Craniosakraltherapie

Kraniosakraltherapie

Die Craniosacral-Therapie ist Körper- und Energiearbeit. Vielleicht kann Ihnen dann die Cranio-Sacral-Therapie helfen. Dabei handelt es sich um eine sanfte manuelle Ganzkörpertherapie. Die Kraniosakraltherapie ist eine Ganzkörpertherapie, die die Heilkräfte des Menschen aktiviert.

Wofür steht die Craniosacral-Therapie?

Welche ist Craniosacral-Therapie überhaupt? Die Kraniosakraltherapie ist Körper- und Energiestudie. Beginnend mit der Erforschung der Gezeitenbewegung des Liquors und der Atemvitalität des ganzen Organismus, ist es heute ein ganzheitlicher Weg, dem menschlichen Organismus bei seiner Entstehung, Erneuerung und Erholung zu unterstützen. Die craniosacrale Therapie ist wie das Hören mit den Hand.

Das ist die Funktionsweise von Cranio, kurz gesagt. Daher der Name cranio- (cranium = Schädel) sacral- (sacrum = Kreuzbein) therapy, da sich diese Fluid zwischen diesen beiden Beinen aufhält. Die craniosacrale Behandlung wurde von Dr. Sutherland aus der osteopathischen Medizin aufgesetzt. Durch Selbstversuch hat er zwei wesentliche Zustände in unserem Organismus entdeckt: Die kostenlose, gleichmäßige Beweglichkeit der Kopfknochen zeigt unsere Leistungsfähigkeit.

Wenn sie begrenzt oder verwirrt sind, können sich im ganzen Organismus krankhafte Strukturen entwickeln. - das Liquor cerebrospinalis (Liquor) einen dem Atem- oder Herzschlag ähnlichen Bewegungsrhythmus aufweist. Wenn diese Strömung stark ist und im ganzen Organismus zu spüren ist, gibt es die Möglichkeit der Gesunderhaltung und der Regeneration. Die Erkenntnisse von Sutherland wurden von Franklin Sills weiterentwickelt, und die biodynamische Craniosacraltherapie wurde ins Leben gerufen.

Es ist die Pflicht eines biologisch-dynamischen Heilpraktikers, mit den eigenen Handflächen auf das Körpergefühl des Kunden zu hören und ihn bei seinen Bemühungen, das richtige Maß wiederzufinden, zu unterstütz. Die biologisch-dynamische Vorgehensweise beharrt auch auf einer inneren Energie, die in unserem Organismus zur Genesung wie ein Elixier des Lebens vorliegt.

Craniosacrale Therapie - eine schonende und sehr wirksame Behandlungsmethode ohne Begleiterscheinungen.

Ich möchte Ihnen in diesem Beitrag eine fast nebenwirkungsfreie Therapiemöglichkeit näher bringen, mit der Sie eine Vielzahl von physischen, psychologischen und seelischen Erkrankungen wirksam behandeln können. Sie beginnt an der Wirbelsäulen- und Kopfhaut und hat daher eine sehr unmittelbare Auswirkung auf unser Zentralnervensystem (ZNS).

Weil das ZNS über die Nervengänge mit dem ganzen Organismus verbunden ist, kann mit dieser Behandlungsmethode eine Störung in allen Regionen therapiert werden. Wofür steht die Cranio-Sacral-Therapie (CST)? Der Bereich der cranio-sacralen Therapie umfasst den kranialen Knochen, die Halswirbelsäule, die Hirnflüssigkeit, das zentrale Nervensytem und die Wirbelsäulen. Das CST wirkt auf das Cranio-Sacral-System (CSS) unseres Organismus, von dem der Begriff abgeleitet ist.

"Der Begriff Schädel" ist das Lateinwort für den Totenkopf und "Kreuzbein" heißt wortwörtlich Kreuzbein. Daran hÃ?ngt die WirbelsÃ?ule, deren Grundplatte aus dem Kreuzband, das den Unterkiefer ausmacht. Die CSS enthält unser Zentralnervensystem (ZNS), das aus Hirn und Rückgrat zusammengesetzt ist. CSS-Erkrankungen haben eine direkte Auswirkung auf das ZNS, was zu vielen verschiedenen Erkrankungen in Mensch und Umwelt führen kann.

Die CSS umfasst: das zentrale Neuronalsystem, das aus dem Hirn und dem Rückgrat zusammengesetzt ist und das Kontroll- und Koordinationszentrum von Mensch und Seele bildet; die aus dem Rückgrat austretenden und in das Peripherie-Nernsystem übergehenden Wirbelsäulennerven, das alle Orgeln, Lymphdrüsen, Muskeln, Blutgefäße usw. enthält; das zentrale Neuronalsystem, das aus dem Hirn und dem rückenmarksgebundenen Teil des Rückgrats durchlaufen wird. mit dem ZNS, dem Totenkopfknochen und den Bindegewebsstrukturen des Totenkopfes, mit den Hart- und Weichhirnen, der Wirbel und den individuellen Wirbeln, den Wirbeln, den äußeren Ligamenten, Bändern, Bänder und Bänder und dem das Rückgrat umgebenden Duralrohr, der Zerebrospinalflüssigkeit, dem Zerebrospinalflüssigkeit, dem Rückenmarksfluid, in dem das Hirn und das Rückgrat quasi schwimmt, und mit dem die Wirbelgelenke verbunden sind.

Es werden pro Stunde ca. 0,3-0,6 cm³ Rückenmarksflüssigkeit erzeugt, was bedeutet, dass der Blutdruck im CSS spürbar und meßbar steigt. Die CSS enthält unser Zentralnervensystem, das alle physischen, mentalen und spirituellen Prozesse aufeinander abstimmt. Das ZNS ist über die Spinalkanälchen und das zentrale Leitsystem mit allen Körperregionen vernetzt und regelt den Erhalt aller Funktionen des Aufbaus.

Im Falle von Störfällen im CSS hat dies eine direkte Auswirkung auf das ZNS und kann zu Beanstandungen in allen Körperregionen, aber auch in Geist und Seele werden. Liegt an irgendeinem Punkt des CSS eine Erkrankung vor, z.B. durch einen verlagerten Wirbelsäule, so ist dies eine Belastungssituation für den entsprechenden Bereich des Nervensystems.

Das Gebiet, das im Korpus von diesem Gebiet gespeist wird, erhält ungenügende oder fehlerhafte Signal. Zugleich werden aber auch fehlerhafte Informationen nach oben an das Hirn weitergeleitet. Eine Beeinträchtigung an jedem Punkt des CSS kann zu unbeschreiblichen Erscheinungen und Leiden im ganzen Organismus, in jedem Glied, jeder Hormonendrüse, aber auch in unserem Denkvermögen und unserer Seele auslösen.

Die folgenden Beanstandungen können auf eine Beeinträchtigung des cranio-sacralen Systems zurückzuführen sein: Führt z. B. ein verschobener Wirbelsäule zu einer Beeinträchtigung des cranio-sacralen Systems, so hat dies Auswirkungen auf den betroffenen Nervusbereich und kann zu unerfindlichen Begleitsymptomen auslösen. Oftmals wird vom behandelnden Mediziner ein vollkommen gesundem Körper erkannt und der Betroffene mit "diffusen Beschwerden" psychosomatischen Ursprungs nach Hausgeschrieben.

Durch die Behebung der Erkrankung durch Cranio-Sacral-Therapie verschwinden die Ursachen und damit die Leiden. Welche Besonderheiten gibt es bei der Cranio-Sacral-Therapie (CST)? Es geht bei einer CT darum, CSS-Störungen zu erkennen und dann dem Organismus zu helfen, sich von ihnen zu lösen. In der Regel ist unser Organismus selbst in der Situation, kleine Beeinträchtigungen selbst zu beheben, was im Nachtbetrieb oft der Fall ist, z.B. durch eigene Bewegungen.

Doch in manchen FÃ?llen ist dies nicht genug, und die Folge sind lang anhaltende Störungen, die dann zu Verklagen fÃ?hren. Eine wichtige Diagnosemöglichkeit zur Erkennung solcher Verstopfungen und Beeinträchtigungen ist die so genannte "Schädelwelle" oder "Schädelpuls". Ursache dafür ist ein spürbarer Anstieg des Drucks im gesamten CSS durch die Bildung von neuem Liquor im Hirn.

Danach nimmt der Blutdruck in den Hirnhäuten des Kopfes zu und durch eine bestimmte Dehnbarkeit kommt es zu einer klar erkennbaren Erweiterung und Verschiebung der Schädellager. Der Wellengang startet im Kopfe und erstreckt sich durch die gesamte Duralröhre innerhalb der Wirbelsäulen bis zum Sacrum und Beck. Weil alle Gebeine des CSS eine bestimmte Mobilität zeigen, bewirkt die Schädelwelle eine eigene Verschiebung der Gebeine und des Gewebes in allen Systembereichen.

Die eigene Bewegung läuft in einem bestimmten Tempo ab und kann mit angemessener Bewegung im ganzen Organismus wahrgenommen werden. Die craniosacrale Therapeutin spürt nun an mehreren Punkten des Körpers ("Hörstationen"), ob diese richtige Bewegung vorliegt und welche Eigenschaft sie hat. Dabei wird darauf geachtet, ob die Wellen im ganzen Organismus gleichmässig zu fühlen sind oder ob es zu spürbaren Unregelmässigkeiten zwischen den einzelnen Zonen kommt.

Begrenzte und unregelmässige Bewegungsabläufe können ebenfalls auf Beeinträchtigungen hinweisen. Bei dieser Therapieform geht es darum, Ungleichmäßigkeiten und Taubheiten zu erkennen und wieder in den Grundrythmus der Schädelwelle zu überführen. Oft fängt eine Therapie am Kopfknochen an, denn dort entsteht die Schädelwelle und kann gut wahrgenommen werden.

Wie die Räder eines Uhrenwerks sind unsere Totenkopfknochen untereinander verbunden und verhalten sich mit einer ebenmäßigen Expansion auf die Expansion im Innern. Von der Schädeldecke aus geht der Behandler die gesamte Wirbelsäulenregion hinunter zum Sacrum und Beckens. Dabei wird schrittweise das gesamte Körpergewebe untersucht. Es ist das Bestreben einer Therapie, dass alle Teile des CSS zum Ursprungsrhythmus der Schädelwelle zurückkehren.

Sie ist eine sehr wirksame Maßnahme, um den Auswirkungen von Dauerstress, emotionaler Belastung sowie innerer und äußerer Spannung entgegenzuwirken. Der weitere große Pluspunkt ist, dass es keine Begleiterscheinungen gibt und eine Therapie eine wohltuende und heilende Wirkung auf Leib, Verstand und Psyche hat.

Wenn Sie oder Ihre Umgebung unter Symptomen leiden, deren Ursachen noch nicht identifiziert wurden und deren Symptome zu den oben genannten Konsequenzen einer CSS-Blockade passen, kann eine Cranio-Sacral-Therapie die richtige Wahl sein. Nachfolgend finden Sie weitere Angaben, wenn Sie einen geschulten Craniosacralen Therapeuten oder weitere Angaben zu dieser Therapieform suchen.

Mehr zum Thema