Chakra Körper

Der Chakra Körper

Die strahlende Aura und die leuchtenden Chakren zeigen, dass Körper, Geist und Seele in Harmonie sind. Wie alle Säugetiere hat jeder Mensch spezielle Energiezentren in seinem Körper, die Chakren oder Chakren genannt werden. Eröffnungschakren - Lebensenergie für Körper und Seele.

Den Sieben Chakras: Energiezentralen Ihres Organismus

Chakra kommt aus dem Sanskrit und heißt übersetzt soviel wie Laufrad oder Zirkel. Der Unterricht der Chakras ist über 4000 Jahre und wurde zunächst nur zwischen Lehrenden und Lernenden vermittelt. Abgesehen vom Indianersystem der Chakras gibt es auch eine Chakra-Theorie in anderen Kulturkreisen, zum Beispiel in Tibet, aber auch in anderen indigenen Völkern Nordamerikas, wie zum Beispiel den Zalgi.

Das bekannteste heute jedoch ist dasjenige mit sieben Chakras, obwohl es auch hier Unterschiede in der Interpretation gibt. Das sind Chakras? Sie repräsentieren energetische Zentren, die zwischen dem Körper eines Menschen und seinem Astralkörper, dem ätherischen Körper, agieren. Jedes Chakra ist mit Farbe und Gottheit sowie physischen und psychischen Effekten verbunden.

Werden die Energieflüsse durch ein oder mehrere geblockte Chakras beeinträchtigt, kann dies sowohl geistig als auch physisch spürbar sein. Chakra 1: Das Muladhare-Chakra oder Wurzel-Chakra wird als Basis-Chakra betrachtet. Er liegt oberhalb des Grates auf Dammhöhe und ist mit der roten Färbung und dem Erdreich verbunden.

Chakra: Das Svadisthana-Chakra oder Sakral-Chakra ist eine Handbreite unter dem Nabel. Ihr wird die Lichtfarbe Apfelsine und das Symbol für die Wasserfarbe zuteil. Chakra: Das Manipura-Chakra oder Sonnenplexus-Chakra ist auf dem Sonnenplexus. Sie ist mit der gelben Färbung und dem Elementfeuer verbunden und hat als Grundprinzip die Erschaffung des eigenen Wesens.

Chakra 4: Das Anahata Chakra oder Herzchakra ist in der Brustmitte angeordnet und wird mit der Lichtfarbe Hellgrün und dem Elementluft assoziiert. Chakra: Das Chakra der Vissudha wird auch Kehlkopf-Chakra oder Hals-Chakra bezeichnet und ist dementsprechend auf dem Larynx aufliegend. Das Chakra: Das Ajna Chakra oder Stirn-Chakra wird als das Wahrnehmungs-Chakra betrachtet und auch als das dritte Augen-Chakra bezeichnet.

Sie befindet sich zwischen den Brauen und ist mit der Färbung Veilchen und Zeit verbunden. Chakra 7: Das Chakra Sahasrara oder Kronen-Chakra wird auch Kronen-Chakra oder Kronen-Chakra oder Kronen-Chakra oder Kronen-Chakra oder Kronen-Chakra bezeichnet und ist das einzigste Chakra, das außerhalb des Körper oberhalb der Krone aufliegt. Das zugewiesene Farbelement ist weiss und hellviolett, während das zugewiesene Objekt der eigentliche Saal ist.

Wenn alle Chakras offen sind, kann das Granatapfel, die Kraft, zwischen ihnen ungehindert fliessen. Möglicherweise sind Ihre energetischen Zentren jedoch partiell verstopft, nur partiell offen oder gar überaktiviert durch Negativenergien, Stress, Ärger, Unwohlsein, traumatische Erlebnisse oder andere Einflüsse. Meistens sind einige Chakras geblockt, während andere Zentren aktiv sind.

Dies führt zu einem Missverhältnis und das Granatapfel kann nicht mehr ungehindert abfließen. Es ist möglich, durch energetische Arbeit Verstopfungen zu beseitigen und dadurch die Charaktere ins Gleichgewicht zu bekommen. Was kann ich tun, um meine Chakras im täglichen Leben zu verstärken? Jedem der ersten sechs Chakras ist ein Mantren zugewiesen, mit dem es nach Belieben gestärkt und geöffnet werden kann: Lamm, Vam, Ram, für das Herzchakra Yam, Ham und Aum.

Sie können auch mit den zugeordneten Farbtönen und mit einem blauem Halstuch operieren, wenn Sie z.B. Verstopfungen im Hals-Chakra haben. Bei Chakrenblockaden sollen auch gewisse heilende Steine, Düfte und Nahrungsmittel hilfreich sein. Wichtiger Hinweis: Wenn Sie schwere physische oder psychologische Beschwerden haben, die nicht abklingen, sollten Sie auf jeden Fall einen Facharzt konsultieren.

Mehr zum Thema