Chinesische Dermatologie

Die chinesische Dermatologie

Chinadermatologie: Zahlreiche Hauterkrankungen lassen sich mit der traditionellen chinesischen Medizin und Akupunktur sehr gut behandeln. Die chinesische Medizin in der Dermatologie. Dr. Michael Wullinger, Praxis für Chinesische Medizin, Rosenheim.

Chinadermatologie: Hauterkrankungen und Kosmetikakupunktur

Hautkrankheiten sind heute sehr häufig. Diese sind oft schwer zu therapieren, müssen über einen längeren Zeitraum hinweg therapiert werden und haben aufgrund ihres Erscheinungsbildes einen erheblichen Einfluss auf die Lebensbedingungen der Betroffenen. In der Traditionellen Chinesischen Schulmedizin (TCM) liegt eine jahrtausendealte Tradition in der Dermatologie vor (pí f? k?, ???). Mit der Traditionellen Chinesischen Heilkunde können eine Vielzahl von Hautkrankheiten sehr gut therapiert werden.

Detaillierte Darstellungen der Therapie verschiedener Hauterkrankungen, von denen vor tausend Jahren die Rede war, geben einen tiefen Erfahrungs- und Wissensschatz, den wir auch heute noch im Klinikalltag einbringen. In den letzten Jahrhunderten wurde die chinesische Dermatologie weiter entwickelt und durchgesetzt. Auch die chinesische Dermatologie erklärt heute mit den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen die Auswirkungen der TCM auf moderne Art und weise.

Heute handelt es sich um ein hochentwickeltes und anspruchsvolles Gebiet der TCM, das sehr gut bei der Therapie von häufig auftretenden und schweren Hautsymptomen eingesetzt wird. Die Diagnostik in der TCM unterscheidet sich, wie bereits gesagt, grundlegend von derjenigen der allgemeinmedizin. Hautsymptome werden im Zusammenhang mit dem ganzen Organismus und der Seele gesehen.

Neben der eigentlichen Hautkrankheit sind daher auch Aspekte wie Emotionen, Nahrung, Lebensweise und Umgebung Teil der in China erhobenen Diagnostik. So ist die klassische chinesische Dermatologie nicht nur "oberflächlich", sondern es werden auch tiefe Vorgänge therapiert, die sich auf der Oberfläche Ihres Körpers - Ihrer Körperhaut - abspielen. Zur Diagnostik von Hautkrankheiten in der TCM gehört eine detaillierte Betrachtung der befallenen Hautpartien (Dauer des Ausbruchs, Lokalisierung und des Aussehens), der erschwerenden oder besser werdenden Einflussfaktoren und aller Begleitsymptome wie Juckreiz, Blutung, Sekret, etc.

Die chinesische Dermatologie konzentriert sich immer auf die betroffene Hautpartie, was der Hauptunterschied zur Schulmedizin ist. Nach der Diagnosestellung wird ein persönliches Therapiekonzept erarbeitet. Die Therapie mit TCM ist in der Regel eine Mischung aus Akkupunktur und China. In der Traditionellen Chinesischen Medizin gibt es eine Vielfalt an Therapiemethoden, einen variablen Umgang mit Therapiemethoden, eine gute Wirkung, niedrige Wiederholraten und kaum Nachwirkungen.

Ein weiterer Vorteil ist, dass die TCM nicht nur wirksam, sondern auch bei den meisten Patientinnen und Patienten unbedenklich ist. Bei welchen Hautkrankheiten wird die chinesische Dermatologie oft eingesetzt? Wir weisen darauf hin, dass sich oft schon seit vielen Jahren die chronischen Hautkrankheiten wie Psoriasis und Vitiligo ausbreiten. Eine Therapie braucht in der Tat einige Zeit und sollte bei diesen Beschwerden keine unmittelbaren Folgen haben.

Akkupunktur wird nicht nur zur effektiven Therapie bestimmter Hautkrankheiten verwendet, sondern auch zur allgemeinen Verschönerung Ihrer Patienten.

Mehr zum Thema