Chakra net

Chatakra-Netz

Aufklärung über das menschliche Energiesystem und die Chakren. Chakren-Chakren - Kraftzentren im Organismus Die Bezeichnung Chakra (Singular) kommt aus dem Sanskrit und bezeichnet das Energie-Rad. Das Chakra ist ein Energiezentrum im Organismus, das die Lebensenergie oder das Prana aus dem Kosmos aufnimmt und über die Nadis, die Energiekanäle, das Nervensytem, die Hormondrüsen und den Blutkreislauf verteilt. Es handelt sich um sieben verschiedene Arten von Dingen. Das Chakra steht für einen ganz besonderen Bereich des Lebens und hat eine besondere Anziehungskraft auf unseren Stoff.

Diese funktionieren als Spiegelbild des Bewusstseinsstatus und geben Aufschluss darüber, wo wir uns befinden und welche Fragen und Problemstellungen wir haben, die gemeistert oder betrachtet werden können. In den ersten 3 Chakras spricht man vom unteren und in den Chakras 5, 6 und 7 vom oberen Teil. Ein viertes Chakra, das Herzchakra, ist die Verbindung zwischen den beiden.

Das untere Dreieck konzentriert sich auf die Exkretion und wird durch die das obere Dreieck bildenden Kanäle ausgeglichen. Durch die Öffnung zu den Charras und deren Ausgleich durch Fokussierung und Praxis ist es möglich, sich mit einer grösseren Quelle von Energie zu verknüpfen, aus der wir alle kommen und zu der wir wiederkehren.

Den ersten 5 Chakras sind die nachfolgenden Elemente zugeordnet: Masse, Wässer, Feuer, Lüfte und äther. Die hohen chakralen Strukturen korrespondieren mit den subtilen Bereichen. In jedem Chakra schwingen eine bestimmte Resonanzfrequenz und ein bestimmter Teil des unbegrenzten Lichtents. Daher wird jedem Chakra eine andere Hautfarbe zuerkannt. Das rote Lämpchen oszilliert tiefer und ist dem ersten Chakra zuordnet.

Durch die gleichmäßige und gleichmäßige Wirkung der chakralen Strukturen und die Verlängerung ihres Lichts fühlt man sich ausgewogen, gesünder und zufriedener. Das Ausmaß der chakras ist von vielen Einflussfaktoren abhängig. Sowohl die Ausstrahlung als auch die Chakren spiegeln unser Bewusstsein wider. Mit Hilfe von Chakraarbeit können wir die Charaktere vereinheitlichen, entschlacken und verheilen. Mit den Chakras kann man zum Beispiel durch Chakrenmeditationen mitarbeiten.

Die Wurzel-Chakra befindet sich auf dem Dam. Der ihm zugewiesene Gegenstand ist die Bibel. Sie ist mit unseren Urinstinkten und mit unseren Grundbedürfnissen (Überleben) nach Ernährungssicherheit, Warmherzigkeit, Obdach und Heim, nach einem Heim, nach Mitgliedschaft und Berufsleben (-ung) verknüpft. Es geht um unsere Verbundenheit mit der Welt und ob wir mit beiden Füßen im Erdenleben dastehen.

Wir empfangen Sicherheit und Herzlichkeit durch die Herzlichkeit von Mother Earth und bauen Urvertrauen auf. Sie steht für unser Selbstverständnis, für unser Sein hier auf Erden. Von unserem niedrigsten Chakra beziehen wir sowohl unsere sexuelle Energie als auch unsere Zuwachsenergie, weshalb sie von großer Wichtigkeit ist. Das, was wir schaffen, muss in Harmonie mit den Gesetzmäßigkeiten des Kosmos und der Erde sein und ihnen nützen.

Chakra nicht im Gleichgewicht oder geblockt ist, kann sich dies als süchtig machendes Verhalten, Mißtrauen, Furcht, Unsicherheit, Selbstsucht, abgeschwächtes Selbsteinschätzung und Obstipation äußern. Ist das Chakra im Gleichgewicht, zeigt sich dies klar in einem hohen Maß an Selbstvertrauen, Zentrierung, Geborgenheit, Treue, Erdung, Standfestigkeit und einem regelmässigen Verdauungstrakt. Der Bauchnabel liegt etwa eine Handvoll breit unter dem Bauchnabel und hat die Färbung orangerot.

Wird dieses Chakra geblockt, können alle dort gespeicherten schädlichen Gefühle wie Ärger, Schuldgefühle, Beschämung und Neid zu schädlichen Verhaltensmustern führen, die unsere Körpergesundheit beeinträchtigen. Das sechste Chakra ist mit der Hypophyse mit dem zweiten Chakra verknüpft. Chakra ist einer der Beweggründe, warum wir oft solche temperamentvollen Charaktere unter Künstlerinnen und Künstler finden.

Die Haltung zum Thema Kapital ist auch mit dem zweiten Chakra verknüpft. Wenn es im Gleichgewicht ist, strömt mühelos Gelder in unser Dasein. Bei Blockade kann es sich als Sexualperversion ausdrücken. Sie schwingt mit der gelben Färbung und mit dem emotionalen und mentalen Körper mit und bearbeitet die Information aus diesen Erlebensebenen.

Das dritte Chakra ist mit dem Brand als Bestandteil assoziiert. Die blockierenden Befürchtungen des Solarplexus-Chakras sind die Befürchtung, die Beherrschung zu verlieren, die Befürchtung des Zorns, die Befürchtung vor Misserfolg und Nachlässigkeit. Wenn man in die Geschichte der Menschheit zurückblickt, ist die Schädigung des Solarplexus-Chakras mit der Versenkung von Atlantis in engem Zusammenhang zu sehen. Im Gleichgewichtszustand dieses Chakras zeigen sich ein stabiler innerer Gleichgewichtszustand, Zuverlässigkeit, gutes Identitätsgefühl und Selbsteinschätzung, Eingebung, gute Gesundheits- und Führungsstille.

Chakra geblockt oder unausgewogen ist, kann dies durch Wut, Habgier, Beschämung, Verzweiflung, Überall auftretende Behinderungen, zu wenig Kraft und Spontaneität, Bedürfnis nach Anerkennung, Störungen der Nierenfunktion, Leberbeschwerden, Gallenblasen- oder Bauchspeicheldrüsenerkrankungen. Die Herzchakren befinden sich auf einer mittleren Thoraxhöhe, in der Mitte der Bindehaut. Das Chakra ist in grüner Schrift gehalten. Durch die enge Bindung des Herzkammerchakras an die Hände wird sinnbildlich die Befähigung zum Anfassen, Umfassen, Geben und Nehmen untermauert.

Das Herz-Chakra zeichnet sich durch Bedingungslosigkeit, Barmherzigkeit, innerer Wahrhaftigkeit, Andacht, Dankbarkeit, Genesung, Verbundenheit, Freude, Sensibilität, Mangel an Urteilsvermögen, Eintracht, Sympathie, aber auch durch Schmerzen, Kummer, Versöhnung und Karmas aus. Im Herz-Chakra geht es vor allem um die Entfaltung der Selbstliebe und die Bindung an die universelle Liebesgeschichte. Menschen, die ihr Herz-Chakra vollständig weiterentwickelt haben, können gute Leiter sein oder werden, denen man folgen kann.

Verstopfungen im Herz-Chakra werden oft durch die Furcht vor Herzschmerzen, vor der Anfälligkeit, sich zu erschließen und zu lieben, verursacht. Starke emotionale Schmerzen, die sich im Mißtrauen gegenüber Menschen und Menschen und deren Lebensweise äußern, sowie die völlige Verweigerung oder Unmöglichkeit, Liebe zu schenken und zu akzeptieren, können auch das Herz-Chakra auflösen. Gleiches gilt für Ressentiments und Rache für erfahrenes Leiden.

All unsere Liebeserfahrungen sind im Herz-Chakra verstaut. In der Mitte ist die reinste, allumfassende Freiheit unserer eigenen Seelen zu Haus, die alle Menschen und Geschehnisse annehmen kann, ohne sie zu beurteilen. Ist dieses Chakra geblockt, zeigt es sich als Bindung, Abhängigkeiten von Hingabe und Aufmerksamkeit gegenüber anderen, Infragestellung von Hingabe, Ablehnungsangst, Hass oder Aggressivität, Vereinsamung, Trauer, Herz- und Lungenproblemen.

Und wenn dieses Center nicht im Gleichgewicht ist, wirst du es denen schenken, die es nicht verdient haben, und es mit denen, die es nicht wollen, gemeinsam nutzen. Im Gleichgewicht kann sich dieses Chakra als Scham, unbedingte Hingabe an alle, Gottes Anblick in allem, stimmige Beziehung, Annahme von allem, wie es ist, Barmherzigkeit, Güte und die Bereitwilligkeit zu sein.

Als wir begreifen, dass wir selbst die Ursache der Leidenschaft sind, ist die äußere Suche zu Ende. Die Herzchakren sind für unsere Genesung und unser geistliches Wachsen von zentraler Bedeutung. Die Herz-Chakra ist der Kreuzungspunkt von Ort und Zeit. Deshalb wird das Herz-Chakra laut Agent Eickermann in den kommenden 36.000 Jahren eine wichtige Bedeutung für uns haben.

Die Kehlchakra befindet sich am obersten Ende des Brustbeins, etwas unterhalb des Kehlkopfes. Sie hat die Hintergrundfarbe lichtblau. Wenn das Hals-Chakra verstopft ist, mangelt es uns oft an dem authentischen Ausdruck unserer Geist. Das kann sich als Scheu, Enttäuschung über die mangelnde Ausdrucksfähigkeit, Stimm-, Hals-, Hals- und Nackenprobleme, Verunsicherung, Furcht vor Meinungen und Urteilen anderer Menschen, Trägheit, Meinungsverschiedenheit und unerbittliche Öffnung ausdrücken.

Das ausgewogene Hals-Chakra kann sich als immer wahrheitsgemäß erweisen, indem es das gesprochene und geschätzte Wissen, die Echtheit, das Wissen und die Kommunikationsfähigkeit schätzt, inspiriert, lehrt und den Willen des Vaters verkörpert. Die Stirnchakren liegen in der Stirnmitte etwas über dem Augenabstand. Er schwingt mit der Färbung Indigoblau mit.

Darin befindet sich die Hypophyse, die Hauptdrüse. Hier kommt deine Eingebung, die Ausrichtung, die du deinem Herzen gibst. Mit zunehmender Deutlichkeit dieses Chakras, das sich weiterentwickelt und mit den Kosmosschwingungen in Harmonie kommt, werden weniger falsche Entscheidungen getroffen. Ist dieses Chakra im Gleichgewicht, kann es sich als ausgeprägte Eingebung, Hellsehen, Vorstellungskraft, Fokussierung, Entschlossenheit, selbständige Entfaltung des geistigen Selbst, Vorstellungen und ein tiefgreifendes Verstehen darüber äußern, warum man hier ist.

Ist dieses Chakra unausgewogen, kann es sich als Konfusion, Depressionen, Zurückweisung der Geistigkeit und übermäßige Betonung des Intellekts erweisen. Er hat eine violette Färbung. Dabei geht es um die Verbundenheit des Menschen mit dem GÖTTLICHEN, um die Aufklärung und die gÖttliche Zuneigung, um die Andacht statt des Tuns. Schenken und Entgegennehmen werden dann als ein Prozeß des Empfangens und Zeichnens erlebt.

Wenn beide im Einklang sind, kann es uns die Stärke verleihen, zu erkennen, was wir erreicht haben. Der Regenbogen-Zyklus: Entwicklungskreislauf für den Menschen auf der Welt. Dieses Chakra kann im Unterschied zu den anderen Chakras kaum bewußt kontrolliert werden. Der Lotus-Chakra hat die Neigung, die Färbung zu verändern. Aktiv, in kräftigen Verwandlungsprozessen, in denen wir unser eigenes Gewicht zusammenfassen und im Lotus-Chakra aufrechterhalten, um unseren Paradies zur Welt zu bringen, will es auch wissen.

Die siebte Chakra hat eine Schlüsselcharakteristik. Die Krone des Hauptes, das Chakra, wird bis zur Erdoberfläche geführt. Die Durchblutung und das Schädeldach häufen sich auf dem siebten Chakra. Wenn dieses Chakra verstopft ist, kann es sich als Todesangst, Zweifel und Verweigerung der geistigen Existenz manifestieren.

Mehr zum Thema