China Akupunktur

Akupunktur in China

Werden diese Wege unterbrochen, sind die beiden aus dem Lot gebracht, der Qi-Fluss kommt zum Stillstand und Erkrankungen bedrohen. Werden diese Wege unterbrochen, sind die beiden aus dem Lot gebracht, der Qi-Fluss kommt zum Stillstand und Krankheitserreger. Die Traditionelle Chinesische Gesundheitsmedizin stellt die Einsicht in die Tatsache in den Mittelpunkt, dass sich alle physischen und psychologischen Prozesse im Menschen gegenseitig positiv verändern. Zahlreiche Krankheitsbilder, die in der abendländischen Schulmedizin nicht diagnostiziert werden und lediglich unter dem Oberbegriff "vegetative Dystonie" zusammengefaßt werden, lassen sich durch die Differenzierung der Syndrome in der Trad. chinesichen Schulmedizin erklären.

Dies hat es der Traditionellen Chinesischen Heilkunde in ihrer mehr als dreitausendjährigen Tradition ermöglicht, viele Behandlungsmethoden für die erfolgreiche Therapie von akuten und chronischen Leiden zu entwerfen, die für die westliche Heilkunde nicht ausreichend behandelbar sind. Beispielsweise bei Krankheiten des Bewegungsapparates wie Arthrose, Arthritis, Hals- und Lendenwirbelsäulensyndrom, Hexenschuss, etc. neurologische Störungen wie Kopfschmerzen und Kopfschmerzen, Trigeminusneuralgie, Vegetationsstörungen, etc.

Bronchialerkrankungen wie Asthma, Bronchitis, etc. gastrointestinale Krankheiten wie Magen-Darm-Erkrankungen, Hepatitis, Kolitis, Morbus Crohn, Verstopfung, Durchfall, Geschwüre, etc. urologische Krankheiten wie Zystitis, Prostatitis, gereizte Blase, Ohnmacht, etc. Gynäkologische Krankheiten wie Zyklustörungen, prämenstruelles und klimakteratives Krankheitsbild sowie Still- und Geburtsvorbereitungsstörungen, Hals-, Nasen- und Ohrenkrankheiten wie akuter Hörverlust, Zinninitus, Benommenheit, Schnupfen, Sinusitis, etc.

Doch in der Trad. Chinesischen Heilkunde wird nicht nur der Versuch unternommen, eine örtliche Beeinträchtigung des Körpers zu korrigieren, sondern der ganze Mensch wird therapiert. Indem man störende Faktoren und pathologisches Qi aus dem Organismus entfernt, Verstopfungen löst, zu schwache Energie aufbaut und Energie gezielt bewegt, so dass sie in einen ausgewogenen Strom gelangt und das Energiegleichgewicht von Yin und Yang wieder hergestellt werden kann.

Durch die körpereigenen Regulationsprozesse wird der Mensch in die Situation gebracht, seine selbstheilenden Kräfte bestmöglich zu aktivieren, den idealen Zustand - das Verhältnis zwischen Yin und Yang - auf natürliche Weise wiederherzustellen und seine eigene Gesundung wieder zu erlangen. Bei der Traditionellen Chinesischen Heilkunde (TCM) handelt es sich um einen Heilungsprozess, der auf einer 3000 Jahre langen Geschichte basiert.

Der theoretische Grundgedanke dieser Medikation basiert auf dem Grundsatz von Yin und Yang, der Verwirklichung der Vereinigung der Gegensätze und dem Recht der fünf Grundelemente, die wir im Zyklus der Schöpfung finden. In China gilt diese traditionsreiche Heilmethode zusammen mit der heutigen westlich orientierten Heilkunde heute als die beste Behandlung im Krankenhaus und wird zum Nutzen der Patientinnen und Patientinnen eingesetzt.

Mehr zum Thema