Chinesische Heilkräuter

Chinakräuter als Heilmittel

Traditionelle Chinesische Medizin (kurz TCM) ist in der Tat eine Kräuter-, Mineral- und Veterinärmedizin. Chinesische Heilkräuter: Baizhu und Cangzhu Chinesische Heilkräuter sind in den vergangenen Jahren in Europa immer beliebter geworden. Interessant sind zwei Vertreter: Baizhu und Cangzhu. In China wird die Tradizionelle Chinesische Heilkunde (TCM) seit Jahrtausenden betrieben und spielt auch heute noch eine wichtige Rolle. Die chinesische Heilkunde und die chinesischen Heilkräuter sind in Europa in den vergangenen Jahren immer mehr interessant geworden, da sie vor allem bei chronischen Erkrankungen oft zu beeindruckenden Ergebnissen führen können.

Ungefähr 600 bis 800 chinesische Heilkräuter sind in der Regel in einer lokalen TCM-Apotheke auf Vorrat. Um die optimale Wirkung chinesischer Heilkräuter zu gewährleisten, ist es erforderlich, dass eine exakte Diagnostik durchgeführt und dann die entsprechende Pflanzenmischung zusammengesetzt wird. Auch bei den asiatischen Heilkräutern gibt es Intoleranzen zwischen den Heilpflanzen - wie z. B. Gurkenwurzeln und Seifenfrüchte, wechselseitige Verstärkung - wie z. B. Gips und Anemarrhenarhizom - sowie Interaktionen mit westlicher Medizin - wie z. B. chinesische Angelikawurzel mit Antikoagulantien.

Bei richtiger Anwendung können chinesische Heilkräuter erstaunliche Ergebnisse zeitigen. Anhand westlicher klinischer Untersuchungen konnte gezeigt werden, dass gewisse chinesische Kräutermischungen - zum Beispiel zur Behandlung von Neurodermitis und zur Behandlung des Reizdarmsyndroms - eine nachhaltige Wirksamkeit haben. Cangzhu - Atractylodes llanza - wird häufig zur Behandlung von Rheuma, Verdauungsstörungen und Erkältungskrankheiten eingesetzt.

Cangzhu sollte bei Patientinnen mit wässrigen Hockern mit Bedacht angewendet werden. Baizhu - der Wurzelstock von Baizhu - wird gegen Ermüdung, Appetitlosigkeit und Durchfall sowie als Dehydriermittel und gegen Schwitzen angewendet. Die Anwendungen von Baizhu sind ganz anders als bei Cangzhu und sollten nicht durcheinander gebracht werden. Mit Cangzhu droht eine Verwechslungsgefahr, da sich "Atractylodes-Rhizome" in China auf die Cangzhuswurzel beziehen, in Japan aber auf die Makrozephalwurzel von Cangzhu.

Das zeigt, dass auch chinesische Heilkräuter sehr vorsichtig eingesetzt werden sollten.

Die zehn bedeutendsten Heilkräuter aus China

In Deutschland wird die traditionell chinesische Schulmedizin immer beliebter. Wie warme Kuchen werden die Heilkräuter aus dem Mittleren Königreich verkauft. Tradizionelle Chinesische Heilkunde, kurz TCM genannt. Sie ist aber in Deutschland einer der wichtigsten Tendenzen in der Heilkunde. Mehr und mehr Mediziner setzen ihre Patientinnen und Patientinnen den Akupunkturnadeln aus, seit 1991 gibt es in Deutschland eigene TCM-Kliniken, und Heilkräuter aus dem TCM-Schatz sind heute nicht nur in der Apotheke, sondern auch in Naturkostläden und in der Drogerie erhältlich.

Zum einen, weil die chinesische Heilkräuterzahl - inzwischen über 10000 - sehr hoch ist. Zum anderen, weil TCM-Ärzte die Einzelpflanzen oft in großer Menge zusammenmischen und lange kochen, so dass es nicht möglich ist, eine chinesische Medizin zu vereinheitlichen. Aus China eingeführte Heilkräuter sind ebenfalls oft mit Pestiziden kontaminiert.

"Die chinesischen Landwirte können ihre Pflanzen immer noch gut vermarkten, wenn sie mit Hilfe von Pflanzenschutzmitteln und Kunstdünger kultiviert wurden", erläutert der Agrarökologe Wenjun Zhong, der seit 1996 versucht, "saubere" Arzneipflanzen aus China zu importieren. "Der biologisch-dynamische Heilkräuteranbau ist immer noch selten." Jedes Jahr werden etwa 2000 t Heilkräuter von China nach Europa transportiert.

In Deutschland wird seit einigen Jahren versucht, eigene TCM-Anlagen zu bauen, die besonders oft genutzt werden. Sie sind dann in der Regelfall nicht nur weniger mit Umweltschadstoffen kontaminiert als chinesische Einfuhren, sondern haben trotz des zentraleuropäischen Umfelds auch eine ähnliche medizinische Wirkkraft. Weitere Informationen finden Sie unter Deca (Society for the Documentation of Experience Material of Chinese Drug Therapy).

Mehr zum Thema