Der Blutegel

Das Blutegel

Bei den ansonsten verbotenen Blutsaugern ist der medizinische Blutegel Hirudo medicinalis eine Ausnahme. Egel gehören zur Gruppe der Gurtwürmer und gelten als die bekanntesten Vertreter der Blutegel-Familie. Das Blutegel ist ein Ektoparasit, der sich von tierischen und menschlichen flüssigen Proteinen ernährt. Der Auftritt ist etwas ekelhaft, aber der Blutegel ist kein gieriges Monster. Es ist ein medizinischer Helfer.

Das Blutegel

Wenn man von Blutegel redet, höre man normalerweise das Gleiche: rutschig, schwärzlich, blutdurstig, einfach ekelhaft. So reagiert man normalerweise, wenn man mit Blutegel-Konfrontierten ist. Egel sind bunte, elegant geschwommene, harmlose und überhaupt nicht ekelhafte Burschen. Sie sind so gut, dass Menschen und Haustiere ihre Heilkräfte seit Tausenden von Jahren einsetzen!

Tierische Wesen wissen unwillkürlich von der heilenden Kraft von Blutegeln. Zum Beispiel gehen Kühe, Wassermühlen, Schafe mit Gelenkbeschwerden und andere Pferden in ein Wasser, in dem Blutegel wohnen und hartnäckig darauf reagieren, dass die kleinen Gehilfen ihre kleine Nahrung bekommen und Hilfssekrete im Organismus des Betroffenen zurücklassen. Schon seit einigen Jahren ist man sich auch bewusst, dass Blutegel bei einigen Klagen sehr effektiv und fast nebenwirkungsfrei sein können.

Wir wissen von menschlichen Begleiterscheinungen wie leichtem Juckreiz und Rötungen der Schale an der Biss-Stelle, aber es sieht nicht einmal so aus, als würden bei Tieren die Blutegel-Bisse juckend sein - im wahrsten Sinne des Wortes. Alles in allem ist der Blutegel ein äußerst gut tolerierbares Mittel mit bewährter und lang anhaltender Wirkkraft. Übrigens, das Stichwort "Blutegel" kommt von dem Griechisch Wörter Echo = kleine Snake.

In den Teutonen wurde das Stichwort "Blutegel" fast gleichbedeutend mit dem Stichwort "Heiler" benutzt. In einer seiner vier Händen hält Dhanvantari, der indianische Gott des Ayurvedas, einen Blutegel, und auf Englisch wurden die Heilpraktiker des Mittelalters als " Kunterbunt "[Blutegel] bezeichnet. Dabei handelt es sich um eine Art Egel. Mittlerweile ist die Egeltherapie zum Thema der modernen Wissenschaft geworden, die seit langem bewiesen hat, dass die heilende Wirkung dieser Behandlung nicht auf dem mittelalterlichen Aberglaube basiert.

Der Blutegel mit seinen Absonderungen sorgte dafür, dass der Blutkreislauf aufrechterhalten wurde, damit das Gehör wieder wachsen konnte. Seither haben Blutegel eine Wiedergeburt in der Kunst der Heilung erlebt. In der modernen biochemischen Forschung wurden eine Vielzahl von Wirkstoffen und deren Wirkungsmechanismen im Blutegel-Speichel erforscht. Eine dieser aktiven Bestandteile des Blutegels, Hirudin, verstößt gegen das Gesetz und ist ein global anerkannter Wirkstoff, der bei diversen Gerinnungsstörungen, einschließlich Herzinfarkten, eingesetzt wird.

Das Pferd, aber auch andere Tierarten wie z. B. Hund, Katze etc. werden nicht durch Blutegel irritiert, verteidigen sich nicht gegen den Stich oder bemühen sich, den kleinen Schneckenwurm wieder loszuwerden. In etwa 40 naturnahe Teiche werden hier Blutegel gepflegt und erzogen. Wenn Sie sich dafür interessieren, wie die Versuchstiere bei uns wohnen, kontaktieren Sie uns bitte per Mail oder telefonisch und machen Sie einen Voranmeldung.

Gern stellen wir Ihnen vor, dass diese Exemplare sehr schön und stilvoll sind.

Mehr zum Thema