Craniosacrale Impulsregulation

Kraniosakrale Impulsregulierung

Die Cranio Sacrale Impulse Regulation ist eine Variante der craniosacralen Osteopathie (CSO) und der Tiefenenergiearbeit. In der Regel wird die craniosacrale Impulsregulierung von einem ausgebildeten Therapeuten durchgeführt. Kraniosacrale Impulsregulation (C.S.I.

R.)

Liebenswürdige "Frühgeborene" sind oft "2 Hände voller Leben" und benötigen viel ärztliche Betreuung und Nachhilfe. Darüber hinaus können sie in ihrer motorischen die sensorische Weiterentwicklung durch eine behutsame Umsetzung spezieller energetischer Arbeiten - der Craniosacral Impulse Regulation (C.S.I.R.) - unterstützen und anregen. Bei dieser aus der osteopathischen Medizin stammenden Energieform handelt es sich um eine sehr schonende, schmerzlose Applikation, die den Menschen in seiner Gesamtheit (Körper, Verstand und Seele) beleuchtet.

Der Gesundheitszustand des Schädels (cranium) über die Wirbelsäulen und das Hüfte zum Kreuz ( "sacrum") und zum Bewegungsapparat wird angeregt, das Kind hat die Chance, sein eigenes Wohlbefinden wiederzufinden. C.S.I.R. sorgt für tiefe Erholung und ein verbessertes Körpergefühl. Die Angebote aus dem Bereich der ergänzenden Betreuung sind für alle Frühgeborenen von Vorteil und werden besonders zur Förderung von Saug- und Trinkproblemen und Magen-Darm-Erkrankungen, nach Traumata oder Kaiserschnitten, bei der Entbindung aus der Verschlussstellung oder auch nach Mehrfachgeburten eingesetzt.

Wenn beispielsweise das Neugeborene durch einen Kaiserschnitt geboren wurde, kann die Magie der Entbindung durch eine erneute Bindung auf einer emotionalen Stufe für Vater und Mutter durchgeführt werden. Sie wird in die Welt gesetzt, in die Welt der Verliebtheit und der achtsamen Gestalt! Besonders Frühgeborene brauchen viel Fingerspitzengefühl in der Betreuung, mit dem ein zusätzlicher Arbeitsschritt durch die Craniosacrale Impulsregulierung möglich ist.

Kraniosacrale Impulsregulation - Massagedurchführung - Ganzkräne

Der folgende Textauszug ist ein Ausschnitt aus dem Werk "Listening to the inner doctor" über die von Dr. John E. Upledger entwickelten Craniosacranle-Therapie. In der Regel wird die craniosacrale Impulsregulierung von einem geschulten Psychotherapeuten durchgeführt. Die Bezeichnung "craniosacral" kommt vom Kranium (= Schädel) und Kreuz ( "Kreuzbein") und wird oft mit "CS" abkürzt.

Die große Wirkung des CS-Systems auf alle Funktionen des Körpers ist vor allem darauf zurückzuführen, dass es das Hirn und das Rückgrat sowie die Hysophyse und die Epiphyse umfasst. Das CS-System, das als Fluidbarriere (die Dura Mater) fungiert, verbindet die Membrane mit ihrem Inneren mit den Kopfknochen.

Dieses Dura Mater repräsentiert die tatsächliche Auskleidung des Gesichts. Nach mehrjähriger Forschungsarbeit wissen wir heute, dass jeder Mensch ein CS-System in sich trägt, das sich jeden Tag seines Daseins rhythmisch ausrichtet. Bewege sich einzelne Körperpartien oder -bereiche nicht als Reaktion auf den sanften Drang des CS-Rhythmus, so kann man von einer Erkrankung sprechen, die zu körperlichen Beschwerden führen kann.

Craniosacrale Impulsregulierung ist eine schonende, aber sehr tiefe Art der Karosserie. Der gesamte Organismus wird mit Fokus auf den Kopf (Schädel), das Kreuz ( "Sacrum") und die Halswirbelsäule aufbereitet.

Mehr zum Thema