Cranio Sacral Therapie Erfahrungen bei Kindern

Die Cranio Sacral Therapie Erfahrungen mit Kindern

Wie wirkt Osteopathie und Craniosacraltherapie bei Kindern? bei Kindern, die anders sind....

. Sie ist die "kleine Schwester" der Osteopathie. Ich beschreibe hier, was das Besondere an der Behandlung von Kindern ist. Weitere Informationen zur Craniosacraltherapie finden Sie auf der folgenden Seite meiner Homepage:.

Sakrale Therapie von Cranio! Erfahrungen? Forums-Babys

Sie schreit seit Jänner in der Nacht. Auf Anraten meiner Geburtshelferin bin ich nun mit der Mouse zu "Cranio sacral therapy" gefahren. Hatte jemand Erfahrung damit? Und kann ich dir etwas sagen? Was bei meiner Tocher passiert, ist schon jetzt zu bemerken.... sie hat dann immer einen leuchtend roten Schädel und ist völlig verdrossen.

Tatsächlich ist es "nur" das Auflegen der Hände, was der Therapeut tut. Hallo! Wir waren mit finjas Frau in der Craniosacraltherapie, als sie ein paar Woche ist. Es gab keine Beanstandungen, aber die meisten Babys haben nach der Entbindung eine Spannung und wir hatten die Therapie als Geschenk erhalten. Weil sie keine Beanstandungen hatte, kann ich nichts über den Behandlungserfolg ausrichten.

SEHR gute Erfahrungen haben wir jedoch mit der Therapie von Osteopathie (eng verbunden mit der Craniosacraltherapie) gemacht. Sie hatte Verstopfungen im Ruecken, die sie daran hinderten, sich zu wenden und zu kriechen. Auf jeden Falle würde ich jemanden finden, der sich auf die Therapie von Babys ausrichtet. Der Therapeut wirkt zielorientiert.

Dies trifft insbesondere auf Babys zu. Ruhige Nachte, Faszien. Ja, wir waren wegen einer Sperre dort, wegen derer unser Kleiner seinen Schädel nur auf eine einzige Stelle legte und so einen flachen Platz hatte. Meiner Meinung nach kann es nur dann gegen Schreierangriffe wirksam sein, wenn sie durch Verstopfungen verursacht werden, so dass das Kind durch das lange Lügen in der Nacht Schmerz bekommt.

Dabei kann ich nur über meine Erfahrungen aussprechen.

Welche Vorteile hat die osteopathische und craniosacrale Therapie bei Kindern? - Zeitschriftenführer

Orthopädie und Craniosacraltherapie sind Therapiemethoden, die sich gut für die Therapie von Kindern geeignet sind. Sie sind schmerzfrei und frei von Nebenwirkungen. Wofür steht denn die Anatomie? Der Begriff Physiotherapie wurde von einem amerikanischen Doktor gepräg. Von 1828 bis 1917 wohnte Andrew Taylor Still, zunächst in Kansas, später in Missouri, wo er eine Arztpraxis errichtete.

Doch als er endlich ratlos zuschauen musste, wie drei seiner eigenen Söhne während einer Meningitis-Epidemie starben und ein weiteres Baby an Pneumonie starb, suchte er nach anderen Behandlungsmethoden. Unter dem Einfluss der ärztlichen Praxis der Schalknie-Indianer und der neuen spirituellen Ströme seiner Zeit hat er sich noch lange nicht mit der anatomischen und physiologischen Entwicklung des Menschen beschäftigt.

Daher hat er die Manualtherapie der osteopathischen Medizin entwickelt. Der Begriff Physiotherapie besteht aus den gregorianischen Bezeichnungen "ostéo" für Bein und "páthos" für Leid. Mit sanftem Händedruck konnte der Mediziner pathologische Verspannungen in Muskulatur und Sehne erfassen und abbauen und so die körpereigenen Heilkräfte anregen.

Die osteopathische Therapie kann für den Patienten in jedem Alter in Anspruch genommen werden. Aufgrund der Therapie mit leichten Tastbewegungen und der leichten Druckbelastung von Köpfen, Wirbeln, Hüfte, Bauch, Gewebe bei Kindern eignet sich die Physiotherapie besonders gut als effektive und schmerzfreie Therapie bei Kindern. Schon seit der Zeit von Andrew Taylor Still wurde die osteopathische Medizin von spezialisierten Ärzten weiter entwickelt und das therapeutische Anwendungsspektrum ausgeweitet.

Bei typischen Erkrankungen im Kindesalter kommt es oft zu einer massiven Verbesserung durch Osteopathie. Haltungsstörungen mit daraus folgenden Entwicklungsstörungen und Schmerz sind bei Kindern sehr weit verbreitet. In der Regel ist dies der Fall. Daher setzen sich Osteopathieärzte dafür ein, dass Neugeborene in Deutschland auch regelmäßig einem Osteopath präsentiert werden. Viele Gesundheitsprobleme bei Kindern konnten durch eine frühe Therapie unmittelbar nach der Entbindung vermieden werden.

Verspannungen, Kopfschmerzen, Migräne, Kreislaufbeschwerden und viele andere gesundheitliche Probleme können mit Hilfe der Steopathien therapiert und durch frühzeitige Beseitigung von Verstopfungen verhindert werden. Im weiteren Verlauf sind die Kleinen durch generelle Rastlosigkeit, Konzentrationsprobleme und Einschlafstörungen gekennzeichnet. Die Therapie ist je früher die Behandlung, desto leichter und schneller die Therapie. Das liegt daran, dass die physischen Gebilde von Säuglingen immer noch sehr leicht in die rechte Lage gebracht werden können.

Bei Kleinkindern treten bereits in sehr jungen Jahren Gesundheitseinschränkungen des Bewegungsapparats auf. Hat ein Kind im Dreivierteljahr noch keine Kriechfähigkeit erlangt, kommt es oft zu einer Verstopfung eines oder beider Hüftschenkel. Mit zunehmendem Lebensalter der Kleinen nimmt die Therapie zu. Zwei bis drei Sitzungen reichen bei Säuglingen oft aus, die Zahl der für ältere Menschen erforderlichen Therapien kann sich jedoch mehr als verdreifachen.

Bei orthodontischen Beschwerden, die oft bei Kindern festgestellt werden, werden sehr gute Ergebnisse erreicht. Wie bei vielen anderen Gesundheitsproblemen von Kindern ist es auch hier von Bedeutung, dass der Osteopath und der Behandlungsspezialist eng zusammen arbeiten und den Behandlungsverlauf koordinieren. Abdominalschmerzen und Verdauungsstörungen bei Kindern können durch Verwachsungen von internen Geweben im Verdauungstrakt verursacht werden.

Hier kann auch die Physiotherapie helfen. Zielgerichtete Therapiemanipulationen können die Verwachsungen lockern und die Mobilität der Organe, Muskelstrukturen und des Bewegungsapparates verbessern. Der Osteopath Dr. William Gärtner Sutherland hat in den zwanziger Jahren des vergangenen Jahrhundert die Craniosacral-Therapie entwickelt, die sich hauptsächlich auf die knochentherapeutische Versorgung des Bereiches zwischen dem Kranium (dem Schädel) und dem Kreuzband (dem Kreuzbein) ausrichtet.

Dr. Sutherland hat die These entwickelt, dass die zerebrospinale Flüssigkeit, die das Hirn und das Rückgrat umgibt, bei einem gesünderen Menschen rhytmisch zucken kann. Bei einer Störung dieses rhythmischen Pulsierens des Hirnwassers kommt es zu einer Erkrankung. Der ausgebildete Psychotherapeut kann diesen Bewegungsrhythmus mit den Fingern spüren und mit sehr sanften Fingerbewegungen wieder ins Lot kommen lassen.

Dr. John E. Upledger hat in den 1970er Jahren des letzten Jahrhundert die Craniosacraltherapie von Sutherland weiterentwickelt. Die Kraniosakraltherapie ist auch für die Diagnose und Therapie nützlich. Die Kinder ersparen sich den Schmerz und die Begleiterscheinungen von Arzneimitteln mit osteopathischer oder craniosacraler Therapie. Dabei werden die Heilkräfte des Organismus ausschliesslich durch die Hand des Heilpraktikers stimuliert.

Normalerweise sind die Kleinen sehr glücklich, die Therapie zuzulassen, weil sie sie für sehr nützlich halten. Die hellen Töne werden z.B. eingesetzt, um bei Kindern mit Kopfweh, Lern- und Konzentrationsschwierigkeiten zum Erfolg zu kommen. Die Kraniosakraltherapie ist bei allen Entzündungskrankheiten sehr effektiv. Gerade bei Kindern kommt es oft zu Ohrenentzündungen oder zu einer Entzündung der Nebenhöhlen.

In der Regel kann hier eine Therapie zu einer Reduzierung der Empfindlichkeit gegenüber solchen Krankheitsbildern durchlaufen. Der Befund über die Effektivität der osteopathischen und craniosacralen Therapie basiert ausschliesslich auf Erfahrungen. Nicht nur die für das Kind charakteristischen Krankheitsbilder und Entwicklungsstörungen müssen mit orthodoxen medizinischen Mitteln therapiert werden. Im Bereich der alternativen Medizin zählen unter anderem die osteopathische und kraniosakrale Therapie zu den schonenden, holistischen Therapien, die von Kindern sehr gut vertragen werden.

Bei wiederkehrenden Symptomen sollte eine Osteopathie- oder Craniosacraltherapie so frühzeitig wie möglich in Betracht gezogen werden.

Mehr zum Thema