Die 7 Chakren und ihre Farben

Sieben Chakren und ihre Farben

Auch die Energien der Steine und ihre Wirkung können so nach Farben sortiert werden. Erleben Sie Wasser mit den 7 Farben der Hauptchakren. "Fünf der sieben Hauptchakren befinden sich im Kanal der Lebensenergie (Prana), der dem Rückenmark im physischen Körper entspricht. Auf diesem Gebiet sind Ihr Ehrgeiz, Ihre Sensibilität und Ihre allgemeinen Fähigkeiten. Traue deiner inneren Stimme.

Chakren und ihre Farben

Chakras sind Pforten für Energie, die dem Organismus auf physischer, mentaler und ätherischer Basis zur Verfügung gestellt werden. Über diese Pforten werden Strahlen und Energie auf die umgebenden Organe übertragen. Dabei werden den Chakren einzelne Farben zugewiesen, da unser Mensch Vibrationen oder Häufigkeiten als Farben aufnimmt. So können die Energie der Edelsteine und ihre Auswirkung auch nach Farben sortiert werden.

Der Chakrenfluss muss funktionieren. Rote Farben bedeuten Stärke, Lebensfreude, Energie und Lebensfreude. Orangene Töne symbolisieren eine wohltuende, stimulierende und wohltuende Wirkung. Orangen ist eine Kombination aus roten und gelben Farben. Das Rote holt Lebenskraft und das Gelbe steht für Klugheit. Mental überwindet die Färbung Orangenhaut den Zorn und die Selbstkontrolle.

Das gelbe Licht hat starke Ausgleichsenergien und wirkt harmonisierend auf unser Nervenkostüm. Das Gelbe steht für Gedanken, Verstand und Klugheit. Der Farbton Rot steht für Einklang und Wohlbefinden. Die vorherrschende Naturfarbe ist das Grüne. Grüne und rosa geben uns neue Lebenslust. Durch das Öffnen dieses Chakra können auch lange vergangene Geschehnisse wieder in unser Gedächtnis zurückgebracht und überprüft werden.

Mit der blauen Energie werden die negativen Gefühle, die unsere Seele strapazieren, beseitigt. Veilchen ist die Hautfarbe des spirituellen Geheimnisses. Das Thema in diesem Chat ist: In den Rostocker Extrakten sind die Farben und Kräfte der Chakren und Edelsteine festgehalten. Es hat sich als besonders wirkungsvoll erwiesen, die Rostocker Extrakte behutsam und mit viel Liebe in die jeweiligen Körperpartien zu massieren.

7 Farben der 7 Chakren

"Chakren " (Sanskrit: = Rad, tatsächlich cha-karas = Macht des Kreises). Schon die Ureinwohner der Antike wussten um die Macht der Klänge und wussten die Mantren, deren Schwingungen sie mit den Machtzentren der Chakren verbanden - und boten sie dem Fluss der Energie an. Da sich die meisten Menschen aber mit ihrem Körper unter Gedankenkontrolle auseinandersetzen, kann der vibrierende Kraftfluss der Chakren von ihnen (noch) nicht erfahren werden, obwohl die Lebenserfahrung unseres geistigen Wesen die grösste ist.

Im Laufe der zig Milliarden Jahre irdischer Entwicklung wurde das Leben nach einem gegliederten Schöpfungsplan geschaffen, der zunächst die elementaren atomaren Grundlagen des Kosmos und der materielle Erdboden als Grundlagen für die Herausbildung von Pflanzen- und Tierleben geschaffen hat, bevor er für mehrere Jahrmillionen die geistige Bewusstseinsstufe des Menschen auf der nächsten Ebene erkannte.

Ähnlich der Struktur des Menschengehirns, in der sich die ältesten Bauten der Entwicklungsgeschichte bereits vor Billionen von Jahren bei Kriechtieren und Niedersäugern entwickelten, die im Laufe der Zeit um die jungen Bereiche des Grosshirns und des Neocortex erweitert wurden, spiegelt sich die Zeitgeschichte in den körperlichen, lebenswichtigen und geistigen Bewußtseinszentren des Menschen - seinen Chakren.

In ähnlicher Art und Weise verläuft die Lebensentwicklung auf der Welt, sowohl bei Pflanzen als auch bei Tieren, im Schnelldurchlauf im humanen embryonalen Bereich, und so ist es nicht verwunderlich, dass die Phasen der geologischen Erschließung in den Chakren ihr Echo haben. Der Ursprung der Materie Masse korrespondiert im tiefsten der Chakren unserer Physik; die drei nachfolgenden Chakren unserer lebenswichtigen Natur schwingen mit dem Pflanzen- und Instinkt-kontrollierten Tierleben, sowie mit der Herzvitalität allen Lebens; es folgen zwei mentale Chakren, die analytische Anerkennung, Verstand, Idee, Eingebung und Willen darstellen; und schliesslich eröffnet das siebente Chakra an der Spitze das höhere Wissen über das ganzheitliche Wesen.

Ausgehend vom niedrigsten im Steißbein, das zwischen After und Genitalien eingeengt ist, findet man in sich das Wurzelchakra als das physische Zentrum des Bewusstseins der materielle Erdenbund und der physischen sexuellen Kraft. Steigend korrespondiert das folgende Chromosom - das Kreuzchakra - mit einer unter dem Nabel liegenden Handfläche, der geringeren Vitalität von Wünschen, Sehnsüchten, Leidenschaften, Instinkten und spiegelt die Nahrungs- und Fortpflanzungsprozesse des Naturwesens wider.

Als zweites lebenswichtiges Chakra schließt sich das energetisch emotionale Herz des Solarplexus-Chakras an, das Herzstück des "Bauchgefühls", in dem unsere lebenswichtigen Empfindungen bearbeitet werden. Das folgende Herz-Chakra (nicht im Bereich des physischen Herzmuskels, sondern genau in der Brustmitte ) ist ebenfalls ein lebenswichtiges Bewußtseinszentrum. Sie ist der Lebenspunkt allen Seins und die Verbindung des Herzen mit der Nächstenliebe, der Friede der Einheit mit allem Sein - das Innenuniversum.

Über der nasalen Wurzel - auf der Ebene der Brauen - befindet sich das zweite geistige Zentrum des Bewusstseins - das Stirnchakra - welches den Zugriff auf übernatürliche Wahrnehmungen und spirituelle Einsichten ermöglicht. Die obersten der Sieben Chakren verlassen bereits den menschlichen Körper, indem sie die Krone oder das Trennchakra direkt über dem Kopf wahrnehmen.

Ob und in welchem Ausmaß ihm sein Innenleben bekannt ist, richtet sich nach dem mentalen und spirituellen Zustandekommen. In Indien gibt es zwei Unterweisungen über die Verknüpfung der Chakren als Zentren des Bewusstseins der Aura des Menschen mit dem Strom der Energien des Allebewussten. Mit Hilfe der Übung dieses (verfremdeten) Tantra Yoga soll das feinstoffliche Mittelpunkt des Bewusstseinszentrums im tiefsten, physischsten Wurzelzentrum Muladhara zuerst erweckt und von Bewusstseins-Mitte zu Bewusstseinsmitte - von chakra zu Chakra - immer weiter erhöht werden, bis sich der Kraftfluss im Gipfel-Chakra mit der kosmischen Kraft verbindet.

In der Praxis von `Kundalini-Yoga sollte zunächst das tiefste der Chakren im genitalen Bereich des Schwingungswesens als Eingangstor für den ansteigenden Energiestrom geöffnet werden, der dann als so genannte Kundalinis `Schlangenkraft in schlangenartiger, geschwungener Fortbewegung von unterhalb - durch alle Mittelpunkte - bis hin zum obersten Scheitel-Chakra hinaufsteigt. In der anderen Unterweisung, der des `Integralen Yoga von Sri Aurobindo, wird das Grundprinzip des `Herab rising Yoga´ beschrieben, das zuerst die Vereinigung mit der Energie des Kosmos bewirkt, die dann vom Gipfelchakra (knapp über dem Kopf) aus die tieferen Bewußtseinszentren auf sanfte Weise auflöst.

Aber diese Verbundenheit mit dem Gott - um uns herum und in uns - ist die Quelle der Kraft und der energiegeladenen Heimstatt unseres geistigen Vibrierens. "Das Erleben unseres energiegeladenen Seins, das uns allein von der Überlegenheit unseres bedingten Geistes und der fehlerhaften Identifizierung mit unserer `Schame-Ich-Ich´ - und dem Wissen um unseren wirklichen Lebenszweck - befreit, ist der alleinige Weg zu uns selbst, denn keine andere Lehre oder Sichtweise kann uns zu einer höheren Realität als nur die in uns selbst.

Sie werden dann zum Umlaufkreislauf der umkreisenden, fließenden, leuchtenden Energie der omnipräsenten Lebenskraft des Stromes der Liebeskraft durch alle Schwingungs- und Bewußtseinszentren der Seelen - von oben nach unten bzw. von oben nach oben. Wenn der Kraftfluss des Hl. Geist (Shakti, Chi...) das Herz-Chakra in der Mitte unseres Seins öffnet, werden wir uns der Größe des Raumes in unserem Herz bewußt.

Auf jeden Falle gibt es die Erfahrung der Lebensfreude über die Anwesenheit der Gottesliebe denen, die die Lebensquelle in ihren Herzensangelegenheiten vorfinden. Eine andere Zeit kann man eine unverwüstliche Härte im Herz vorfinden - sozusagen "ein Stein" in der Welle des Lebens, der einem die Sicherheit gibt, mit viel Glück geboren zu werden.

In der Tat ist das Herzschakra in der exakten Hälfte der 7 Chakren als das Lebenszentrum zu betrachten. Die zentrale Aussage dieses Charakters ist der Namen des Chakras: `Anahata´. Originalsprache = "Fortsetzung des Leben (`an´) = durch Zuneigung (`aha´) = Aktivität (`ta´). Bei einer solchen Liebeserfahrung und einem im Herzen verweilenden Blick nimmt das schwingende Wesen den Menschen auf, je freier er vom Fehler und der Bindung an die Materialität der Substanz ist, desto mehr weckt das Leben und die Liebeskraft Gottes den inhärenten Funken des Lebendigen zur Erde, der nun im Menschen und durch ihn zur Heilung der ihn umgebenen Schwingungsmuster zu erstrahlen und zu arbeiten anfängt.

Die Chakren repräsentieren eine bestimmte Hautfarbe, die sie in die Ausstrahlung des Seins im Vergleich zu seiner Dominanz des Bewusstseins bringen. Folgende Beschreibung der 7 Farben der Bewusstseinszentren kann in der Abfolge der Chakren von oben nach unten abgelesen werden. Wie so oft ist nämlich weder das eine (die steigende Kraft) noch das andere (die absteigende Kraft) ausschliesslich und allein wahr.

Das Erfüllen ist weder die eine noch die andere Seite, sondern wird als aufsteigende und absteigende Macht spürbar. Das ist auch'Die Jakobsleiter´, die Jakob von der Welt bis in den Paradies hinein gesehen hat. Da sind Engel (= die Arbeitskräfte Gottes) von Gott von Gott auf die Welt und von der Welt in den Weltraum herabgestiegen.

Sie ist die Hautfarbe der Initiatoren und Heiliger, die in energetischem Zusammenhang mit der Liebeskraft des Herrn sind. Es deutet auf Frömmigkeit, Befriedigung und Aufklärung durch die Verknüpfung des Menschen mit dem GÖttlichen hin. Bei `negativen Lebewesen von www. org oder `Menschen, die sich mit ihrem Geist verbinden, kann diese Hautfarbe jedoch eine deprehensive Wirkung haben und Ängste erzeugen: nicht genug vom Alleinsein und dem Verlust des Selbstwertgefühls.

Bei der extrasensorischen Betrachtung (des dritten Auges) steht diese Farbgebung für Sehkraft und Hellsehen. Es symbolisiert die Verbundenheit mit der Seele, die über den bedingten Geist hinaus in die höheren Stufen des Mentalen wächst. Im negativen Ausdruck durch Bewusstlosigkeit kann diese Färbung Ängste auslösen. Die blaue Frequenz ist die Färbung der Macht der höheren mentalen Bereiche und das Selbstvertrauen der Selbstsicherheit.

Ihr positives Merkmal sind intuitives Talent, Selbsterkenntnis und ein hohes Maß an Selbsterkenntnis, das vollständig in die Verwirklichung ihrer Lebensaufgaben einfließt. Die energetischen Blöcke dieser Chakra-Schwingung verursachen Angst vor Ablehnung und Gegenüberstellung. Die grüne Frequenz ist die Klangfarbe von Gleichgewicht und Gleichgewicht. Dieser Farbton verströmt die Macht des Friedens und ist mit materiellem Wohlergehen verbunden.

Das ist der Mittelpunkt unseres "Bauchgefühls" - als unbewusste Ahnung im guten Ruhezustand in sich selbst, hier soll das Gleichgewicht lokalisiert werden. In den orangefarbenen Frequenzbereichen der Chakra-Farben kommt die Ur-Vitalität unserer Lebenskraft und die körperliche Kraft der Geschlechtlichkeit zum Tragen. Man kann sich getrost der Leitung des Alltags überlassen.

Das rote Frequenzband - als unterstes Wurzelchakra - ist das Zentrum des Bewusstseins für Physik und materialistische Größen.

Mehr zum Thema