Clustermedizin Erfahrungen

Erfahrungen aus dem Cluster Medizin

Guten Tag zusammen, ich befinde mich derzeit in der Behandlung durch einen sehr erfahrenen Heilpraktiker. Die Impulse für die Entwicklung der Clustermedizin kamen von Paracelsus und Zimpel spagyrisch. Nach Heinz habe ich sehr gute persönliche Erfahrungen mit der Clustermedizin gemacht. Im Cluster Medizinische Behandlung wird zunächst ein Test durchgeführt. Mit dem Heinz Cluster Test steht Ihnen eine effektive und schnelle Hilfe für eine genaue Diagnose und hilfreiche Therapie zur Verfügung.

Clustertherapie, hat jemand irgendwelche Erfahrungen damit gemacht?

Nun hat mir die HP eine Cluster-Therapie über angeboten, die sie mir mit dem nächsten Datum nächste Wochenende weiter mitteilen möchte. Hatte jemand Erfahrungen damit und wenn ja, welche? Borrelia diuttoni, (hatte Zeckenstock und auch später die üblichen Beschwerden) - aber man kann die B.duttoni in seinem Blut Leider nicht beweisen.

In der 2008er Studie gab es eine schwere Stoffwechselstörung durch Insektenstiche.... Ich war bereits sehr ernst. Dabei ist die Gesamtauswertung sehr komplex, und man kann dann mit verschiedenen Methoden auch sehr präzis vorgehen. Ich habe jetzt einen Doktor, der auch die Methodik und die HP beherrscht, ich werde so schnell wie möglich einen Testdurchlauf machen und die Ergebnisse überprüfen können.

Spagyrik / Clustermedizin - sinnlose Suche nach dem "Universalmittel" - Wissen

Paracelsus wird als der Gründer der spagyrischen Sprache angesehen. Allerdings geht die heutige Prozessform auf den selbsternannten Heilpraktiker Carl-Friedrich Zimpel zurück - und ist ebenso fraglich wie die Mittelalteralchemie. Der Spagyriker repräsentiert einen Teil der Mittelalteralchemie, ein sehr heterogenes System von okkulten, orientalisch-mystischen, astrologischen und zum Teil wissenschaftlichen Elementen.

Der eigentliche Gründer der spagyrischen Musik war der Renaissance-Arzt Theophrastus Bombastus von Hohenheim (1493-1541), der unter seinem Lateinnamen Paracelsus bekannt wurde und in Basel und später in Salzburg arbeitete. Wahrscheinlich hat Paracelsus auch den Terminus spagyrisch geprägt, der sich aus den beiden gregorianischen Verbräuchen spanisch (= trennen) und alterireín (= kombinieren) besteht und sich auf die speziellen Produktionsmethoden von spagyrischen Mitteln bezieht:

Ähnlich werden Salz, Metall, Blut, Harn, Kot und andere körpereigene Flüssigkeiten sowie gewisse Gewebe- und Orgelteile gewaschen und in wässriger Lösung gebracht. Der " neuzeitliche " Spagyriker, wie er heute noch in alternativen Heilkreisen praktiziert wird, geht auf den selbsternannten Heilpraktiker Carl-Friedrich Zimpel (1801-1879) zurück - einen Eisenbahner ohne die geringste ärztliche Ausbildung - der sich selbstständig mit der astrologischen und den verschiedensten Heilungstraditionen beschäftigt hatte.

Die alchemistische Vorstellung, ein "Universalmittel" zu entwickeln, um alle Erkrankungen zu heilen und das Leben zu verlängern, beschäftigte ihn. Dennoch entwickelt er 21 Zubereitungen aus einer Vielzahl von Einzelbestandteilen, die er nach spagyrischen Vorschriften (oder dem, was er für sie hielt) herstellt. Obwohl der gebleichte Gimpel keinen Beweis für die Wirksamkeit seiner Mittel liefern konnte, waren sie weit verbreitet.

Im Jahr 1925 gründete das Unternehmen ein eigenes pharmazeutisches Unternehmen zur gewerblichen Produktion von spagyrischen Mitteln. In der Zeit des Dritten Reiches wurde die spagyrische Medizin explizit als "Volksheilverfahren" propagiert. Auf dem Markt gibt es heute mehrere hundert Zubereitungen verschiedener Fabrikate, die gegen alles und jeden verwendet werden: von Allergie, Arthrose und Augenentzündung über Magen-, Leber- und Nierenerkrankungen, hohen Blutdruck, Bronchitis bis hin zu Rheumatismus.

Ein besonderer Aspekt der spagyrischen Medizin ist die so genannte Cluster-Medizin. Nach den Anweisungen des Hausarztes werden durch Erhitzen unterschiedliche Präparate aus Patientenblut, Harn und anderen körperlichen Flüssigkeiten auskristallisiert. Auch zukünftige Krankheiten, für die es noch keine Zeichen gibt, sind auf diese Art und Weise ersichtlich. Mit dem dekodierten "Code" sollte es auch möglich sein, objektiv zu bestimmen, welche Mittel eingesetzt werden sollen.

Sechs bis zwölf Monate lang werden aus pflanzlichen Teilen, Metall und Körperstoffen wie Exkrementen, Urin, Ohrenschmalz oder Schweiss hausgemachte, haushaltsübliche und homöopathisch zubereitete Zubereitungen verschrieben, die dem Organismus sein "Störungsprofil" zurÃ? "Fakt ist, dass es keinen eigenständigen Anhaltspunkt dafür gibt, dass sich aus der medizinischen Clusterkristallisationsanalyse ernsthafte Erkenntnisse ableiten lassen.

Mehr zum Thema