Vokalkabel. VERSTÄRKUNG DES CHAKRA: Im Alltag: regelmäßig gesungen und geschrieben, gehört wird immer wieder. Von allen Festnahrungsmitteln kommt es am ehesten zum Verdauungstrakt und bewirkt wenig körperliche Anstrengung, so viel Kraft kann in die höheren Chakras eindringen. Die visuelle Kraft wird dem Chakra sowie der außersinnlichen Empfindung, intuitiven Erkenntnis, der Entfaltung der Sinnesorgane und der mentalen Kraft zuerkannt.

Körperliche Referenz: Das Gesichtsfeld mit Auge, Nasen- und Ohrenbereich sowie Zerebellum. CHAKRA STÄRKEN: Im Alltag: Traum schreiben, Geschichten und Sagen zur Veränderung vorlesen. Bei der Nahrung: Für dieses Chakra und auch für das 7. Chakra können keine wirklichen Ernährungshinweise gegeben werden, da sie nicht mit physischen, sondern mit psychischen Befindlichkeiten zu tun haben.

Auf diese Weise korrespondiert das Nüchternsein am besten mit den beiden obersten Chakras. Qualitäten: Es ist das Eingangstor zum Kosmos und das Chakra des größten Wissens: Vertrauen in Gott, Geistigkeit, Befreiung, Vollkommenheit und - nicht zu vergessen- Bescheidenheit vor dem universellen Mehr. Physikalische Referenz: Mit Ausnahme der Wirbelkörperdrüse ist sie keinem einzigen Körperorgan zuordenbar.

Dieses Chakra hat einen großen Einfluß auf den Schlaf-Wach-Rhythmus. STÄRKE DAS CHAKRA: Im Alltag: Weitblicken, Bergsteigen und Verbeugen: vor sich selbst und anderen Leben. Über die Ernährung: Nüchternheit - s. Chakra Nr. 6. 1.

Mehr zum Thema