Darmreinigung natürlich

Natürliche Darmreinigung

Haushaltnaturheilmittel wie Leinsaat, Heilerde oder Rizinusöl haben eine abführende Wirkung. Allerdings sind die "Reinigungsmittel" dafür meist schonend und natürlich. Springe zu Wie kann ich meinen Darm auf natürliche Weise reinigen? - Der Darm wird mit der beschriebenen Darmreinigung vollständig gereinigt.

Haushaltsmittel zur Darmreinigung

Die Darmreinigung hat viele Vorteile. Weil ein guter Darmtrakt die Grundlage für eine gute allgemeine Gesundheit ist. Daher gibt es auf dem Weltmarkt zahlreiche Zubereitungen zur Darmreinigung. Aber auch einige Haushaltsmittel können bei der Darmreinigung mitwirken. Durch die Entgiftung des Darms kann sich die Schleimhaut des Darms erholen und die Darmflora erholen.

Hier finden Sie eine Reihe von hilfreichen Hausmitteln zur Darmreinigung. Mit einer Darmreinigung sollen ganz andere Ergebnisse erzielt werden. Zugleich soll die Darmreinigung das Abwehrsystem, die Lunge und die Nerven schonen. Zur Erreichung dieser Zielvorgaben können mehrere Haushaltsmittel beitragen. Am bekanntesten ist das Haushaltsmittel für den Darmbereich Leinsaat. Leinsaatgut stimuliert die Darmperistaltik und damit die Verdauung und Stuhlentleerung.

Außerdem entsteht im Gewässer ein heilender gelartiger Schlamm, der Gift und Gas bindet ("Flatulenz"). Auch auf die Schleimhaut des Magen-Darm-Systems hat Leinsaat eine sehr beruhigende Wirkung und kann daher bei Entzündungen wie Gastritis oder einer entflammten Magenschleimhaut besonders nützlich sein. Leinsaat kann auf verschiedene Arten verzehrt werden:

Sie essen entweder die ganzen Kerne ungetränkt, z.B. 1 Esslöffel 30 Min. vor dem Fruehstueck oder eine andere Speise. Trinken Sie ein großes Gläschen mit 250 ml und ein weiteres Gläschen in der darauffolgenden halben Zeit. Sie können die Kerne auch für ca. 1 Std. in etwas frischem Trinkwasser einweichen und dann mit dem eingeweichten Leitungswasser einnehmen.

Werden die Kerne vollständig eingenommen, werden sie unverfälscht aussortiert. So isst man auch keine Kohlenhydrate damit. Wenn die Kerne zerkleinert werden, dann werden natürlich auch die Fettsäuren und Proteine absorbiert, was knapp 40 Kilokalorien pro 10 Gramm entspricht. Wenn Sie z.B. allein bei Magenentzündungen Zugang zum Gleitgel erhalten möchten, tränken Sie den Leinsaatgut über Nacht ins Trinkwasser, z.B. 2 Esslöffel Leinsaat in 500 Gramm auf.

Sie müssen aber auch den ganzen Tag über viel Mineralwasser zu sich nehmen (1,5 - 2 Liter), damit der Schlamm nicht kongestiv wird. Leinsaat kann natürlich auch in Brotformulierungen verabreicht werden, wie z.B. unserem schmeichelhaften Darmbrot. Der regelmäßige Konsum von Leinsaat ist aufgrund des erhöhten Ballaststoffgehalts (34%) mit vielen gesundheitlichen Vorteilen verbunden, die in der Regel auf die Ballaststoffe zurückgeführt werden, z.B. die Verringerung von Herz-Kreislauf-Problemen, die Verringerung des Krebsschutzrisikos und eine generelle entzündungshemmende Wirkung, die unter anderem durch den vorteilhaften Einfluss auf die Darmflora bedingt ist.

Zugleich hat der Leinsaatgutanteil konkrete Wirkungsweisen bei Krebs. Obwohl die Erden Bentonit und Zeolith keine bekannten Haushaltsmittel für den Verdauungstrakt sind, haben viele Menschen heute einen der beiden in ihren Medikamentenschränken. Dies bedeutet, dass sie Toxine (auch Schimmelpilze genannt) und andere schädliche Substanzen aus dem Darmbereich aufnehmen und eine gesündere Umgebung zurücklassen, so dass sich die Nutzendarmbakterien besser anfühlen, wieder absetzen und vervielfältigen können.

Mineralische Böden sind bei Diarrhöe, auch bei Reisediarrhö, eine sehr gute Erste-Hilfe-Maßnahme, da sie nicht nur das Überschusswasser im Verdauungstrakt, sondern auch die giftigen Exkremente der verursachenden Keime bindet. Aus den mineralischen Böden (man wählt einen von beiden) bringt man auf 1 TL mit einem großen Gläschen Mineralwasser (200 - 400 ml) 30 - 60 Min. vor dem Fruehstueck, also auf nae chternen Mumm.

Allein das Trinkwasser kann ein ausgezeichnetes Haushaltsmittel zur Darmreinigung sein. Mit 10 bis 12 Gläsern Mineralwasser (1,5 bis 2 l pro Tag) kann der Organismus Toxine ausspülen und die Darm-Peristaltik stärken. Warmwasser ist wirkungsvoller als Kaltwasser. Trinkwasser kann auch problemlos mit anderen Maßnahmen, wie z.B. Äpfelessig, kombiniert werden.

Als klassisches Haushaltsmittel wird Äpfelessig in ein Wasserglas gestellt und früh am Morgen betrunken - schlicht und entfernt vom Morgen. Es kann auch mit einem kleinen Esslöffel Honig oder einem kleinen Esslöffel Honig unterlegt werden. Idealerweise wird das Apfelessiggetränk während einer Kur, z.B. während einer Darmreinigung, z.B. für 4 bis 12 Schwangerschaftswochen eingenommen.

Der Apfel und der Äpfelsaft zählen zu den Haushaltsmitteln für die natürliche Darmreinigung. Es enthält eine lösliche Faser mit einer äußerst positiven Wirkung auf den Darmtrakt und die Darmtätigkeit. Sie können jetzt 1 bis 3 Apfel am Morgen vor dem Fruehstueck (oder anstelle des Fruehstuecks) oder - was besser sein sollte - ein Gläschen frischer gepresster Fruehsaft austrinken.

Danach trinkst du nach 30 Min. ein Gläschen Mineralwasser, das du z.B. in die erste Reinigungswoche des Darms einbauen kannst. Drückt man den Fruchtsaft einer Halbzitrone und gibt ihn in ein Gläschen mit lauwarmem Mineralwasser, erhält man ein sehr heilendes und intestinales Reinigungsgetränk, das - wie bei der Darmreinigung gewohnt - am Morgen auf leeren Bauch vollgetrunken wird, z.B. für kurze Zeit über ein bis zweiwöchig ( "natürlich nicht, wenn man unter Schmelzdefekten lechzt oder beim Verzeinern des Limonendurchflusses wegen der sensiblen Zahnhalshälse Zähne schmerzt).

Alternativ könnte man 2 Esslöffel frischen Zitrone in einem Becher voll frischem Äpfelsaft einfüllen und drei- bis viermal am Tag konsumieren - auch für ein bis zweiwöchentlich. Selbstverständlich können Sie den Limonensaft auch zur Vorbereitung Ihrer alltäglichen Salatsauce verwenden. Vor allem das flavonoide Hesperidin in der Limone soll die verdauungsfördernde Wirkung haben.

Dadurch wird die Verdauungsdauer reduziert, der Verdauungstrakt wird regelmäßiger, alter Kot wird abgesondert und Verdauungsprobleme werden gemildert. Während sie heißen Hunger und Süßigkeiten entgegenwirken, tragen die bitteren Substanzen auch dazu bei, Gewicht zu verlieren und zu einer gesünderen Nahrung überzugehen. Bittere Stoffe sind eines der besten Haushaltsmittel. Diese sollten in keiner Medikamentenschatulle, bei keiner Darmreinigung und auch in keinem Säuberungsprogramm fehlen. Außerdem sollten sie nicht vergessen werden.

Sie werden etwa 15 Min. vor den Essen eingenommen. Auch ein sehr uraltes Haushaltsmittel zur Darmreinigung und -reinigung ist das Sauerkraut. Natürlich kannst du nicht nur den Fruchtsaft, sondern auch das Gewürz selbst trinken. Die beiden Wirkstoffe bewirken eine enorm hohe Darmreinigung und eine unterstützende Einwirkung. Getrocknete Pflaumen und getrocknete Feigen sind DIE getrockneten Früchte für den Dünndarm.

Oftmals sind sie bereits als Inhaltsstoff für Müesli oder als Imbiss im Haushalt erhältlich und können nun als Haushaltsmittel zur Darmreinigung eingesetzt werden. Sie werden jetzt jedoch nicht in das Müesli gemischt, sondern am Morgen auf nüchternen Bauch (über Nacht, ca. 3 - 5 Früchte) getränkt oder nehmen sie als Imbiss, wenn man nicht vor mind. 3 Std. geschl. hat.

Die getrockneten Früchte lassen sich auch sehr gut mit Leinsaat verbinden, da beide getränkt werden müssen und der Leinsaat auf diese Art und Weise besser abschmeckt. Es kann in jeder beliebigen Art (gemahlen, als Fruchtsaft oder gerade gerieben) als Haushaltsmittel zur Darmreinigung verwendet werden. Zum Beispiel können Sie einen TL Ingwersaftschorle und eine vierte Schale frischer Zitrone mit zwei Schalen heißem Leitungswasser vermischen, diese in zwei oder drei Teile teilen und den ganzen Tag über auftischen.

Selbstverständlich können Sie den Ginger auch zu einem pflanzlichen Tee hinzufügen. Mische ein Stück frischer Ingwer mit heißem Leitungswasser und blanchiere die restlichen Gewürze mit diesem Leitungswasser. Allerdings wird Senf auch als "Darmbürste" bezeichet, da er die Darmreinigung sehr gut untermauern kann. Für drei Monaten sollte 1 Teelöffel Senfkörner (Bio) vor jeder Essensausgabe jeden Tag ungekaut und mit viel frischem Trinkwasser verzehrt werden.

Jetzt schwellen die Getreide im Verdauungstrakt an, absorbieren schädliche Stoffe und geben sie auf dem Weg durch den Verdauungstrakt ab. Zahlreiche Heilpflanzen können als Haushaltsmittel zur Darmreinigung eingesetzt werden. Es stimuliert die Darmaktivität, fördert die Gallen- und Leberfunktion, wirkt entschlackend, krampflösendes Mittel, die Darmschleimhaut regenerierend und sorgt für ein wohltuendes Umfeld im Verdauungstrakt, so dass sich eine körpereigene Darmbakterienflora dort besser niederlassen kann.

Unter den darmverträglichen und darmwaschenden Arzneipflanzen sind die folgenden: Sie können als Teespeise oder als Ergänzung zu Smoothies oder Blattsalaten verzehrt werden. Glauber's Salz ist ein sehr uraltes Haushaltsmittel, vielmehr ein Laxans, das üblicherweise zur Entleerung des Darms eingesetzt wird - vor allem zur Einführung von Fastenkur.

Es funktioniert jedoch extrem rasch (nach 30 - 60 Minuten), so dass Sie mit Magenkrämpfen und unangenehmen häufig auftretenden diarrhöeartigen Darmtätigkeiten konfrontiert werden. Glauber's Salz wird nach Anweisung in ein Gläschen lauwarmem Trinkwasser eingerührt und in einem Arbeitsgang verzehrt. Es wird nur einmal zur Einführung in die Darmleere genommen, also nicht regelmäßig!

Mit zunehmender Beweglichkeit während einer Darmreinigung ist der Behandlungserfolg besser! Die Eingeweide lieben die Bewegungsabläufe und je mehr Sie sich fortbewegen, desto effizienter können Sie vorgehen. Nun können Sie drei bis fünf der erwähnten Haushaltsmittel auswählen und für Ihre Darmreinigung zusammenstellen. Beispiel: Sie beginnen mit einer Magenmassage am Morgen, dann mit einem Apfelessiggetränk und kurz vor dem Fruehstueck und jeder anderen Speise mit Bitterstoffen.

Zur Stärkung isst du frisch gepresstes Kraut und am Abend vor dem Schlafengehen nimmst du etwas Mineralboden.

Mehr zum Thema