Cluster Medizin

Medizinischer Cluster

Die Clusteranalyse ist eine Heilmethode, die gezielt und individuell die Regenerations- und Selbstheilungskräfte eines Menschen aktiviert. Cluster-Medizin ist ein vom deutschen Heilpraktiker Ulrich-Jürgen Heinz entwickeltes Alternativverfahren. Cluster-Medizin ist eine in der Naturheilkunde fest verankerte Therapie- und Analysemethode. Die Impulse für die Entwicklung der Cluster-Medizin kamen von der Paracelsus- und Zimpel-Spagyrik.

zu einem gesunden und glücklichen Dasein.

Die Clusteranalyse ist eine Heilungsmethode, die spezifisch und einzeln die Regenerations- und Selbstheilungskraft eines Menschen anregt. Die Clusteranalyse hat ihre Ursprünge in der spagyrischen Analyse. Paracelsus war Mediziner und Alchimist und prägte den Namen SPAGYRIA. Im Jahr 1990 wurde der Ausdruck Clusteranalyse von dem Denker und Alchemisten Ulrich Jürgen Heinz geprägt.

Bei der Clusteranalyse handelt es sich um ein umfangreiches diagnostisches Verfahren, das altes Wissen mit moderner Technologie kombiniert. Der individuellen Behandlung liegt ein breites Wirkungsspektrum zugrunde - aus der Auswertung und Passgenauigkeit errechnet. Die Clusteranalyse als diagnostisches und therapeutisches Verfahren ist sehr genau und kann folgende Symptome gezielt unterstützen:

mw-headline" id="Analyse">Analyse[a class="mw-editsection-visualeditor" href="/w/index.php?title=Clustermedizin&veaction=edit&section=1" title="="=B Analyse ">Bearbeiten> | | | Quelltext bearbeiten]>

Cluster-Medizin ist ein vom niedergelassenen Arzt Ulrich-Jürgen Heinz entwickelter alternativmedizinischer Prozess. In der Cluster-Medizin ist die ärztliche Effektivität nicht nachweisbar. Bei der Cluster-Medizinischen Analytik werden zunächst unterschiedliche Blutproben, Harn und andere Flüssigkeiten auskristallisiert. Aus den resultierenden Kristallmustern wird dann ein Kode geformt, der nach Heinz die Gesamtpersönlichkeit der betreffenden Personen repräsentiert.

Dieser " Kodex " dient über einen Zeitabschnitt von sechs bis zwölf Monate als Grundlage für eine Formulierung von wasserhaltigen pflanzlichen, metallischen und körpereigenen Substanzen, die nach den Vorschriften der spagyrischen Medizin hergestellt werden und den Organismus zur Heilung stimulieren sollen[1] Gleichzeitig behaupten die Nutzer, dass die selbstheilenden Kräfte durch Klangcluster und einzelne Ernährungsempfehlungen angeregt werden.

Vorlesung von R. Wagner vor der Pharmazeutischen Kammer Wien, 2003-1999.

Bereich>Anwendungen (Anwendungen)

Cluster-Medizin (Synonyme: spagyrisch nach Heinz, Heinz-Clusteranalyse, Blut-Kristallanalyse; Cluster, Anhäufung, Zusammenfassung, Traube) Anhäufung zu den alternativen medizinischen Verfahrensweisen und wurde von dem Ulmer Heilerarzt Ulrich-zählt Heinz ins Leben gerufen. Cluster-Medizin hat ihren Ausgangspunkt in der so genannten spagyrischen (griechisch spao: âpull out, separateâ, ageiro: âunite, zusammenführenâ), die wiederum aus der alchymatischen Welt erwachsen ist bzw. einen Teil davon representiert.

Die Methode der Cluster-Medizin ist eine der holistischen Behandlungsmethoden, die Körper und Seele gleichermaßen betreffen sollte. Körperflüssigkeiten wird wie Vollblut und Harn auskristallisiert und der Mensch anhand dieser Kristallmuster behandelt. Für gibt es keine wissenschaftliche Evidenz für die postulierte Wirkung und den Heilungserfolg. Nach dem Begründers der Clustermedizin ist das Verfahren bei allen körperlichen und seelischen Beschwerden anwendbar.

Gegenanzeigen gibt es keine für die Verwendung von Cluster-Medizin. Es gibt keine speziellen Maßnahmen vor der Behandlung durchzuführen. Zu Durchführung werden die Cluster-Medizinproben von Bluts, Urins und anderen Körperflüssigkeiten des Kranken genommen und über erhitzt. Dadurch ergeben sich fraktal-geometrische Kristallmuster, aus denen ein "numerischer Code" erzeugt wird. Gemäà der Ideen der Cluster-Medizin, präsentiert dieser Kodex den gesamten Patient.

Anhand des entschlüsselten Codes wird festgelegt, welche Mittel bestellt werden können, um die Krankheit zu behandel. Das heißt, das Medikament hat ein ähnliches, aber nicht völlig identische Kristallmuster mit dem des Pat. Zeigt z.B. das Kristallisationsverhalten einer Anlage diese Ähnlichkeiten, kann das Mittel als Basis dienen für

Damit ist die Verbindung der Therapien mit orthodoxen medizinischen Eingriffen möglich. Es gibt keine speziellen Maßnahmen nach der Operation durchzuführen. Weil die Effektivität der Cluster-Medizin auch bei schwerwiegenden Krankheiten im Alleingang gefordert wird, ist Folgeschäden in Ermangelung einer konventionellen medizinischen Versorgung zu rechnen. Das auf unserer Internetseite für bereitgestellte gesundheitliche und medizinische Informationsmaterial ersetzt nicht die fachliche Betreuung durch einen zugelassenen Facharzt.

Mehr zum Thema