Chakren öffnen Reiki

Die Chakren öffnen Reiki

Die Herzchakra ist unser Seelentor, sie befindet sich auf der Ebene des Herzens und befindet sich auch genau in der Mitte des Körpers. Chakren säubern Offene Chakren in Reiki und Yoga In traditionellem Yoga und den bis zu 4000 Jahre alten hinduistischen Bibelstellen werden sieben Hauptchakren als Tor zu unserem Energiekörper und als Tor zu subtiler subtiler Feinwahrnehmung abgebildet. Die Chakren reichen über unseren physischen Leib hinaus, über unsere Ausstrahlung. Die Chakren rotieren links- oder rechtsdrehend subtile Energieverwirbelungen und Wahrnehmungsportale an der Vorder- und Rückseite zu.

Shakra ist ein Begriff aus dem Sandskript, der uralten Heiligensprache Indiens und heißt Scheibe, Vortex, Spinnkreisel. Das alles sind wahre Schilderungen der Chakren in unserem Organismus. Die Chakren, wie sie die Yogis seit mehreren tausend Jahren verstanden haben, versorgen unseren Organismus mit subtilen Erkenntnissen und verbinden uns mit dem Kosmos.

Das Chakra fungiert als zentraler Knoten in einem Netzwerk aus Strom und Informationen. Alle sind durch eine Vielzahl von Energiepfaden, die Nadis oder Meridiane, miteinander durchdrungen. Das Verbinden mit der kosmischen Erkenntnis, die Zufuhr von Lebenskraft zu unserem subtilen Körper und dem physikalischen Körper sowie die Weitergabe von Informationen und Energien zwischen subtilen Körper verschiedener Körperformen sind Aufgabe des Chakrasystems.

Der Chakraapparat ist direkt mit unserem Energiehaushalt und unserem Energiegleichgewicht verknüpft. Die einzige Schwierigkeit besteht darin, dass die Energien (Prana im Yoga oder Lebenskraft, Reiki) kaum ungehindert fliessen können. Offene oder saubere Chakrentechniken wie Yoga-Übungen oder Reiki-Praxis unterstützen daher die Entfaltung unserer Sensibilität.

Der Gründer des heutigen Reiki, Mikao Usui, hat in den antiken sanskritischen Texten eines Buddha-Jüngers eine exakte Darstellung der Reiki-Symbole gefunden. Das Chakrasystem wird in diesen Texten ebenfalls wiedergegeben. Zum Verständnis von Reiki, Yoga und anderen energieeffektiven Systemen ist es sinnvoll, eine Idee von Chakren zu haben.

Das Chakra-System umfasst von der Unterseite bis zur Oberseite des Wurzel-Chakras, des Sexual- oder Sakral-Chakras, des Solarplexus-Chakras, des Herz-Chakras, des Hals-Chakras, des Stirn-Chakras und des Kronenchakras. Jede der Chakren dringt in den materiellen Leib ein und verknüpft ihn mit unseren subtilen Leibern, der Ausstrahlung. Einige hellseherische oder sensible Menschen können die Chakren visuell wahrnehmen oder ertasten.

Nur wenn Chakren und Nadis (Meridiane) friedlich miteinander spielen, kann es zu einem freigesetzten und aktivierten Eigenleben und zur Selbstheilung kommen. Das Reiki beginnt schon hier: Reiki: Das Reiki befreit Energiestörungen, bringt Harmonie in Schwung, balanciert die Chakren und damit unser Organismus - Genesung wird möglich und kann passieren. Aber nicht nur die indianische Tradition, sondern auch andere geistige Überlieferungen auf der ganzen Welt bringen uns Wissen über die Chakren.

Alle diese Chakrasysteme weisen auffallende Ähnlichkeiten auf, bis hin zu den Funktionalitäten und Bezeichnungen der einzelnen Chakren. Es geht auch um die Festlegung und Praxis, wie man Rechenzentren und Knotenpunkte beschreiben und wahrnehmen kann. Die Grenzen zwischen Chakren, Rechenzentren und energetischen Feldern sind daher oft unklar.

Wozu ist ein ausgeklügeltes Chakrasystem gut, wenn man die essentiellen Chakren nicht erkennt, nicht fühlt und daher nicht mit ihnen umgehen kann? In manchen Systemen wird ein achtes und neuntes Teilchakra über dem Kronenchakra, außerhalb des Grobkörpers, genannt. Chakrasysteme, die mehr als sieben Chakren beschrieben, lokalisieren diese Zusatzchakren über oder unter dem Körper.

Mehr zum Thema